Eislöwen in Weißwasser: Heute steigt das heiße Sachsenderby

Weißwasser - Spitzenreiter gegen Tabellen-Zwölften, sichere Abwehr gegen löchrige Defensive und dazu eine hitzige Atmosphäre auf den Rängen: Eishockey-Herz, was willst du mehr.

Einer, der für beide Teams schon auflief: Stürmer Feodor Boiarchinov (re.).
Einer, der für beide Teams schon auflief: Stürmer Feodor Boiarchinov (re.).  © Thomas Heide

Das Derby zwischen den Lausitzer Füchse und den Dresdner Eislöwen hat heute eine Menge zu bieten - garantiert!

Die breiteste Brust haben diesmal definitiv die Gastgeber. Die Weißwasseraner konnten bisher jedes der fünf Ligaspiele gewinnen.

Coach Corey Neilson scheint den Jungs in der Vorbereitung den richtigen Schliff verpasst zu haben, obwohl die Testspiele fast alle in die Hose gingen. Die Fans genießen diese "schöne Momentaufnahme" Spitzenreiter zu sein.

Allerdings konnten die Eislöwen von Jochen Molling am Freitagabend nach vier Pleiten Meister Bietigheim mit 6:5 schlagen (TAG24 berichtete). "Für uns war's wichtig zu sehen, dass wir noch gewinnen können. Zum Ende haben wir alles in die Waagschale geworfen", so der Coach.

Ob der Sieg für den berühmten "Ketchup-Flaschen-Effekt" gesorgt, wird sich heute zeigen. "Jetzt schauen wir mal, wie es bei den Füchsen weitergeht", so Molling.

Stürmer Jordan Knackstedt hat zumindest endlich geknipst - gleich viermal. Erstmals hat der Kanadier gezeigt, wofür er im Sommer mit viel Vorschusslorbeeren verpflichtet wurde. Steht jetzt noch die Defensive, können die Löwen nachlegen. "Wir haben eine gute Truppe", ist Steve Hanusch überzeugt. Der gebürtige Weißwasseraner will im Fuchsbau "unbedingt gewinnen".

Bevor es auf dem Eis um Punkte geht, sollen die Fans beider Seiten für den Sieg von Ben sorgen. Der 13-Jährige aus Elstra ist an Blutkrebs erkrankt (TAG24 berichtete) und sucht seinen Lebensretter. Am Stand vor der Arena können sich die Fans typisieren lassen und so helfen.

Schoss am Freitag vier Tore und will sein Können auch am Sonntag zeigen: Eislöwen-Angreifer Jordan Knackstedt.
Schoss am Freitag vier Tore und will sein Können auch am Sonntag zeigen: Eislöwen-Angreifer Jordan Knackstedt.  © Lutz Hentschel