Albtraum in 3000 Meter Höhe: Fallschirme verdrehen sich Neu Wegen Personalmangels Brutalität im Kreißsaal? Kind wurde "herausgerissen" Neu Neuer Feiertag für Berlin: Michael Müller nennt erstmals Datum Neu Mann fährt mit geplatztem Reifen auf Autobahn: Doch er hat noch mehr auf dem Kerbholz Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 52.039 Anzeige
918

Sachsens Wirtschaft 2017 zwischen Hoffen und Bangen

Erfolgsmeldungen über Arbeitslosenzahlen, Firmenansiedlungen und Hiobsbotschaften wechselten sich 2017 ab.

Von Pia Lucchesi

Noch werden bei Siemens in Görlitz Turbinen produziert.
Noch werden bei Siemens in Görlitz Turbinen produziert.

Dresden - 2017 war für Sachsens Wirtschaft ein Jahr der Tops und Flops. Erfolgsmeldungen über niedrigste Arbeitslosenzahlen und Firmenansiedlungen lösten sich mit Hiobsbotschaften wie der von der Schließung der Siemens-Fabriken ab.

Das ifo Institut Dresden rechnet fürs laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent. 2018 könnten es sogar 2,2 Prozent und abermals 20.000 neue Jobs werden.

Lesen sie hier, welche Unternehmen gut gelaunt ins neue Jahr starten und wer zittert.

Im Mai wurde der Grundstein für die Kamenzer FabrikAccumotive gelegt.
Im Mai wurde der Grundstein für die Kamenzer FabrikAccumotive gelegt.

Batteriefabrik Kamenz

In Kamenz steigt die Spannung - Mitte 2018 will Daimler dort eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt in Betrieb nehmen. Rund 500 Millionen Euro investiert der Weltkonzern in seine hundertprozentige Tochter Accumotive und die zweite Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien in Kamenz.

Die Bauarbeiten für die neue Fabrik, die in unmittelbarer Nähe der bestehenden Batteriefabrik entsteht, liegen im Zeitplan.

Durch die Erweiterung vervierfacht sich die Produktions- und Logistikfläche in Kamenz auf insgesamt rund 80.000 Quadratmeter. Accumotive plant, bis zum Jahr 2020 über 1000 Mitarbeiter in der Lessing-Stadt zu beschäftigen. Das wäre eine Verdoppelung des Personals gegenüber dem heutigen Stand.

Für Homann-Feinkost wirbt auch Barbara Schöneberger.
Für Homann-Feinkost wirbt auch Barbara Schöneberger.

Feinkost in Leppersdorf

Im Po­ker um die Zu­kunft der Ho­mann-Pro­duk­ti­on (Fein­kost) hat das klei­ne Lep­pers­dorf (bei Puls­nitz) die Kon­kur­renz aus­ge­sto­chen. Die Un­ter­neh­mens­grup­pe Theo Mül­ler bün­delt die­se Spar­te ab 2020 am Fir­men­stand­ort in der Ober­lau­sitz.

Mül­ler will ins­ge­samt rund 500 Mil­lio­nen Euro in­ves­tie­ren. Für die rund 1200 Mit­ar­bei­ter der Ho­mann-Wer­ke in Dis­sen, Lin­torf, Bot­trop und Floh-Se­li­gen­thal, die ge­schlos­sen wer­den, wur­de ein So­zi­al­plan ver­ab­schie­det. Je­der soll nach Lep­pers­dorf wech­seln und dort wei­ter­ar­bei­ten kön­nen.

Die Ge­mein­de Lep­pers­dorf macht sich "fit" für die Werks­er­wei­te­rung. Sie schafft In­fra­struk­tur für neue Ein­woh­ner und Ver­kehr, wäh­rend der Kon­zern stra­te­gisch sein Per­so­nal ent­wi­ckelt und Lehr­stel­len schafft. Knapp 70 Stel­len sind ak­tu­ell in Lep­pers­dorf aus­ge­schrie­ben.

In Dresdens Gläserner Manufaktur wird die Produktion der Strom-Golfs erhöht.
In Dresdens Gläserner Manufaktur wird die Produktion der Strom-Golfs erhöht.

VW-Stromer in Dresden und Zwickau

Am 3. April lief - gut ein Jahr nach dem Produktions-Aus für die Luxuskarosse Phaeton - in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen der erste in Dresden montierte E-Golf läuft vom Band.

Die Produktion des Stromers soll in Dresden von derzeit 35 Autos pro Tag ab März 2018 schrittweise auf 70 erhöht werden. Die rund 380 Mitarbeiter in Elbflorenz erhielten eine Beschäftigungszusage bis 2025.

Noch größere Hoffnungen setzt VW in Zwickau. Der Standort in Mosel soll komplett auf die Produktion von E-Fahrzeugen umgerüstet werden. Bis Ende 2022 will VW mehr als 34 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste sowie in die Digitalisierung investieren.

Die VW-Passat-Produktion wird ab Ende 2018 in Emden konzentriert, die Golf-Herstellung in Wolfsburg. Bis 2030 will VW alle Modelle elektrifizieren.

Die Wut über Werksschließungen ist groß.
Die Wut über Werksschließungen ist groß.

Siemens und Bombardier

Trotz voller Auftragsbücher hat der Siemens-Konzern angekündigt, in seiner Kraftwerks-Sparte radikal Stellen zu kürzen (TAG24 berichtete). Der Jobabbau trifft Sachen hart. In Görlitz und Leipzig stehen rund 950 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Betriebsräte, Gewerkschafter und Politiker fordern von der Konzernspitze ein Umdenken. Bisher kündige Siemens-Boss Joe Kaeser lediglich an, den betroffenen Mitarbeitern "neue Perspektiven" eröffnen zu wollen.

Die Ankündigung der Schließung ist der zweite Nackenschlag für Görlitz, denn auch das traditionsreiche Bombardier-Waggonwerk an der Neiße wackelt. Im Bombardier-Werk sind bis zu 1000 Leiharbeiterstellen bedroht.

Lovoo in Dresden will weiterhin seinen Hauptsitz in Dresden behalten.
Lovoo in Dresden will weiterhin seinen Hauptsitz in Dresden behalten.

Lovoo in Dresden

Die Online-Dating-App Lovoo ist eine Dresdner Erfolgsstory. Das US-amerikanische Unternehmen "The Meet Group" machte im Oktober satte 70 Millionen Dollar (umgerechnet 65 Millionen Euro) locker, um das Dating-Portal zu übernehmen (TAG 24 berichtete).

Seit Gründung 2012 mauserte sich Lovoo zu einer führenden App in Europa und im deutschsprachigen Raum. Nach Firmenangaben zählt das Dating-Portal über 60 Millionen registrierte Nutzer weltweit und ist in 15 Sprachen verfügbar.

Für die Zukunft schmiedet Lovoo große Pläne. 2018 will das Portal mit Live-Videos noch mehr durchstarten. Die User sollen damit nicht nur unterhalten, sondern auch informiert werden - zu allem rund um das Thema Liebe.

Übrigens: Der Hauptsitz der Dating-App soll weiterhin Dresden sein.

Düstere Wolken am Himmel? Kein gutes Zeichen für eine Solarfabrik...
Düstere Wolken am Himmel? Kein gutes Zeichen für eine Solarfabrik...

Solarworld in Freiberg

Licht und Schatten - Solarworld kennt sich damit aus. Das Vorzeigeunternehmen musste am 10. Mai Insolvenz beantragen. Vorstandschef Frank Asbeck (58), der das Unternehmen mit aufgebaut hatte, kaufte im Sommer nun die Werke in Freiberg und Arnstadt aus der Konkursmasse zurück.

Investoren aus Qatar stellten ihm dafür Mittel bereit. Kurz vor Weihnachten überraschte Solarword dann mit einem Immobilienangebot: Der Solarmodulhersteller schreibt Büro- und Produktionsgebäude im Wert von insgesamt 81 Millionen Euro zum Kauf aus.

Den Medien gegenüber erklärte Frank Asbeck dazu: "Wir trennen uns nur von nicht betriebsrelevanten Grundstücken, in welchen überhaupt nicht mehr gearbeitet wird. Sonst sind wir auf einem guten Weg."

Fotos: DPA / Arno Burgi, DPA / Friso Gentsch, Rainer Weisflog, Norbert Neumann, Jens Trenkner, DPA

War es Notwehr? Junge Frau sticht ihren Freund mit Messer nieder Neu Frau bringt Auto in Werkstatt und findet heraus, dass sie seit Jahren verfolgt wird Neu Der Flieger hebt nicht ab? Hier gibt's Geld zurück! 4.477 Anzeige Mann stürzt nach Schubs auf Gleise und wird am Hochkommen gehindert Neu Auf Autobahn: Autotransporter setzt Grünfläche in Brand Neu Ausfälle und Verspätungen: Fluglotsen wehren sich gegen Vorwürfe Neu Er hat seine Medikamente zurückgelassen: Polizei sucht Hendrik S. aus Leipzig Neu
Tragischer Tod: Dresdnerin stirbt in der Ostsee Neu Verzweifelte Rettungsversuche schlagen fehl: Rollstuhlfahrerin bleibt in brennendem Haus Neu Angerempelt und verletzt: Zehnköpfige Gruppe attackiert Juden (17) Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.907 Anzeige Furchtbar! Studentin wird von 34-Jährigem auf Toilette attackiert und gewürgt Neu Illegale Arznei aus dem Ausland wird immer beliebter Neu
Sieht ihr Vater seine Tochter nie wieder? Herzogin Meghan wechselt Handynummer Neu Atemberaubendes Video: Fünfjähriger überlebt Sturz aus 19. Stockwerk Neu Gericht hat entschieden: Streik bei Neue Halberg Guss darf weitergehen Neu CSD lehnt AfD ab: Junge Alternative Berlin reagiert gewohnt Neu BMW-Fahrer meldet Wildunfall: Unglaublich, was in seinem Kühlergrill steckt Neu Nach wilder Verfolgungsjagd auf A14: Welpe flüchtet in die Dunkelheit Neu Nach Einladung in ZDF-Sendung: Kanzlerin löst Versprechen ein Neu Liebes-Aus bei Heidi Klum und Tom Kaulitz? Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 7.352 Anzeige Drama am Gleis: Mann (22) stürzt zwischen einfahrende S-Bahn Neu WM-Triumph: Rummenigge kündigt Empfang für Tolisso an Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.402 Anzeige Weiß dieses "Herzchen", wie Waldemar D. starb? Neu Wird das Problem mit dem "Küken-Killer" vom Weiher endlich gelöst? Neu "Für nichts auf dieser Welt": Denisé rechnet mit Pascal ab Neu Gefährliche Laser-Attacke auf Flugzeug und Autofahrer 94 Salmonellen-Alarm im Altenheim: Nachweis bei weiterer Bewohnerin 447 Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger wird nach Deutschland ausgeliefert 1.125 Nachdem er in Schülergruppe raste: Wo ist der 63-Jährige? 391 Schrecklicher Unfall: Rentnerin von Lastwagen überrollt! 307 Zähne mit Kopfstoß ausgeschlagen: Wer kennt diesen Mann? 559 19-Jährige geht mir ihrem Freund paddeln, kurz darauf macht ihre Mutter eine schreckliche Entdeckung 3.429 Endlich: Dieser Zucker macht nicht dick! 1.286 Lkw-Fahrer erfasst Radlerin: 62-Jährige stirbt in Halle (Saale) 958 Pünktlich zum Primeday: Amazon-Mitarbeiter planen neue Streiks 283 Touristin ist geschockt, als sie ihr Hotelbad sieht: Kurz darauf rückt die Polizei an 4.798 Wieder Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufgehalten 2.674 15 Männer gehen am Hauptbahnhof aufeinander los, dann klicken die Handschellen 374 Heimlich Nackedeis am Ostsee-Strand geknipst! Polizei schnappt Spanner (53) 2.617 Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz: Mann stürzt beim Klettern Felsen hinab 132 Radfahrer stirbt bei Unfall mit Auto in Köln-Rodenkirchen 270 Er zieht blank! Welcher Promi zeigt hier seinen knackigen Hintern? 2.564 Schrecklich: Einbrecher sticht Familienvater nieder 4.325 Busenblitzer bei Britney Spears: Da war der Glitzerbody wohl etwas zu klein 4.732 Weil er seine Wohnung untervermietete: Münchner muss 33.000 Euro zahlen 1.419 Bei Starkregen: Vierköpfige Familie verunglückt auf dem Weg in den Urlaub 7.565 8000 Schweine sterben in Feuer: Jetzt ist klar, was die Brandursache war 1.943