"Reichsverweser" macht sich zum König vom Weißen Hirsch

Dresden - Was soll das denn sein? Auf dem "Weißen Hirsch" hängen plötzlich seltsame Zettel herum, proklamieren in altdeutscher Schrift eine "Gemeinde Weißer Hirsch", die eigenständig sei.

An dieser Haltestelle hängten die Reichsbürger ihre Proklamation aus.
An dieser Haltestelle hängten die Reichsbürger ihre Proklamation aus.  © Ove Landgraf

Unterschrieben ist der selbstgedruckte Wisch nur mit "königlich-sächsischer Gemeindebund", angeblichen Gemeindemitgliedern und einem Verweser.

Während man denken könnte, dass es sich um einen schlechten Scherz handelt, steckt dahinter einer, der das durchaus ernst meint.

Der Reichsbürger Uwe K. aus Chemnitz-Grüna vertritt mit Vehemenz die Meinung, dass das Kaiserreich noch immer existieren würde und hat sich selbst - mangels Kaiser - von seinen Anhängern zum "Verweser" wählen lassen.

Dieses wirre Schreiben stellte die Fahrgäste am Freitag vor Rätsel.
Dieses wirre Schreiben stellte die Fahrgäste am Freitag vor Rätsel.  © privat

Mehr zum Thema Dresden: