Dresdner Eislöwen: Mit zwei neuen Trümpfen im Ärmel wollen sie stechen!

Dresden - Klappe die Zweite! Die Dresdner Eislöwen treffen am heutigen 7. Spieltag bereits zum zweiten Mal auf Bad Tölz. Zweieinhalb Wochen nach der 4:5-Pleite in Bayern will das Team es diesmal besser machen und seine zwei Trümpfe ausspielen.

Rico Rossi war beim ersten Spiel gegen Bad Tölz noch nicht der Trainer der Dresdner Eislöwen.
Rico Rossi war beim ersten Spiel gegen Bad Tölz noch nicht der Trainer der Dresdner Eislöwen.  © Matthias Rietschel

Die erste Karte, die stechen soll, ist der neue Trainer Rico Rossi. Unter ihm präsentierten sich die Eislöwen viel besser.

Und so wundert es nicht, dass der 54-Jährige zufrieden mit seinem Einstand ist: "Nach dem Derbysieg am Freitag haben wir am Sonntag in Kassel noch besser gespielt. Leider hatten wir nicht das Ergebnis, das wir uns verdient hätten."

Dass seine Spieler gegen die bissig agierenden Hessen "keinen Zentimeter herschenkten", machte ihn glücklich.

Auf die zweite Karte setzt Verteidiger René Kramer: "Wir haben diesmal ein komplett neues System, was wir versuchen in unsere Köpfe zu hämmern. Wenn wir das umsetzen, werden wir gewinnen."

Wo sie sich im Vergleich zum ersten Löwen-Duell steigern müssen, ist die Aggressivität vorm gegnerischen Tor. Da lief in Tölz in den ersten 40 Minuten wenig. Dabei ist das Team von Kevin Gaudet da anfällig, was die 20 Gegentore belegen.

Sein Trainerkollege Rossi ist in dem Fall nicht Bange. "In Kassel hatten wir gute Torchancen. Den Abschluss kann man nicht trainieren, aber acht Treffer in zwei Spielen haben gezeigt: Wir können es."

René Kramer (vorn) und seine Mitspieler sind Feuer und Flamme, gegen Tölz im zweiten Anlauf zu gewinnen.
René Kramer (vorn) und seine Mitspieler sind Feuer und Flamme, gegen Tölz im zweiten Anlauf zu gewinnen.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0