Dresdens rollende Sommerwirtschaft: Jens' Weinbar kommt wie die Feuerwehr

Dresden - Die "Weinzentrale" von Kult-Sommelier Jens Pietzonka (47) bekommt eine kleine Schwester: die Pop-Up-Bar "Elbzentrale".

Weinzentrale-Sommelier Jens Pietzonka (47) hat schon mal im Liegestuhl Platz genommen - die Flasche Wein leert er ab morgen mit seinen Gästen.
Weinzentrale-Sommelier Jens Pietzonka (47) hat schon mal im Liegestuhl Platz genommen - die Flasche Wein leert er ab morgen mit seinen Gästen.  © Steffen Füssel

Sie bietet: tolle Weine mit Gratis-Blick auf Bogenschützen und Altstadt-Silhouette. Unterhalb der Albertbrücke wird die mobile Bar am Donnerstag offiziell zum ersten Mal aufgebaut.

"Seit Oktober 2018 bin ich mit der Stadt über eine Sommer-Wein-Bar im Gespräch", so Pietzonka. Das Resultat mit Zugeständnis an den Naturschutz: Der Sommelier darf einen mobilen Ausschank betreiben - in diesem Jahr am 22./23., 26.-28. August, jeweils ab 16 Uhr.

"Für 2020 habe ich die Zusage für den gesamten Sommer - vom 1. Mai bis 31. August", freut sich der Weinkenner.

Dresden: Pegida feiert Geburtstag: Das kommt heute auf Dresden zu
Dresden Pegida feiert Geburtstag: Das kommt heute auf Dresden zu

Weine, Liegestühle, Kühlschränke & Co. fahren in einem alten Feuerwehrauto vor. "Der Wagen stand bei Kaffeeröster Stefan Meyer-Götz ungenutzt auf dem Hof."

Nun wird der kleine Mercedes aus den 80er-Jahren zum Durst-Löschzug. Im Angebot: "Fünf Basisweine, die Flasche für 18 Euro. Das 0,1-l-Glas für 2,50 Euro", so Pietzonka. Dazu gibt's Bier, Limo, Eis von "PauPau", Brezeln, Knacker und Käsewürfel. Kein Schickimicki - einfach nur ein guter Wein am Elbufer, mit Freunden und Sonnenuntergang.

Spezialwünsche kann Pietzonka fix erfüllen. "Ich kann jederzeit Weine aus der Weinzentrale holen" - es sind nur 450 Meter bis in die Hoyerswerdaer Straße.

Von diesem roten Feuerwehr-Mercedes aus bewirtschaftet er tageweise die "Elbzentrale" - direkt an der Albertbrücke.
Von diesem roten Feuerwehr-Mercedes aus bewirtschaftet er tageweise die "Elbzentrale" - direkt an der Albertbrücke.  © privat

Titelfoto: Steffen Füssel, privat

Mehr zum Thema Dresden Lokal: