Der Dresdner SC hebt schon wieder ab

Kamienskie/Dresden - Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Für die DSC-Schmetterlinge geht es Schlag auf Schlag. Nach dem eindrucksvollen 3:0-Sieg bei Prometey Kamienskie und dem Einzug ins Achtelfinale des Challenge Cups gab es in der Ukraine nur wenige Stunden Schlaf.

Wer darf in Wiesbaden ran? Camilla Weitzel (h.) war in der Ukraine zwei Sätze im Einsatz. Alex Waibl wird sich kurzfristig entscheiden.
Wer darf in Wiesbaden ran? Camilla Weitzel (h.) war in der Ukraine zwei Sätze im Einsatz. Alex Waibl wird sich kurzfristig entscheiden.  © Lutz Hentschel

Schon vor 3 Uhr quälten sich Spielerinnen und Trainerteam am Donnerstag aus den Hotelbetten. Per Flugzeug ging es von Dnepropetrowsk über Kiew zurück nach Berlin, von dort per Bus ins heimatliche Dresden.

Am Freitag stehen Videovorbereitung und Training auf dem Programm. Eine lange Busfahrt nach Wiesbaden bleibt Lenka Dürr & Co. erspart.

Der DSC hebt am Samstag wieder ab, fliegt nach Frankfurt. Von da sind es nur noch 40 km in Hessens Landeshauptstadt.

"Das letzte Spiel vor Weihnachten ist immer bissel speziell. Wir müssen uns aber noch einmal konzentrieren und alles reinhauen. Denn unser Ziel sind drei Punkte in Wiesbaden", powert Chefcoach Alex Waibl, der wettbewerbsübergreifend den siebten Sieg in Folge anstrebt.

Schon perfekt: Das Achtelfinal-Hinspiel im Challenge Cup gegen Stiinta Bacau (Rumänien) findet am 22. Januar um 19 Uhr in der Margon Arena statt.

Die DSC-Schmetterlinge mussten mit wenig Schlaf auskommen.
Die DSC-Schmetterlinge mussten mit wenig Schlaf auskommen.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0