Drogen, Diebstahl, Betrug: Das Vorstrafen-Register der Gleis-Schubser

Am S-Bahnhof Zschachwitz erlebte das Opfer der beiden Tatverdächtigen schreckliche Minuten.
Am S-Bahnhof Zschachwitz erlebte das Opfer der beiden Tatverdächtigen schreckliche Minuten.  © Norbert Neumann

Dresden - Die S-Bahn-Schubser von Zschachwitz: Das Justizministerium hat nun auf AfD-Anfrage die Strafakte der beiden Tatverdächtigen veröffentlicht. Demnach sind Chakir A. (23) aus Marokko und Radouan K. (27) aus Libyen alles andere als unbeschriebene Blätter.

Die beiden hatten Opfer René J. (40) Mitte März auf das Gleisbett geschubst und daran gehindert, wieder auf den Bahnsteig zu gelangen. Dank der Schnellbremsung eines Lokführers wurde das Schlimmste verhindert.

Für Empörung hatte gesorgt, dass die Staatsanwaltschaft zunächst nicht mal Haftbefehl beantragte. Mittlerweile sitzen aber beide in U-Haft - unter anderem wegen versuchten Totschlags (TAG24 berichtete).

Jetzt kommt raus: Radouan K. ist offiziell seit 18. November 2015 in Deutschland, fiel aber bereits vorher polizeilich auf. Warum - unklar. Elf Verfahren sind vermerkt. Ermittelt wird bereits wegen sexueller Belästigung, zudem gibt es in Dresden eine Anklage vom Februar wegen Diebstahls (7x), versuchten Diebstahls, Schwarzfahrens (6x), Betrug (4x), Urkundenfälschung.

Wegen Diebstahls und Schwarzfahren verurteilte ihn das Amtsgericht Görlitz zu 350 Euro Strafe. Viele Verfahren wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Drogenbesitzes, Betrugs und Körperverletzung wurden eingestellt.

Chakir A. (23) soll seit März 2016 in Deutschland sein - fiel aber ebenfalls bereits vorher negativ auf. Ermittelt wird wegen Schwarzfahrens und seit neuestem in einem ursprünglich eingestellten Verfahren wieder wegen Körperverletzung, Diebstahls, Schwarzfahrens und Bedrohung. Ermittlungen wegen Körperverletzung wurden eingestellt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0