Endlich! Dresdens rote Gaga-Ampel ist weg

Im Zuge der Sanierung der Albertbrücke und Sachsenallee wurde die Ziegelstraße nun gesperrt, die Ampel damit überflüssig und abmontiert.
Im Zuge der Sanierung der Albertbrücke und Sachsenallee wurde die Ziegelstraße nun gesperrt, die Ampel damit überflüssig und abmontiert.

Dresden - Dresdens berühmteste Ampel leuchtet nicht mehr! Am Landgericht zeigte sie Autofahrern nur eine Farbe an: Rot! Sie schaltete nie auf Grün. Die Stadt blechte für Wartung und Strom. Aberwitzige 29 Jahre lang! Nun ist sie verschwunden. Doch sie war nicht die letzte ihrer Art...

1987 wurde die ominöse Ampel am Güntzplatz gebaut. Seitdem zeigte sie Autofahrern an der Ziegelstraße Rot. 24 Stunden täglich! Einige Wessis sollen beim Warten aufs (niemals leuchtende) Grün bereits eingeschlafen sein. 

Denn der im Osten beliebte grüne Blechpfeil ist bis heute nicht jedem Fahrer geläufig. Der Grünpfeil erlaubt es, nach vorherigem Anhalten auch bei Rot nach Rechts abzubiegen. 

Sogar das Satiremagazin "Extra 3“ (Video siehe unten) wurde aufmerksam: Millionen TV-Zuschauer lachten sich schlapp über die Gaga-Ampel.

Auch diese Ampel an der Einbahnstraße am Wasaplatz steht seit Jahren nur auf 
Rot.
Auch diese Ampel an der Einbahnstraße am Wasaplatz steht seit Jahren nur auf Rot.

Irre: Die Stadt zahlte 29 Jahre lang für die gesamte Ampelanlage Strom (750 Euro) und Wartung (4700 Euro) pro Jahr. Macht gut 158.000 Euro Gesamtkosten! 

Noch verrückter: Auch die grünen und gelben Lampen mussten regelmäßig gewechselt werden, obwohl sie nie leuchteten. Vorschrift ist Vorschrift.

Und jeder fragte sich: Wieso eigentlich kein "stromsparendes“ Stoppschild statt Sinnlos-Ampel? 

"Solange die Ziegelstraße als Zufahrt an den signalgeregelten Knoten Güntzplatz angebunden ist, kann auf den Signalgeber nicht verzichtet werden“, rechtfertigte Straßenbauamts-Chef Reinhard Koettnitz (61) die dauerrote Ampel. Heißt: Laut StVO ist sie Vorschrift, da die Ziegelstraße mit zur ampelgeregelten Kreuzung gehört.

Nach rund 10.500 Tagen hat die Ampel nun ausgeleuchtet: Wegen des Umbaus an der Sachsenallee wurde die Ziegelstraße dichtgemacht. "Damit war eine Ampel nicht mehr notwendig und sie konnte abgebaut werden“, sagt Koettnitz.

Ende gut, Ampel gut? Nein! Am Wasaplatz lauert ebenfalls eine dauerrote Ampel auf Opfer - laut Anwohnern seit mindestens zwölf Jahren. Auch dort rettet ein Grünpfeil zumindest Rechtsabbieger - wenn sie ihn denn erkennen...

Dresdens Straßenbauamts-Chef Reinhard Koettnitz (61) konnte die Gaga-Ampel 
endlich abbauen.
Dresdens Straßenbauamts-Chef Reinhard Koettnitz (61) konnte die Gaga-Ampel endlich abbauen.  © Holm Helis