Dresdens ältestes Fußball-Programmheft: So wurde 1910 gekickt

Dresden - Als der K-Block noch Zylinder trug: Dresdens ältestes Fußball-Programmheft ist als Dachbodenfund wieder aufgetaucht und wird zukünftig ein Teil des Dresdner Fußballmuseums. So wurde vor 110 Jahren "gebäbbelt".

Stadtrat und Fußballmuseums-Chef Jens Genschmar (51) zeigt das 110 Jahre alte Programmheft. Gespielt wurde damals in unmittelbarer Nähe zum heutigen Stadtion an der Friedensstraße.
Stadtrat und Fußballmuseums-Chef Jens Genschmar (51) zeigt das 110 Jahre alte Programmheft. Gespielt wurde damals in unmittelbarer Nähe zum heutigen Stadtion an der Friedensstraße.  © Eric Münch

Es ist Sonntag, der 24. April 1910: Der große "Fußballwettkampf" zwischen Dresden-Nord und Dresden-Süd steht an, ein Leipziger ist Schiedsrichter, "Mühlbergs Fußbälle" werben für sich groß als "Hoflieferant":

Es ist der Blick in eine komplett andere Zeit, in der noch mit einem zum Ball gebundenen Lumpen (Lederbälle galten als elitärer Luxus) auf Torpfosten gespielt wurde, die Stunden vorher noch in der Stammkneipe einlagerten.

Eine Zeit, in der es völlig normal war, dass ein Fußballspiel nur das "Anhängsel" eines 30 Kilometer langen Militär-Gepäckmarsches war und in der nicht der Sieger des Spiels, sondern der beste Gepäck-Läufer einen von Karl-August Lingner gesponserten Preis erhielt.

Gespielt wurde damals auf einem Feld an der Friedensstraße (Leipziger Vorstadt), das heute noch existente erste "Dresdner Fußballstadion" an selber Stelle wurde erst zehn Jahre später gebaut.

Ergebnis leider nicht überliefert

So wurde vor etwa 100 Jahren auf dem Sportplatz an der Friedensstraße (im Hintergrund das Hechtviertel) gekickt.
So wurde vor etwa 100 Jahren auf dem Sportplatz an der Friedensstraße (im Hintergrund das Hechtviertel) gekickt.  © Jens Genschmar

Das Programmheft selbst wurde vor dem Stadion verkauft und kostete 10 Pfennig, der Eintritt zum Spiel eine Mark.

Mit Blick auf die Aufstellung der Mannschaften erkennt Jens Genschmar (51), Stadtrat und Chef des Dresdner Fußballmuseums, spätere Nationalspieler und Dresdner Lokalgrößen.

Genschmar kam über einen eBay-Kontakt an das vierseitige Heft aus dem Jahr 1910. Der einstige Besitzer wurde 1900 geboren, "das Spiel war sicher eines seiner ersten, das Programmheft hat er ein Leben lang aufgehoben", sagt Genschmar.

Sobald möglich, soll es ausgestellt werden. Genschmar sucht zudem ständig weiter nach alten Fußball-Zeugnissen.

Die Dresdner Fußballgeschichte geht übrigens bis ins Jahr 1874 zurück. Damals spielte der Englische Fußballclub Dresden vor allem im Ostragehege, reiste für Spiele aber auch bis Prag und Berlin.

1893 gründete sich dann der "Neue Dresdner Fußballclub", aus dem später sieben Leute austraten, um 1898 den bis heute erfolgreichen "DSC" zu gründen.

Übrigens: Wie das Match vom 24. April 1910 ausging, ist nicht überliefert ...

Diese Werbemarke zeigt Spieler im Jahr 1913.
Diese Werbemarke zeigt Spieler im Jahr 1913.  © Jens Genschmar

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0