Hier entsteht Dresdens neuer Elbtunnel

Dresden - Zwölf mal sechs Meter ist der dunkle Stahlbetonkasten groß, der derzeit auf dem Volksfestgelände an der Marienbrücke entsteht. Wenn er in wenigen Wochen fertig ist, kann dann damit begonnen werden, ihn an seinen endgültigen Platz zu bringen - in 20 Meter Tiefe.

Der Stahlbetonkasten wird 20 Meter in die Erde abgesenkt und der Start des Elbtunnels.
Der Stahlbetonkasten wird 20 Meter in die Erde abgesenkt und der Start des Elbtunnels.

Bei dem Kasten handelt es sich nämlich um den künftigen Einstieg in den Elbtunnel, den die DREWAG für ihre neue Fernwärme-Trasse baut.

Mit einem Innendurchmesser von 2,60 Meter wird das Dresdens erster begehbarer Tunnel unter dem Fluss.

Die Dresdner dürfen ihn allerdings nicht betreten. Das dürfen nur Spezialisten, um die Leitungen zu warten, teilt das Unternehmen mit.

Im März soll der Schacht, der langsam abgesenkt und noch zwei weitere Abschnitte umfassen wird, fertig sein.

Dann schlägt im April die Stunde der Bohrmaschine, die einen 240 Meter langen Tunnel mit einem Durchmesser von 3,20 Meter unter der Elbe hindurch bis auf die Neustädter Seite bohrt.

Bis zu zehn Meter pro Tag schaffe die Maschine, erklärt Planer Ulrich Fürst (48) von der DREWAG.

Hinter dem Bohrer drückt dann eine riesige Hydraulikpresse die jeweils vier Meter langen Betonfertigteile in die entstandene Röhre. Unterdessen entsteht auf der anderen Elbseite ein zweiter Schacht. Ist beides fertig, werden die beiden Fernwärmerohre eingebaut.

Im Januar 2021 soll der Tunnel dann fertig und die CO2-Emissionen durch das Heizen um 3200 Tonnen senken.

Ab April wird unter der Elbe gebohrt. Hinter dem Bohrer entsteht mit Betonteilen die Röhre.
Ab April wird unter der Elbe gebohrt. Hinter dem Bohrer entsteht mit Betonteilen die Röhre.  © DREWAG
Polier Pierre Stachuletz (42) und Projektleiter Maik Borrmann (34) von der Firma Eiffage bauen den Tunnel.
Polier Pierre Stachuletz (42) und Projektleiter Maik Borrmann (34) von der Firma Eiffage bauen den Tunnel.  © Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0