Zieh die Badehose aus! Politiker fordern FKK an Dresdner Elbwiesen

Dresden - Was in München schon seit Jahrzehnten die "Nackerten"-Wiese im Englischen Garten ist, soll nun auch den Dresdner Elbwiesen gelten: FKK mit Canalettoblick - das fordern Dresdens Linke ganz offiziell in ihrem Programm zur Stadtratswahl (26. Mai).

"Noch einmal nackt auf den Elbwiesen liegen": Die Leidenschaft von Politiker Rolf Klemm (88) ist jetzt offizielles Wahlprogramm der Linken.
"Noch einmal nackt auf den Elbwiesen liegen": Die Leidenschaft von Politiker Rolf Klemm (88) ist jetzt offizielles Wahlprogramm der Linken.  © Thomas Türpe

"Dresden richtet an den Elbufern und an weiteren ausgewählten Plätzen ausgewiesene Liegeflächen für die FKK-Nutzung ein", so der Plan, mit dem die Dresdner Linken in den Kommunalwahlkampf ziehen.

Initiiert hat den Vorstoß ein erfahrener Genosse und alter Fahrensmann: Rolf Klemm (88), Rentner und - was Wunder - selbst seit Jahrzehnten eingefleischter Nudist.

Der studierte Industrie-Ökonom ist noch immer bekennender Nackbader. "Eines meiner ersten Bilder zeigt mich mit meiner Mutter beim Nacktbaden in der Prießnitz. Mit den Kindern ging es später an die Ostsee", so Klemm.

Gebadet wurde, wann immer möglich, nackt. In den vergangenen Jahren zog es den Senior ins FKK-Bad Wostra. Sein Traum: "Noch einmal nackt an den Elbwiesen liegen."

Sein Gedanke dahinter: "Das Elbufer gehört jedem. Ich will keine Kommerzialisierung, sondern eine kostengünstige Freizeitbetätigung."

Zieh die Badehose aus! Unbeschwertes Tollen vor Canalettoblick - diese Vision könnte wahr werden, wenn sich die Linke im Stadtrat durchsetzt.
Zieh die Badehose aus! Unbeschwertes Tollen vor Canalettoblick - diese Vision könnte wahr werden, wenn sich die Linke im Stadtrat durchsetzt.  © 123rf.com/Alexey Zabusik

Zumal Freikörperkultur und linke Einstellungen zusammenpassen. 1920 gehörten geschätzte 60 000 Nackedeis der sozialistischen Arbeiterbewegung an. In der DDR fand die FKK-Bewegung ihren Höhepunkt.

"Ich weiß, dass ich damit jetzt anecken werde, aber es ist gesund und wir wollen niemanden zwingen hinzuschauen. Holen wir uns doch die Ostsee an die Elbe", sagt Klemm schmunzelnd.

Er hat übrigens noch weitere Forderungen im Wahlprogramm untergebracht: In Dresden soll eine Straße oder ein Platz nach Kurt Schlosser (Senior Klemm singt selbst im Bergsteigerchor) benannt werden.

Und Freibäder sollen außerhalb der Saison zum Sonnenbaden öffnen, um Dresdnern neue Freiflächen zu bieten.

Schon 1925 gab's den Badespaß mit Blick auf Dresdens Altstadt-Silhouette. Damals aber noch züchtig bedeckt ...
Schon 1925 gab's den Badespaß mit Blick auf Dresdens Altstadt-Silhouette. Damals aber noch züchtig bedeckt ...  © Sammlung Holger Naumann

Das steht sonst noch im "Linke"-Programm

Linke-Forderung: Kostenlose Kurzzeitparkplätze für Pflegekräfte.
Linke-Forderung: Kostenlose Kurzzeitparkplätze für Pflegekräfte.  © 123RF

286 Punkte haben die Genossen in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Ganz oben stehen Wohnen, Gesundheit und Verkehr.

Die neue Woba WID etwa soll möglichst schnell auf 5 000 Wohnungen anwachsen. Bei Neubauten von Privatinvestoren sollen verpflichtend 30 Prozent Sozialwohnungen entstehen.

Außerdem als Ziele beschlossen: eine Fährverbindung zwischen Pieschen und dem Ostragehege, eine Taktverdichtung im ÖPNV und bessere Radwege.

Dresden soll stadtweit kostenlose Kurzzeitparkplätze für ambulante Pflegedienste zur Verfügung stellen. Tilo Kießling (48): "Wenn eine Pflegekraft zehn Minuten entfernt parken muss, geht das von der ohnehin knappen Zeit für den Patienten ab."

Weitere Informationen (mit Bewertungsportal) findet Ihr >>> hier.

Bei Bauprojekten wie hier am Postplatz soll jede dritte Wohnung künftig sozialgebunden sein.
Bei Bauprojekten wie hier am Postplatz soll jede dritte Wohnung künftig sozialgebunden sein.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Thomas Türpe, 123rf.com/Alexey Zabusik

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0