Hat er versucht fünf Polizisten umzubringen? Drogendealer vor Gericht

Erfurt - Nachdem er bei einer Polizeikontrolle mit einem Auto absichtlich auf Beamte zugefahren sein soll, muss sich ein mutmaßlicher Drogendealer am Donnerstag ab 13 Uhr vor Gericht verantworten.

Die Polizisten konnten sich nur mit Sprüngen vor dem fahrenden Wagen retten. (Symbolbild)
Die Polizisten konnten sich nur mit Sprüngen vor dem fahrenden Wagen retten. (Symbolbild)  © DPA

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 31-Jährigen unter anderem versuchten Mord vor, wie das Landgericht Erfurt mitteilte.

Der Mann soll im April dieses Jahres mit einem Auto von Gera nach Suhl unterwegs gewesen sein. Dabei habe er Drogen zum Weiterverkauf mitgeführt, so der Vorwurf. Einen Führerschein habe der Deutsche nicht besessen.

Als er in eine Polizeikontrolle geriet, soll er mit Absicht auf einen Dienstwagen zugefahren sein, aus dem gerade ein Polizist stieg. Dieser habe sich nur mit einem Sprung in den Wagen retten können.

Später soll er auf vier weitere Polizisten zugesteuert sein - sie mussten sich ebenfalls in Sicherheit bringen, indem sie zur Seite sprangen.

Vor dem Landgericht in Erfurt wird der Fall verhandelt.
Vor dem Landgericht in Erfurt wird der Fall verhandelt.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0