Obdachlosenheime schließen wegen Überfüllung

Der Bedarf nach Schlafplätzen für Obdachlose steigt weiter.
Der Bedarf nach Schlafplätzen für Obdachlose steigt weiter.

Dresden - Alarm bei den Nachtcafés der Dresdner Kirchen! Sie haben in diesem Winter mehr Bedürftige aufgenommen als im Vorjahr und „wir stoßen langsam an unsere Kapazitätsgrenzen“, so der Sprecher des Koordinierungskreises, Gerd Grabowski.

Vereinzelt habe man bereits Notquartiere am Abend wegen Überfüllung schließen müssen.

Täglich wechselnd bieten in Dresden sieben Kirchen, Pfarreien und die Heilsarmee in der kalten Jahreszeit Unterkunft und Verpflegung für jeweils rund 20 Obdachlose. Diese zahlen 1 Euro dafür.

Bisher kamen im Schnitt rund 190 Menschen pro Woche. In der vergangenen Saison (November 2013 bis März 2014) suchten rund 2700 Bedürftige Zuflucht - damals waren da schon 700 mehr als im Jahr davor.

In diesem Winter werde die Zahl wohl noch weiter steigen, schätzt Grabowski.

Foto: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0