Falsche Terror-Opfer erschleichen sich 60.000 Euro

TOP

Wurden Kinder in sächsischer Kita geschlagen und zum Essen gezwungen?

NEU

Warum fährt dieses Kinderkarussell mit Nazi-Kennzeichen?

NEU

Hot! So tief lässt Verona auf Instagram blicken

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
6.263

Dresdner Krebsforscher wird Deutschlands oberster Lebensretter

Seit dem 1. November ist Prof. Michael Baumann (53) Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg und damit an der Spitze der deutschen Krebsforschung.

Von Antje Ullrich

Dresden - Am 1. November rückte Prof. Michael Baumann (53) als Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg an die Spitze der deutschen Krebsforschung. Zuvor war der Radioonkologe über 20 Jahre in Dresden tätig, leitete unter anderem die Strahlentherapie am Universitätsklinikum. Wir sprachen mit ihm über Abschied, neue Aufgaben und die Krebsforschung von morgen. 

Michael Baumann spricht mit TAG24-Redakteurin auch über die Zukunft in Dresden.
Michael Baumann spricht mit TAG24-Redakteurin auch über die Zukunft in Dresden.

TAG24: Prof. Baumann, warum haben Sie sich der Krebsforschung verschrieben?

Prof. Michael Baumann: Es gab keinen persönlichen Anlass. Im Medizinstudium fand ich das Thema Krebs sehr interessant, weil es ein sehr komplexes Spektrum von Krankheiten ist, wo noch viel zu tun ist.

TAG24: Sie haben in Dresden das Strahlenforschungs-Zentrum OncoRay mit aufgebaut. Sind Sie traurig, das zurück zu lassen?

Prof. Michael Baumann: Man macht so eine Veränderung immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Prinzipiell sind neue Herausforderungen aber etwas Gutes. Und wenn man weiß, dass es Leute gibt, die das mindestens genauso gut weiterführen, macht mich das nicht traurig. Außerdem gibt es zwischen Dresden und Heidelberg enge Verbindungen. So ist Dresden seit 2015 der einzige Partnerstandort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen. Den weiteren Aufbau des Dresdner NCT-Standorts werde ich auch von Heidelberg aus begleiten.

Das Dosimeter misst,wie viel Strahlung die Mediziner ausgesetzt sind.
Das Dosimeter misst,wie viel Strahlung die Mediziner ausgesetzt sind.

TAG24: Das Steckenpferd im OncoRay ist die Protonentherapie. Wo ist der Unterschied zur normalen Strahlentherapie?

Prof. Michael Baumann: Bei der normalen Strahlentherapie werden Röntgenstrahlen genutzt. Diese gehen durch den Körper durch, um auf der anderen Seite ein Bild zu erzeugen. Die Protonenstrahlen kommen im Körper in einer bestimmten Tiefe zum Stillstand, die man genau steuern kann. Da geht nichts aus dem Körper raus. Natürlich wollen wir gesundes Gewebe möglichst schonen. Bei Röntgenstrahlen bekommt das gesunde Gewebe hinter dem Tumor immer auch eine Dosis ab. Bei Protonen passiert das nicht. Das ist zum Beispiel bei Kindern wichtig. Schon kleine Dosen können dazu führen, dass die Organe nicht wie bei einem normalen Kind wachsen.

TAG24: Warum wird diese Therapie nicht bei allen Krebsarten angewandt?

Prof. Michael Baumann: Für einige Tumore ist die Therapie nicht geeignet. Dann gibt es Tumore, für die wir erst anhand von klinischen Studien beweisen müssen, dass die Protonentherapie effizienter ist als die normale Strahlentherapie, zum Beispiel bei Lungen- oder Speiseröhrentumoren. Unsere Hypothese ist, dass wir damit Patienten besser behandeln können, weil das gesunde Gewebe besser geschont wird. Vielleicht kann man sogar langfristig bei besonders resistenten Tumoren die Dosis erhöhen. Das gilt es zu testen.

Professor Michael Baumann (53) an seinem früheren Arbeitsplatz: Dieser Linearbeschleuniger im „OncoRay“ kann 360 Grad um einen Patienten herumfahren.
Professor Michael Baumann (53) an seinem früheren Arbeitsplatz: Dieser Linearbeschleuniger im „OncoRay“ kann 360 Grad um einen Patienten herumfahren.

TAG24: Wie viel Strahlung haben Sie schon abbekommen?

Prof. Michael Baumann: Ganz wenig. Wirklich! Als Arzt trage ich ein sogenanntes Dosimeter am Körper. Das misst die Strahlung, der ich ausgesetzt bin. Dadurch weiß ich genau, wie viel Strahlung ich abbekomme.

TAG24: Und?

Prof. Michael Baumann: Na, nicht mehr als jeder andere normale Mensch in Deutschland auch. Das ist also bedenkenlos.

TAG24: Am 1. November haben Sie den Posten als Vorstandsvorsitzender des DKFZ angetreten. Was sind jetzt Ihre Aufgaben?

Prof. Michael Baumann: Das DKFZ ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und speziell auf Krebserkrankungen ausgerichtet. Für die Entwicklung einer Strategie, wie Krebs künftig noch besser behandelt werden kann, braucht es die gesammelte Fachkompetenz von Top-Forschern auf den verschiedenen Gebieten der Krebsforschung. Diesen Prozess der Strategiefindung zu moderieren, ist meine Aufgabe

Professor Michael Baumann vor dem Onco Ray.
Professor Michael Baumann vor dem Onco Ray.

TAG24: Was denken Sie, welche Methode wird wegweisend in der Krebsforschung?

Prof. Michael Baumann: Ich glaube, der wesentliche Weg wird die personalisierte Onkologie sein. Heute entscheiden wir für große Patientengruppen: Tumor A im bestimmten Stadium erhält Behandlung XY. So ist es in Leitlinien der Fachgesellschaften festgeschrieben. Was gut ist! Weil verbindliche Qualitäts- und Minimalstandards festgelegt wurden. Künftig wollen wir aber die biologischen Eigenschaften des individuellen Tumors durch Tests ermitteln und für jeden Patienten eine maßgeschneiderte Therapie empfehlen können.

TAG24: Ihnen war es immer wichtig, auch forschen zu können.

Prof. Michael Baumann: Ja, ich werde in Heidelberg eine eigene Forschergruppe aufbauen. So wie ich hier auch eine hatte. Ich werde natürlich eine rechte Hand haben, weil ich nicht immer in der Lage sein werde, mich einem Problem direkt zu widmen. Aber mir ist es wichtig, diesen Kontakt zur Forschung zu halten.

TAG24: Sie sind aber eben nicht nur Forscher, sondern auch Arzt. Wie gehen Sie damit um, wenn krebskranke Patienten sterben?

Im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird für die Zukunft geforscht.
Im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird für die Zukunft geforscht.

Prof. Michael Baumann: Das ist verdammt schwer für einen Arzt. Aber wir können Patienten auf vielfältige Weise helfen. Wir können helfen, indem wir sie heilen. Geht das nicht, können wir helfen, dass sie mit der Erkrankung lange Zeit leben können. Ist das auch nicht möglich, können wir Symptome lindern, damit die Lebensqualität so gut wie möglich ist. Und Ärzte müssen Patienten auch helfen können, zu sterben. Als junger Arzt muss man lernen, empathisch und unterstützend zu sein, aber auch, dass man nicht mit jedem Patienten mitsterben darf.

TAG24: Denken Sie, dass wir den Krebs irgendwann bei jedem Patienten heilen können?

Prof. Michael Baumann: Das ist natürlich unser Ziel. Oder dass wir Krebs, den wir nicht heilen können, wenigstens zu einer chronischen Erkrankung machen können, mit der man lange gut leben kann. Oder dass die Entstehung von Krebs durch bessere Prävention verhindert wird.

TAG24:  Glauben Sie, dass Sie das noch erleben werden?

Prof. Michael Baumann: Ich habe es für mich immer als Aufgabe empfunden, ein Stück in diese Richtung zu kommen.

Fotos: Thomas Türpe, Imago

Neue Studie! So viel Sex macht wirklich glücklich

NEU

Deshalb ist sie so dürr! Gigi Hadid schwer krank

900

Wie Jurassic Park: Forscher entdecken Dinoschwanz in Bernstein

896

50 Millionen Follower: Erfolgreichster YouTuber löscht seinen Kanal

2.706
Update

Dieser DJ aus Bückeburg ist für einen Grammy nominiert

102

Mit vielen Frauen Sex? Das kann für Männer echt gefährlich werden!

6.385

Festnahme! Jugendliche planten islamistischen Anschlag

3.126

32-Jähriger soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben

2.458

Das ist der ultimative Tipp für trockene, rissige Lippen im Winter

805

Soldat schlägt sich nach Absturz wochenlang im Dschungel durch

2.756

Batterie leer! Polizei rettet Herzkranken mit Notfalleinsatz

1.496

Still und heimlich: Dieses Comedy-Traumpaar ist jetzt verheiratet

3.825

Bringt Martin Schulz Angela Merkel ins Schwitzen?

1.268

Das waren dieses Jahr die beliebtesten Themen auf Facebook

344

"Lauf Baby Lauf": Tay von The Voice bringt seine erste Single raus

265

Doping von mehr als 1000 russischen Athleten bewiesen

898

Dieser CSU-Politiker will die Herkunft von Tätern und Opfern klar benennen

1.492

Rechtspopulist Wilders schuldig gesprochen

1.607

Jetzt ist klar, wie al-Bakr seine Bomben-Bauteile erwarb

7.084

Hildegard Hamm Brücher ist tot

1.877

Sex im Museum? Dieser Gästebuch-Eintrag gibt Rätsel auf

8.543

Model verspricht Referendum-Befürwortern einen Blowjob

6.783

Moschee-Anschlag in Dresden: PEGIDA-Redner festgenommen!

10.037
Update

Hier verzweifelt Nachrichtensprecher Ingo Zamperoni beim Einparken

8.121

Bedrohungslage! Teile des Berliner Hauptbahnhofs gesperrt

10.938

Deshalb regen sich Kunden über diese Puppen im Schaufenster auf

4.561

Polizei sucht Messerstecher aus Berliner Supermarkt

532

Bund und Länder einig! Das bewirkt das Gesetzespaket zur Finanzreform

1.097

Trauer um Astronaut John Glenn

1.426

Die Bahn erhöht am Sonntag die Preise

3.646

Arbeitsloser Bäcker zahlte kleinen Jungs Geld, damit sie ihn befummeln

5.592

Es geht um die Wurst! Diese Top-Acts kommen zum SemperOpernball

1.417

Freispruch oder Lebenslang? Zitterpartie für den Stückel-Kommissar

3.020

Nur 100 Euro Miete! In diesem Puppenstuben-Haus könnt ihr wirklich wohnen

7.820

OP-süchtige Milliardärin schlitzt ihren Liebhaber mit Schere auf

8.952

Drama im Advent: Gelähmte Frau stirbt hilflos bei Großbrand

12.763

Stärke 8,0!! Gewaltiges Erdbeben erschüttert Südsee-Inseln

4.563

Trennung nach PR-Outing? Jetzt reden Helena und Ennesto Klartext!

5.431

Mädchen posiert mit völlig abgemagertem Pferd für ein Selfie

9.941

18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

5.231

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

9.896

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

2.455

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

2.160