Zwei Punkte Rückstand! FSV greift nach Platz vier

Es läuft! FSV-Coach Torsten Ziegner umarmt 
Mike Könnecke.
Es läuft! FSV-Coach Torsten Ziegner umarmt Mike Könnecke.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Zwickau - Die Westsachsen bleiben ein heißer Anwärter für die direkte DFB-Pokal-Qualifikation! Rechtzeitig vor dem Saisonhalali befindet sich der Aufsteiger mit zwei Punkten Rückstand auf Jahn Regensburg in optimaler Lauerstellung.

„Wir wollen eine Serie starten“, versprachen Patrick Göbel und Co. vor dem 2:1-Heimsieg gegen Fortuna Köln. Sie haben Wort gehalten! „Für den Anfang sieht es ganz gut aus. Jetzt müssen wir weiter dranbleiben und Vollgas geben.

Mit der bestmöglichen Punktzahl erreichen wir auch unser Ziel“, meint Flügelflitzer Göbel. Sprich noch vier Siege und es heißt: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Zuvor müssen mit Münster, Paderborn und Duisburg auswärts, sowie Osnabrück zuhause, vier schwere Brocken aus dem Weg geräumt werden. „Das geht nur mit viel Biss“, weiß Mike Könnecke. Bissigkeit war gegen Köln das Stichwort. Erst biss sich Ronny König im Zweikampf gegen Cédric Mimbala durch und wuchtete den Ball zum 1:0 in die Maschen (14.), dann machte Könnecke selbiges und eröffnete damit jenen Angriff, den König nach Vorlage von Göbel zum 2:0 abschloss (19.).

„Kings“ Saisontreffer Nummer 13 und 14 halten nicht nur das Rennen um Platz vier offen, sondern auch den Kampf um die Torjäger-Kanone. In der Trefferwertung rangiert der Angreifer nur ein Tor hinter Magdeburgs Christian Beck. „Wenn ich in den letzten vier Spielen nicht mehr treffe, nützt mir das aber nichts“, ist Königs Torhunger deshalb längst nicht gestillt.

Kommt am Ende noch ein höherklassiger Verein auf die Idee, ihn aus dem bis 2018 laufenden Vertrag herauszukaufen? „Er hat hier gefunden, wonach er suchte. Mit 33 muss er jetzt nicht mehr auf die große Reise gehen“, gibt sich Trainer Torsten Ziegner gelassen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0