Riesiger Wasserwerfer steht nachts in Dresden rum, doch wo ist der Fahrer?

Dresden - Was macht der denn da? Ein vermeintlich verlassener Wasserwerfer hat die Dresdner Polizei beschäftigt.

So ein Gefährt sieht man auch nicht alle Tage vor seiner Haustür.
So ein Gefährt sieht man auch nicht alle Tage vor seiner Haustür.  © Tino Plunert

Das fremde Fahrzeug stand mitten in der Stadt an der Ecke Lockwitzer Straße/Kurt-Fröhlich-Straße im Stadtteil Strehlen , wie die Polizei in Dresden am Dienstagmorgen mitteilte. Ausgerechnet auf dem Gehweg - und somit im Halteverbot.

Ein Pressevertreter hatte die Polizei am Montagabend darüber informiert. Eine Streife stellte fest, dass der Wasserwerfer der Hamburger Polizei gehörte, sie hatte ihn zur Reparatur nach Österreich geschickt. Wie er nach Dresden kam, blieb vorerst offen.

Die Dresdner Polizei machte daraufhin den Fahrer in einem Hotel ausfindig. Der Österreicher erklärte der Polizei, dass er auf dem Weg in eine Außenstelle seiner Firma in Luckenwalde (Brandenburg) war.

Im Raum Dresden musste er sich an seine Ruhezeit halten und nahm sich deshalb ein Hotelzimmer. Da er das Fahrzeug als gewöhnlichen Lkw ansah, stellte er es an der Straße ab.

Dresdner Beamte brachten das Fahrzeug auf das Gelände der Polizei an der Stauffenbergallee.

Der Wasserwerfer wurde einfach an der Straße abgestellt.
Der Wasserwerfer wurde einfach an der Straße abgestellt.  © Tino Plunert

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0