Dresdner SC gewinnt lange Schlacht bei den Roten Raben Vilsbiburg!

Dresden/Vilsbiburg - Lucija Mlinar nahm strahlend ihre Goldmedaille für die "Wertvollste Spielerin" in Empfang, dann klatschte sie jubelnd mit ihren Teamkolleginnen ab und fiel Dresdens Chefcoach Alex Waibl um den Hals.

Der Dresdner SC gewann mit 3:2 bei den Roten Raben Vilsbiburg.
Der Dresdner SC gewann mit 3:2 bei den Roten Raben Vilsbiburg.  © Wolfgang Fehrmann

Der Dresdner SC hatte bei den Roten Raben Vilsbiburg nach fünf Sätzen mit 3:2 (25:19, 21:25, 25:22, 22:25, 15:8) gewonnen.

Es war einmal mehr eine lange Schlacht, die sich die beiden Kontrahenten lieferten.

Die Gäste, bei denen erstmals in dieser Bundesliga-Saison die 24-jährige Kroatin Mlinar in der Startformation stand, machten per Block den ersten Punkt des Spiels, führten zur ersten technischen Auszeit 8:5 und holten sich mit zwei erfolgreichen Blockaktionen zum 24 und 25:19 den ersten Satz.

Auch im zweiten legten die Gäste vor (12:10), doch dann machten die Roten Raben vier Punkte in Folge. Die Gastgeberinnen traten jetzt resoluter auf und schafften den Satzausgleich.

Dann war wieder der DSC am Drücker. Mlinar & Co. führten im dritten Akt 11:7, Brie King schlug ein Ass zum 18:14. In der Schlussphase hatte das Waibl-Team vier Satzbälle, von denen die 24-jährige Mlinar den dritten zum 25:22 nutzte.

Liveticker und Livestream zum Spiel des Dresdner SC liefen nicht fehlerfrei

Die DSC-Schmetterlinge jubelten über ihren Auswärtssieg bei den Roten Raben Vilsbiburg.
Die DSC-Schmetterlinge jubelten über ihren Auswärtssieg bei den Roten Raben Vilsbiburg.

Im vierten Durchgang wurden die Nerven der DSC-Fans daheim strapaziert. Nicht nur, weil die Dresdnerinnen einen 18:16-Vorsprung aus der Hand gaben.

Sondern auch, weil auf der Homepage der Volleyball-Bundesliga der Liveticker versagte und bei sportdeutschland.tv zwar der Livestream (in einer miserablen Qualität) lief, aber die Anzeige des Spielstands hängen geblieben war.

Dafür sorgten die DSC-Schmetterlinge im Tiebreak für Furore. 8:1 führten sie beim Seitenwechsel, am Ende verwandelten sie gleich den ersten Matchball zum 15:8. Damit feierten sie den dritten Bundesligasieg in Folge.

"Wir hatten im vierten Satz die Möglichkeit, drei Siegpunkte zu holen. Das ist nicht gelungen, aber ich bin deshalb nicht enttäuscht", sagte Alex Waibl. "Ich freue mich über die Mentalität der Mannschaft. Wir haben gewonnen und müssen an einigen Dingen weiter arbeiten."

Erfolgreichste Punktesammlerinnen in Vilsbiburg waren Milica Kubura (20), Lucija Mlinar (15) und Camilla Weitzel (13).

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0