Weixdorfer Bücherei wird umgebaut: Der Grund lässt einen schmunzeln

Dresden - Die Dresdner stürmen ihre Bibliotheken: Direktor Arend Flemming (60) verzeichnet so viele aktive Nutzer, so viele Entleihungen und Besucher wie seit vielen Jahren nicht. Ein riesiger Erfolg, auch weil zeitgleich zwei Standorte strikte Einlassbeschränkungen haben.

Kaum was los - und das ist auch gut so: Maximal zehn Besucher dürfen gleichzeitig in die Weixdorfer Bücherei.
Kaum was los - und das ist auch gut so: Maximal zehn Besucher dürfen gleichzeitig in die Weixdorfer Bücherei.  © Steffen Füssel

So dürfen in Weißig wegen einer fehlenden Fluchttreppe nur noch maximal 30 Personen zeitgleich die Räume betreten. "Für diese erhebliche Nutzungseinschränkung gibt es bisher noch keinen Lösungsansatz", so Flemming.

Ähnlich kritisch ist die Situation in der Weixdorfer Stadtteilbibliothek. Seit 2017 dürfen maximal zehn Besucher gleichzeitig in die Räume. Bei relativ wenigen Besuchern war das zwar hinnehmbar, eine Lösung ist dennoch in Sicht. Im Laufe des Jahres soll so umgebaut werden, dass die strikte Einschränkung entfallen kann.

Weiteres spannendes Projekt: Die Bibo in der Südvorstadt zieht in größere und moderne Räume. Weil alles digital wird, sind verlängerte Öffnungszeiten ohne Fachpersonal denkbar. Nutzer könnten selber ausleihen.

So informierte die Bibo über die noch immer bestehenden Einschränkungen.
So informierte die Bibo über die noch immer bestehenden Einschränkungen.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0