Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

Top

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

Top
Update

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

Neu

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

10.206

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.666
Anzeige
200

Ein Dresdner setzt sich für mehr Kulturbewusstsein im Westen ein

Ein Dresdner setzt sich für mehr Kulturbewusstsein im Westen ein: Beispielsweise bei Auktionen millionenschwerer Kunstwerke wie den Gemälden von Andy Warhol. Gerhart Baum kämpft unermüdlich für den Kulturerhalt.
Dresden zählt zu den kulturell wertvollsten Städten Deutschlands. Bildquelle: Seqoya – 210361588 / Shutterstock.com
Dresden zählt zu den kulturell wertvollsten Städten Deutschlands. Bildquelle: Seqoya – 210361588 / Shutterstock.com

In Dresden geboren, in Bonn und Berlin Karriere gemacht und nun Kämpfer für die Kultur in NRW: Gerhart Baum kämpft trotz aller Rückschläge, zum Beispiel bei der Versteigerung kultureller Schätze wie den millionenschweren Warhol-Werken durch ein Casino, für die Wertschätzung und den Erhalt von kulturellen Einrichtungen im Land. Er plädiert für eine Veränderung in der Landespolitik und für neue Maßnahmen zur Stärkung von Kulturgütern.

Gerhart Baum, bekannt unter anderem für seinen Kampf für den Schutz von Menschen- und Bürgerrechten, hat in seiner Karriere schon diverse politische Ämter besetzt. Zwischen 1972 und 1978 war der gebürtige Dresdner und FDP-Politiker als Parlamentarischer Staatssekretär unter den damaligen Bundesinnenministern Hans-Dietrich Genscher und Werner Maihofer tätig. Es folgte von 1978 bis 1982 das Amt als Bundesminister für Inneres.

Bis zum Jahre 1998 war er Mitglied im FDP-Bundesvorstand, kehrte aber wieder in seinen gelernten Beruf zurück, Gerhart Baum ist Rechtsanwalt. Seit dem 1. Juli 2005 besetzt er den Posten des Sprechers des Kulturrates NRW und setzt sich für mehr kulturelles Engagement in Politik und Gesellschaft ein.

„Kultur ist der Humus einer Gesellschaft“, behauptet Gerhart Baum. Ohne sie, so Baum, trockne eine Gesellschaft aus. Deshalb sei es wichtig, auch die Flüchtlinge in kulturelle Projekte zu integrieren, um das Bewusstsein für die Entwicklung unserer Gesellschaft zu stärken. Keine Möglichkeit, die Kultur zu verteidigen und ins Bewusstsein zu rufen, wird von ihm ausgelassen. Nun ist er ins Gespräch mit der neuen Kulturministerin Christina Kampmann gekommen und nutzte umgehend den Diskurs, einige Anliegen zu diskutieren und politische Kulturmaßnahmen zu kritisieren. Der kulturelle Wert und die Bedeutung von Gemälden oder anderen Kunstwerken gehe in der heutigen Gesellschaft komplett verloren. Dementsprechend stieß Gerhart Baum eine Versteigerung aus dem Jahr 2014 besonders sauer auf.

Versteigerung von Warhol-Werken äußerst diskutabel

Warhol: Begehrte Kulturwerke!
Warhol: Begehrte Kulturwerke!

Den erheblichen kulturellen Rückschlag erlitt das Land Nordrhein-Westfalen im November 2014, als der Casino-Betreiber Westspiel zwei millionenschwere und kulturell überaus wertvolle Warhol-Siebdrucke aus der Aachener Spielbank bei einer Auktion in New York versteigern ließ. Einen Versteigerungserlös von etwa 120 Millionen Euro brachten die Kulturgüter ein. Allerdings zog der Verkauf der unversehrten Schmuckstücke eine Protestwelle nach sich, da Westspiel als staatliches Casino dem Land NRW unterstellt ist und ohne weitere Rücksprache mit den Direktoren der Landesmuseen oder den für Kulturgüter zuständigen Institutionen die Versteigerung in die Wege geleitet hatte.

Für den Casino-Betreiber Westspiel hingegen war der Verkauf ein wahrer Geldsegen. Von dem neugewonnen Vermögen soll in Köln ein weiteres Casino erbaut und der defizitäre Spielbanken-Betrieb unterstützt und verändert werden. Der Rest der Kunstsammlung, die dem landeseigenen Unternehmen WestLB gehört, befindet sich im Landesbesitz und soll nun an eine eigens dafür gegründete Stiftung verkauft werden, so der Artikel in der "Welt" damit die Kunstwerke nicht wie bei den vorherigen Warhol-Bildern versteigert werden, sondern dem Land erhalten bleiben.

Dass der Verkauf der Kunstwerke durch den Casino-Betreiber Westspiel überhaupt erst in Gange gekommen ist, liegt hauptsächlich an den seit Jahren rückläufigen Einnahmen und Besucherzahlen der Spielbanken im ganzen Land. Begründet werden kann dieser Verlauf mit den zahlreichen neuen Online-Casinos, welche sich weiterhin mit rasantem Tempo vermehren. Die Vorteile und mittlerweile große Anzahl von Online-Casinos wie spielhallen.com, die vielen Spielern die Möglichkeit bieten, bequem von zu Hause aus an Roulette-Tischen oder Pokerturnieren ihr Glück zu versuchen, liegen aber nicht nur in der Bequemlichkeit. Schnelle Ein- und Auszahlungen, eine schier unendliche Auswahl an Spielmöglichkeiten und der geringere zeitliche Aufwand sprechen oftmals für den Klick am Computer und gegen den Weg zur nächsten Spielbank.

Diese Vorteile von Online-Casinos lassen sich schwer von stationären Spielbanken bekämpfen. Deshalb geht der Trend beim Glücksspiel hin zu zusätzlichen Veranstaltungen, Veränderungen des Ambientes oder kleinen Shows. Der Gast soll mit einem Rundum-Paket zurück an den echten Spieltisch gelockt werden. Auch das Aachener Casino ist als eines von über 50 staatlichen Casinos in Deutschland von dieser Entwicklung betroffen. So überrascht der Verkauf der Kunstwerke bei näherer Betrachtung für eine derartig hohe Summe nicht. Die Ausbeutung kultureller Landesschätze sei aber zugleich eine fundamentale Schädigung, die es künftig zu verhindern gelte, so Gerhart Baum.

Veränderungsvorschläge für eine erfolgreichere Kulturpolitik

Kulturpolitik und Kulturbewusstsein verlieren in Deutschland immer mehr an Stellenwert. In einer Zeit, in der die Diskussion über historische Kulturvermächtnisse, kulturelle Tradition und die Integration von differierenden Kulturauffassungen aufgrund der aktuellen politischen Geschehnisse immer hitziger wird, ist die zunehmende Nichtachtung der Kulturpolitik äußerst verwunderlich. Gerhart Baum versucht mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem kulturellen Engagement durch Gespräche und Auseinandersetzungen mit Kulturpolitikern des Landes, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Mit folgenden Schritten soll die Politik ihrer kulturellen Verpflichtung wieder nachkommen:

Auch das ist Kultur: Ein Warhol-Werk, das an einer Brücke hängt.
Auch das ist Kultur: Ein Warhol-Werk, das an einer Brücke hängt.
  • Stärkung der Eigenständigkeit der Kulturpolitik in der Landesregierung durch ein eigenes Ministerium für Kultur und Medien. In den Nachbarländern Deutschlands befinden sich schon längere Zeit vergleichbare Ministerien.
  • Einrichtung einer Basis für Kulturförderung, da die Kulturausgaben der Kommunen (ca. 80% der Kulturförderung) freiwillige Leistungen sind und oftmals eingespart werden müssen, um den Etat zu schonen.
  • Bereitstellung eines höheren Kulturgesamtetats. Einem Gesamtetat von rund 70 Milliarden Euro steht ein wahrscheinlich von weiteren Kürzungen betroffener Kulturetat in Höhe von ca. 189 Millionen Euro entgegen. Näher betrachtet ist dies ein äußerst ungleichmäßiges Verhältnis, aufgrund dessen Kulturpolitiker regelmäßig mit den Finanzministern im Disput liegen.
  • Ein Bewusstsein für die einzigartige Kulturlandschaft in Deutschland entwickeln. Diese Auffassung muss von der Wurzel (den Kommunen) über die Mitte (den Landesregierungen) bis hin zur Spitze (der Bundesregierung) durchgesetzt werden, damit das kulturelle Erbe entsprechend wahrgenommen wird.
  • Wirtschaftsprüfungsorganisationen von Kulturinstitutionen fernhalten. Die künstlerische Qualität und der Stellenwert der Kultur für unsere Gesellschaft können nicht wirtschaftlich analysiert und geprüft werden.

Die Schließung von Museen wie dem Museum Morsbroich, welches schon seit den Nachkriegsjahren zu den wichtigsten Institutionen für zeitgenössische Kunst in NRW gehört, ist eine bedauernswerte Darstellung der aktuellen Einstellung gegenüber Kulturinstitutionen. Der Stellenwert der Kulturpolitik und kulturellen Güter bei Regierungsverantwortlichen wie unter anderem Hannelore Kraft ist nicht verheißungsvoll. Mut machen immerhin vereinzelte Vorstöße wie das Kulturfördergesetz, welches von Ute Schäfer, der Vorgängerin von Christina Kampmann, ausgefochten wurde. Die konkrete Durchsetzung des Gesetzes steht allerdings bedauernswerterweise auf einem anderen Zettel - das gewohnte Bild von Theorie und Praxis in der Politik.

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

1.949

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

1.084

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.971
Anzeige

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

3.874

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

519

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

7.275

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

4.159

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

8.437
Anzeige

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

3.904

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

4.218

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

5.258

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

2.657
Anzeige

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

2.081

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

6.649

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.886
Anzeige

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

2.697

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

9.954

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

4.285

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

2.834

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

14.324

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

3.328

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

1.671

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

2.970

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

3.405
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.504

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

3.597

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

1.814

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

4.421

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

9.812

Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

6.233

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

1.762

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

877

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

5.857

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

6.217

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

8.102

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

5.915

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

6.347

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

31.820

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

3.232

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

1.618

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

2.196

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

51.319

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.820

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

7.507

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

6.390

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.689

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

15.753

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

8.032

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.584

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

3.648

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

9.725

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

3.507

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

4.068

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.316

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

11.614