In nur sieben Monaten: Mutter zeigt, wie Drogen ihren Sohn zerstört haben

Las Vegas - Eine Mutter zeigt auf Facebook die schockierende Wandlung ihres Sohnes. Innerhalb von nur sieben Monaten haben Drogen aus ihm ein ausgemergeltes Wrack gemacht.

Zwischen diesen beiden Bildern liegen nur sieben Monate.
Zwischen diesen beiden Bildern liegen nur sieben Monate.  © Screenshot/Facebook/Jennifer Salfen-Tracy

Cody Bishop stand mit 26 Jahren mitten im Leben. Er war wohl ernährt, aber keinesfalls zu dick, hatte eine Freundin und ein sympathisches Lächeln.

Doch davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Sein Gesicht ist genauso ausgemergelt wie der restliche Körper und die Haut ist voller Ausschlag und kranker Stellen. Drogen haben ihn in nur sieben Monaten völlig zerstört.

Seine Mutter Jennifer Salfen-Tracy bezeichnet diese Wandlung auf Facebook als das "Gesicht von Heroin und Meth".

Dort wendet sie sich mit einem traurigen Brief an die Öffentlichkeit und hofft, so die amerikanische Gesellschaft für den Kampf gegen Drogen zu sensibilisieren:

"Ich zögerte etwas das zu teilen, aber viele Leute haben immer wieder gefragt wie es läuft und ich denke, ich sollte es teilen. Ich habe auf diesem Weg gelernt, dass so viele Menschen und Familien mit demselben Kummer umgehen, aber einfach nicht drüber sprechen. Das ist ein echtes Problem in der heutigen Welt [...] Lasst uns dieses (Drogen-)Problem in Amerika in den Griff bekommen und uns gegenseitig helfen."

Zudem schreibt sie, wie schlecht es inzwischen um Cody steht.

Kein Kontakt mehr zwischen Cody und seiner Familie

Jennifer Salfen-Tracy: Die besorgte Mutter von Cody.
Jennifer Salfen-Tracy: Die besorgte Mutter von Cody.  © Screenshot/Facebook/Jennifer Salfen-Tracy

Als die Sucht zunehmend Besitz von Cody ergriff, wurden die Kontakte zu seiner Familie seltener. Im Mai schließlich meldete die Familie ihn als vermisst, weil sie sich laut "Metro" Sorgen um sein Wohlergehen machte.

Zwischenzeitlich soll sich der 26-Jährige in einem Entzug in Nevada befunden haben. Diesen hat er aber vermutlich nicht geschafft, da der Kontakt zur Familie mittlerweile völlig abgerissen ist und er wohl als Obdachloser auf den Straßen von Las Vegas lebt.

Wie es ihm dort geht, ist nicht bekannt. Das setzt seiner Mutter besonders zu:

"Zu hören, wie schlecht es ihm geht, ist schwer, aber überhaupt nichts von ihm zu hören, ist schlimmer. Das Unbekannte ist das, was Menschen nachts dazu bringt, nicht schlafen zu können."

Jennifer hofft jetzt, dass Cody den Post eventuell sieht und sich bei ihr meldet: "Cody, siehst du das? Ruf uns bitte an... wir lieben dich!"

Der Familie wäre es wirklich zu wünschen, wenn sie sich wieder zusammenkommt. So hätte Cody Bishop vielleicht noch eine letzte Chance, zu seinem alten, sympathischen Lachen zurückzufinden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0