Wetter extrem! Trocken-Jahr sorgte in Dresden für Tropennächte

Dresden - Das letzte Jahr war ein Jahr der Extreme in Dresden. 2018 war das wärmste, das trockenste und das sonnigste Jahr, seit 1961 die Messungen an den jetzigen Standorten begannen.

Kaum zu glauben: Das Bild zeigt den Elberadweg in Dresden während des Dürre-Sommers.
Kaum zu glauben: Das Bild zeigt den Elberadweg in Dresden während des Dürre-Sommers.  © dpa/Sebastian Kahnert

Und es gibt weitere Extreme: Der Februar war der trockenste und sonnigste Februar seit Beginn der neueren Aufzeichnungen. Der April war der wärmste April.

Besonders heiß wurde es dann zwischen 24. Juli und 4. August. An diesen zwölf Tagen kletterte das Thermometer stets auf über 30 Grad Celsius. Dies ist die bisher längste Hitzewelle in Dresden. Die Messstation Neustadt registrierte sagenhafte 102 Sommertage. Acht Tropennächte wurden gezählt.

2018 wurde mit 101 Tagen die bisher höchste Anzahl an Kühltagen (technische Kühlung zum Beispiel in Krankenhäusern) erreicht - ein Plus von 217 Prozent im Vergleich zum langjährigen Mittel.

Die Stadt will gegensteuern, indem mehr Dächer begrünt werden. Parks sollen ausgebaut, Bäche freigelegt werden.

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0