Zeugen gesucht! Angreifer stoßen Mann auf die Bahngleise

Am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz gab es eine Schlägerei.
Am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz gab es eine Schlägerei.

Dresden - Am frühen Freitagmorgen kam es gegen 4.45 Uhr zu einem gewaltsamen Übergriff am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz. Die Bundespolizei sucht Zeugen zum betreffenden Vorfall.

Ein 40-Jähriger stieg in den Morgenstunden aus der S-Bahn. Zwei Männer folgten ihm und sprachen ihn wegen Zigaretten an. Diesen Wunsch konnte der Angesprochene nicht erfüllen.

Deshalb wurde er von den beiden Fremden attackiert.

Die Täter stießen das Fahrrad des Mannes auf ihn, wodurch er auf die Bahngleise fiel. Beim Versuch, zurück auf den Bahnsteig zu gelangen, wurde er von den Angreifern mit Fußtritten malträtiert. Er verletzte sich dabei an der linken Hand.

Zu dieser Zeit fuhr eine S-Bahn Richtung Dresden ein. Der Lokführer reagierte geistesgegenwärtig und brachte den Zug zum Stillstand. Beide Angreifer flüchteten, wurden jedoch von der kurze Zeit später informierten Bundespolizei in einer anderen S-Bahn festgenommen.

Sowohl der 23-jährige Marokkaner als auch der 27-jährige Libyer waren der Polizei bekannt. Beide Personen waren ohne Fahrausweis unterwegs, weshalb wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Körperverletzung und Nötigung ermittelt wird. Einer der Erwischten hatte zudem vier Haschischstücke bei sich, weshalb er zusätzlich mit einem Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen muss.

Die Beamten hoffen auf die Unterstützung von Zeugen, da zum Tatzeitpunkt zahlreiche Reisende auf dem Bahnsteig anwesend gewesen sein sollen.

Die Polizei fragt daher:

Wer ist Zeuge der beschriebenen Geschehnisse?

Wer befand sich in der betreffenden S-Bahn der Linie S1, mit der Nummer 31701, von Meißen nach Schöna verkehrend und hat etwas beobachtet?

Wer befand sich zur Tatzeit auf dem Haltepunkt Dresden Zschachwitz und kann Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 entgegen.

Update, 19:55 Uhr: Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch gegen die Täter wegen Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Dennoch sind beide Männer momentan wieder auf freiem Fuß.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0