Menno! Ehrlich Brothers scheitern an dürren Models

2.809

Im DDV-Stadion: Der Kaiser kommt zum Höhepunkt!

6.789

37-Jähriger soll Frauen zur Prostitution gezwungen haben

362

Für eine "weihnachtliche Stimmung": Terrorsperren als Geschenke

1.742

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

1.464
Anzeige
4.241

Diese Drohne ist ein Wespen-Bomber

Dresden - Drohnen können viel mehr als nur spionieren und transportieren. Ein Dresdner Unternehmer setzt die unbemannten Flugobjekte jetzt deutschlandweit erstmalig zur biologischen Schädlingsbekämpfung auf Maisfeldern ein.
Die Drohne von Dr. Axel Weckschmied (56) ist 10.000 Euro teuer, 550 Watt stark und fünf Kilo schwer.
Die Drohne von Dr. Axel Weckschmied (56) ist 10.000 Euro teuer, 550 Watt stark und fünf Kilo schwer.

Von Uwe Blümel

Dresden - Es könnte eine Szene aus einem Science- Fiction-Film sein: An einem Feldrand am Rande von Dresden steigt plötzlich eine Drohne mit sechs Rotoren majestätisch in die Höhe. Zum Abschied flackern rote und grüne Lämpchen auf.

Dann dreht die Drohne ab und zieht stupide surrend Kreise über einem Maisfeld. An Bord des unbemannten Flugobjektes schlummert eine biologische Waffe: 500 weiße, murmelgroße Kügelchen.

In jeder von ihnen verstecken sich 2 200 Trichogramma-Soldaten. Das sind Larven einer Schlupfwespenart, die in dem runden Kokon auf ihren Einsatzbefehl warten. Leibspeise der hungrigen Wespenlarven sind die Eier des bei Bauern gefürchteten Maiszünslers, der ihre Maisfelder befällt.

Wurde die in Kugeln abgepackte Luftfracht von der Drohne abgeworfen, kriechen die Wespen-Larven durch zwei Löcher im Kokon; danach immer entlang der Maisblätter.

Im Inneren der Düngerkugeln befinden sich 2200 Schlupfwespenlarven.
Im Inneren der Düngerkugeln befinden sich 2200 Schlupfwespenlarven.

Auf ihrem Weg stürzen sie sich auf jedes Zünsler-Ei, das ihnen in die Quere kommt. Ihre Gefräßigkeit vernichtet dabei ganz biologisch den Schädlingsnachwuchs.

Dr. Axel Weckschmied (56) von der Dresdner Firma Agripilots bringt die Drohnen in die Luft.

Seine „Kriegsflotte“ besteht aus einem Geschwader von vier identischen Drohnen (jede 10 000 Euro teuer). Sie sind bislang vor allem für Maisbauern in Baden-Württemberg im Einsatz: „Dort sind bis zu 80 Prozent der Maisanbauflächen befallen.“

Vor seinen Feldeinsätzen füttert Weckschmied seine Drohnen mit den Daten der Maisfelder - Länge, Breite, Hindernisse wie Strommasten oder Gebäude. Dann fliegt die Drohne das Feld netzmusterartig ab - bis zu 25 km/h schnell, rund zehn Meter hoch.

„Im Abstand von zehn Metern wird vollautomatisch je eine Kugel abgeworfen.“ Die 500 Wespen-Kokons reichen zur Schädlingsbekämpfung eines fünf Hektar großen Feldes. Nach 18 Minuten Flugzeit muss der Biowaffen- Flieger am Boden neu aufmunitioniert werden - mit neuen Kugeln und neuen Akkus.

Mit dieser Technik wird vorprogrammiert, welche Bahnen die Drohne zu fliegen hat.
Mit dieser Technik wird vorprogrammiert, welche Bahnen die Drohne zu fliegen hat.

Bislang mussten die Bauern mit speziellen Stelzentraktoren durch den bis zu zwei Meter hohen Mais fahren oder zum Düngen zu Fuß durch die Maisfelder laufen.

„Weil Maisblätter scharf wie Messerklingen sind, kamen sie oft ganz zerschnitten nach Hause“, weiß Weckschmied. Den Maisbauern kostet der neuartige Biowaffeneinsatz samt Wespenlarven- Kugeln insgesamt 65 Euro je Hektar.

Weckschmied: „So teuer ist in etwa auch die bislang zumeist eingesetzte chemische Keule gegen den Maiszünsler.“ Bleiben zwei Fragen: Was hat es mit den blinkenden Lampen an der Drohne auf sich?

Weckschmied: „Die grünen Lichter zeigen an, wo bei der Drohne vorn ist. Die roten blinken hinten. Das ist für den steuernden Piloten auf der Erde wichtig.“

Und was passiert später eigentlich mit den wohlgenährten Wespen? „Die sind harmlos und gehen ein.“

Maiszünsler haut die stärkste Pflanze um

Noch ehe der Maiszünsler seine volle Pracht entfaltet, hat er als Raupe jede Menge Schaden angerichtet.
Noch ehe der Maiszünsler seine volle Pracht entfaltet, hat er als Raupe jede Menge Schaden angerichtet.

Der Maiszünsler ist ein Kleinschmetterling mit einer Flügelspannweite bis zu 3,4 Zentimetern.

Seine Raupen fressen jährlich weltweit etwa 4 Prozent der Maisernte auf.

Dabei schwächen sie durch ihre Fraßgänge die Standfestigkeit der Pflanze. Der Maiszünsler zerfrisst auch die Stängelknoten, so dass die Maispflanzen förmlich einknicken.

Gegen den Schädling ist zwar kein Kraut gewachsen.

Doch die Larven der Schlupfwespe fressen die Eier des Maiszünsler auf, noch bevor sich daraus die gefräßigen Raupen entwickeln können.

Die kleinen Flieger können noch viel mehr

René Micknass (46) braucht für seine Drohne eine spezielle Aufstiegserlaubnis für Strommasten und muss zum Aufstieg Helm und Schutzweste tragen.
René Micknass (46) braucht für seine Drohne eine spezielle Aufstiegserlaubnis für Strommasten und muss zum Aufstieg Helm und Schutzweste tragen.

René Micknass (46) aus Dresden hilft Energieunternehmen wie zuletzt EON, neue Stromleitungen zwischen Strommasten zu verlegen. Bislang waren dafür teure Hubschraubereinsätze oder solche von Armbrustschützen nötig.

Jetzt fliegt seine Drohne ein handelsübliches Erntegarn aus stabilem Polyester (wird sonst für Strohballen verwendet) 60 bis 80 Meter hinauf zu den Starkstrommasten. Dort wird das Erntegarn von einem Kletterer eingehakt. So müssen keine zwischen den Strommasten liegenden Straßen oder Bahnstrecken gesperrt werden.

Micknass: „An dem Garn wird später eine Vorleine und dann das eigentliche Stromkabel hochgezogen.“ Später fließen bis zu 360 000 Volt durch diese Kabel.

Weitere Einsatzmöglichkeiten:

  • Amazon will Drohnen zum Ausliefern von Bestellungen einsetzen. 
  • Ein Dresdner Pizzabäcker will seine Pizzen mit Drohnen ausliefern.
  • Stromunternehmen lassen Schäden an Stromkabeln nach Blitzeinschlägen oder Blitzeis durch Drohnen-Kameras auskundschaften. 
  • Bauern oder Immobilienfirmen lassen Grundstücke mit Drohnen aus der Luft vermessen.
  • Archäologen lassen mithilfe von Wärmebildkameras auf Drohnen nach Schätzen unter der Erdoberfläche fahnden.
  • Eigenheimbesitzer lassen sich von Drohnenkameras Bilder ihrer Grundstücke schießen. 
  • Bauträger dokumentieren durch Drohnen Baufortschritte auf Großbaustellen für ihre Auftraggeber.

Fotos: Ove Landgraf; privat

Fußballstar Robinho: Neun Jahre Haft wegen Vergewaltigung

3.814

"Es wird dein Leben ruinieren!" Wer tut sich diese Tattoos an?

14.618

Kronprinzessin Victoria von Schweden scherzt sich durch Leipzig

1.088

Wuff! Darum leben Hundehalter länger

749

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

90.787
Anzeige

Katastrophen-Alarm nach Großbrand in Waffelfabrik

2.915

Atlantis für Zug-Fans: Nun soll die vor 165 Jahre versunkene Dampflok geborgen werden

229

14-Jähriger brennt beinahe Sporthalle nieder!

129

Bei neuer Bundesregierung: So teuer könnte der Diesel werden

3.602

Syrerin erleidet Totgeburt: Wachmann soll dafür 7 Jahre in den Knast

7.022

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

88.018
Anzeige

In Leipzig können Kinder bald auch abends zur Tagesmutti

1.896

Promis unterstützen diese Mörderin

2.712

Fiese Masche! Achtung vor falschen Polizisten

84

"Auspeitschen, fesseln!" TV-Sternchen schockt mit Sexbeichte

3.880

Tödlicher Unfall auf A6! War der Fahrer abgelenkt?

1.685

Würg! Einbrecher hinterlässt etwas unglaublich Widerliches

1.787

Harte Strafen nach Raubüberfall mit Millionenbeute

940

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei und rammt Einsatzfahrzeug

132

Die verwahrlosten "Ritters"! Stadt plant nun Renovierung ihres Hauses

13.088

Kontrolleure ziehen dicken Fisch aus dem Verkehr

4.088

100.000 Euro! Für ihren großen Traum geht sie gerne anschaffen

3.840

Mitten auf Feldweg! Schizophrener sticht auf Spaziergänger ein

3.005

Junkie bricht in Schule ein und geht mit Eisenstange auf Beamte los

969

Kinder entdecken Frauenleiche im Wald

3.932
Update

Dönermann schlägt zu, weil Kunde seinen Spieß eklig findet

4.434

Strafanzeige gegen Berliner Stadtrat: Mit 1,44 Promille im Auto erwischt

218

Vermieter kündigt Höcke-Gegnern den Vertrag

9.273
Update

Schrecklicher Unfall: Rollstuhlfahrer von Truck erfasst

8.425

Olympia kann kommen! Franzose Bruno wird Deutscher

767

39 Jahre zu Unrecht im Gefängnis: 70-Jähriger frei

2.951

Neue verstörende Details: Ehemann schlägt Frau blutig und zündet sie an

1.151

Oma drückt Enkelin unter Rollator: "Schlimmer als ein Tier behandelt!"

3.142

Mama und Papa wollen nicht für Sohn bezahlen: Knast!

2.604

Irres Video: Deswegen wird David Alaba für schwul gehalten

1.618

In dieser Stadt fühlt sich ein seltener Speisepilz offenbar wohl

2.419

Mann tötet Ex, springt danach in den Tod

2.727

Wer in Shisha-Bars abhängt, muss mit heftigen Risiken rechnen

1.299

Mit einem Tor schafft Union Berlins U16, woran Thomas Müller scheiterte

1.138

Vor allem zu Weihnachten: Immer mehr Plagiate im Umlauf

519

49-Jähriger versenkt Luxusauto in See und flüchtet

1.666

Wolfsähnliche Kreatur springt aus Gebüsch und fällt Hund an

22.340

Ist die Wende schuld am Nazi-Terror?

2.053

Ach du Scheiße! Forscher verwandeln Hühnerkot in Kohle

560

War es Mord? Leiche von Vermisstem entdeckt

2.591

Wo ist Kai? Deutscher seit Monaten auf Mallorca verschwunden

2.279

Mord an Joggerin: Angeklagter hat Alkoholproblem

912

Weitere Mängel am Chaos-Flughafen BER bekannt geworden

1.417

14-Jähriger sticht Mann nieder und macht eiskalte Aussage bei der Polizei

5.864

Meint er das ernst? Jens Büchner postet Nacktfoto

5.159

Gerade noch gerettet: Baby auf Flüchtlings-Schlauchboot geboren

1.368

Blutige Selbstjustiz? 49-Jährige sticht Bekannten nieder

1.381

Geldstrafe für Muslim, weil er nicht für Richterin aufstehen wollte

3.731

Kurios: Trainer erfährt aus der Zeitung, dass er gefeuert wurde

2.330