Dresdner SC: Spielen, trainieren und reisen

Dresden - Der 3:0-Heimsieg gegen den VfB Suhl war kaum in Sack und Tüten, da schaute DSC-Chefcoach Alex Waibl schon nach vorn. Auf das Spiel am Samstag in Erfurt und das intensive Training.

Präzise zuspielen und erfolgreich angreifen. Das wollen Brie King (l.) und Camilla Weitzel auch am Samstag in Erfurt.
Präzise zuspielen und erfolgreich angreifen. Das wollen Brie King (l.) und Camilla Weitzel auch am Samstag in Erfurt.

"Das wird keine leichte Aufgabe in Erfurt. Die haben eine gute Mannschaft", sagte Waibl am Mittwochabend.

Wie um das zu unterstreichen, hatte der Tabellen-Vorletzte Schwarz-Weiß Erfurt eine gute Stunde später für eine Überraschung gesorgt und nach 0:1-Satzrückstand mit 3:1 beim USC Münster gewonnen. Überragende Spielerin war dabei Danielle Brisebois. Die kanadische Außenangreiferin machte 23 Punkte. Der DSC ist gewarnt.

Die Waibl-Schützlinge haben diese Woche volles Programm. Auch am Tag nach den Spielen gegen Suhl und Erfurt wird intensiv trainiert. Heißt: Es gibt keinen freien Sonntag.

Geht nicht anders, weil die Mannschaft wegen der komplizierten Anreise schon am Montagmorgen Richtung Rumänien aufbrechen muss, wo am Mittwoch das zweite Europacup-Duell gegen Stiinta Bacau ansteht. Die erste Partie hatte der DSC 3:0 gewonnen.

* Keine Überraschung: Jörg Dittrich (50) steht weiter als Vorstandsvorsitzender an der Spitze der DSC-Volleyball-Abteilung. Das ergab die gestrige Wahlversammlung. Neu im jetzt achtköpfigen Vorstand sind Hubert Körner und Johannes Dittrich.

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: