Lese-Oase in Zschachwitz: Großer Streit um kleines Bürger-Projekt

Dresden - Seit 2016 kämpfen Bewohner in Zschachwitz für einen "Lese-Pavillon" mit Bücherleihstation. Doch bis heute wurde nichts draus: Die Verwaltung stelle sich quer, ärgern sich die Initiatoren.

An der Bahnhofstraße in Großzschachwitz soll die Lese-Oase entstehen: Vereins-Chef und Mitinitiator Detlef Eilfeld (59, r.) mit den unterstützenden Stadträten Heike Ahnert (38, CDU) und Michael Bäuerle (61, SPD).
An der Bahnhofstraße in Großzschachwitz soll die Lese-Oase entstehen: Vereins-Chef und Mitinitiator Detlef Eilfeld (59, r.) mit den unterstützenden Stadträten Heike Ahnert (38, CDU) und Michael Bäuerle (61, SPD).  © Ove Landgraf

Der Verein "Zschachwitzer Dorfmeile" hat eine Grundstücksbrache an der Bahnhofstraße gepachtet, will dort die Lese-Oase einrichten: ein kleiner Garten mit hölzernem Pavillon, Bücherschrank und Sitzecke. Hier sollen sich Bürger austauschen, Bücher kostenfrei ausleihen können.

10.000 Euro Spendengelder sammelte der Verein nach Absprache mit den Behörden ein, dazu kistenweise Bücher. Längst könnte alles fertig sein, aber: "Die Stadtverwaltung hat sich von dem Projekt seit Mitte 2017 distanziert. Gepaart mit Widersprüchlichkeiten folgten Gespräche, die sich einzig und allein auf das Verhindern ausrichteten", klagt der Vereinsvorsitzende Detlef Eilfeld (59).

Rückendeckung erhalten die Zschachwitzer von einer bemerkenswerten Allianz von CDU und SPD, die sich im Stadtrat sonst nur selten einig sind. "Die Verwaltung ist für die Bürger da, nicht umgekehrt, und deshalb erwarte ich die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements als Selbstverständlichkeit“, sagt SPD-Stadtrat Michael Bäuerle (61).

Die Parteien wollen nun mit einem gemeinsamen Antrag im Stadtrat OB Dirk Hilbert (47, FDP) zwingen, den "Lese-Pavillon" bis November 2019 umzusetzen.

Die Verwaltung spricht von "stetigem guten Kontakt" mit der Initiative. Das Grundstück sei eine Ausgleichsfläche im Überschwemmungsgebiet, die nicht ohne Weiteres bebaubar sei. Ein Sprecher: "Wir sind zuversichtlich, dass die konstruktiven Gespräche fortgesetzt werden können."

So soll der hölzerne Pavillon (circa vier Quadratmeter) mit Bücherschrank und Sitzecke aussehen.
So soll der hölzerne Pavillon (circa vier Quadratmeter) mit Bücherschrank und Sitzecke aussehen.  © Ove Landgraf

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0