Drogenfracht aus Köln: Zoll stellt 2400 Methadon-Flaschen sicher

Moskau/Köln – Der russische Zoll hat nach eigenen Angaben 2400 Liter-Flaschen mit dem Drogenersatzstoff Methadon in einer Maschine aus Köln sichergestellt.

Flaschen mit farbloser Flüssigkeit wurden aus einem Flugzeug, das aus Köln kam, ausgeladen. (Symbolbild)
Flaschen mit farbloser Flüssigkeit wurden aus einem Flugzeug, das aus Köln kam, ausgeladen. (Symbolbild)  © 123RF/mrode

Die Kisten mit der durchsichtigen und falsch deklarierten Flüssigkeit seien auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo nach Ankunft der Maschine vom Flughafen Köln/Bonn sichergestellt worden, teilte der Zoll am Dienstag mit.

Die Beamten gaben den Schwarzmarktwert mit bis zu 6 Milliarden Rubel (86 Millionen Euro) an. Der als Heroinersatz genutzte Stoff sei in deutlich höherer Konzentration als angegeben in den Flaschen gefunden worden.

Die Fracht sollte der Mitteilung zufolge an die zentralasiatische Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan an der Grenze zu Afghanistan geliefert werden. Die Beamten entdeckten die Kisten mit den Flaschen im Transitbereich des Airports - bereits Anfang des Monats. Experten hätten dann die Flüssigkeit untersucht.

Wegen Schmuggels von Drogen in einem besonders schweren Fall sei ein Strafverfahren eingeleitet worden, hieß es weiter. Unklar war demnach zunächst die genaue Herkunft des Methadons.

Methadon ist ein dem Opium ähnlicher, künstlich hergestellter Wirkstoff. Das Mittel wird zur Behandlung starker Schmerzen eingesetzt. In der Suchttherapie unterdrückt Methadon Entzugssymptome, bekannt ist es daher als Ersatzstoff für Heroin.

Methadon ist auch als Heroin-Ersatzstoff bekannt. (Symbolbild)
Methadon ist auch als Heroin-Ersatzstoff bekannt. (Symbolbild)  © 123Rf/Ivanna Sukhorebra

Titelfoto: 123RF/mrode/123Rf/Ivanna Sukhorebra


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0