Er ist der Boss vom Dresdner Stadtfest

Über eine halbe Million Besucher werden erwartet. Auf dem Terrassenufer wird es traditionell eng.
Über eine halbe Million Besucher werden erwartet. Auf dem Terrassenufer wird es traditionell eng.  © Ove Landgraf

Dresden - Es ist so weit: Freitag beginnt das Stadtfest! Dresden feiert damit seinen 810. Geburtstag. Über eine halbe Million Besucher werden erwartet! 

Trotz „abstrakter Gefährdungslage“ dürfen sich alle Gäste in guten Händen fühlen: Stadtfest-Macher Frank Schröder (47) organisiert sein 18. Stadtfest, hat alles im Griff.

20 Kilometer Stromkabel! So viele Strippen haben Techniker fürs Stadtfest verlegt, das entspricht einer Strecke bis Königstein. 

250 Mitarbeiter und Techniker werkeln ab sechs Uhr früh noch auf 14 Arealen und neun Bühnen, erledigen die letzten Arbeiten. 

Viele der 350 Händler (davon 70 Prozent Speis und Trank, 30 Prozent Handwerk) beziehen heute ihre Stände. Die ersten von über 1000 Künstlern treten auf, füllen insgesamt 50 Stunden Canaletto-Programm. Das halbe Zentrum wird abgeriegelt, teils massive Absperrungen errichtet.

Ein Dresdner hat den Überblick: „Wir werden pünktlich sein“, verspricht Frank Schröder. Der Eventmanager organisiert sein 18. Stadtfest! 

Gut gerüstet“ - Stadtfest-Macher Frank Schröder (47, 
re.) freut sich auf das Fest der Feste.
Gut gerüstet“ - Stadtfest-Macher Frank Schröder (47, re.) freut sich auf das Fest der Feste.  © Ove Landgraf

Bis zum Abschlussfeuerwerk arbeitet er quasi durch, schläft nur wenige Stunden, ist immer erreichbar. Er sagt: „Wir sind gut gerüstet!“

Es gibt mehr Sicherheitspersonal als im Vorjahr. Die Sicherheitstürme, die der besseren Übersicht dienen, werden heute am Neumarkt, Altmarkt und Schloßplatz aufgebaut. Polizisten mit Maschinenpistolen sind auf dem Festgelände, werden aber kaum öffentlich sichtbar sein.

Tipp: Auf Rucksack verzichten! Es gibt Inhalts-Kontrollen (Glasflaschenverbot) an vielen Zugangsstellen. An der Partyfläche Königsufer herrscht sogar Taschen-Verbot!

Zehn Toilettenstandorte (Goldener Reiter, Dreikönigskirche, Königsufer, Schloßplatz, Theaterplatz, Terrassenufer, Carolabrücke, Neumarkt, Postplatz, Altmarkt) sollen Wartezeiten beim Wasserlassen minimieren. Benutzung kostet 50 Cent!

Aufpassen beim Parken! Wer sich mit Auto auf Sperrflächen stellt, wird abgeschleppt. Bereits gestern erwischte es mehrere Wagen ums Kempinski. Am besten Bus und Bahn nutzen - die DVB fahren in kürzeren Abständen (Linien 1, 2, 3, 4, 7, 9, 11, 13, 62, 75, 94) und setzen Sonderlinien (E4 und E12) am Postplatz ein! Zur Not einen Parkplatz in den Tiefgaragen Alt- und Neumarkt oder im Parkhaus Hauptstraße suchen.

Und das Wetter? „Über das gesamte Wochenende ist Sonnenschein angesagt, mit vereinzelten Schauern“, sagt Schröder. „Alles in allem beste Voraussetzungen für ein gelungenes Fest!“

OB Dirk Hilbert (44, FDP) eröffnet um 19 Uhr das Stadtfest. Die Dampferparade fiel im letzten Jahr wegen Wassermangels in der Elbe aus. 
Samstag legen neun Dampfer ab.
OB Dirk Hilbert (44, FDP) eröffnet um 19 Uhr das Stadtfest. Die Dampferparade fiel im letzten Jahr wegen Wassermangels in der Elbe aus. Samstag legen neun Dampfer ab.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0