Dschungelcamp Tag 14: Danni-Debakel! Selbst nominiert und Prüfung total verkackt

Brisbane - Man könnte ja meinen, Daniela Büchner (41) habe aus ihren Fehlern gelernt und würde sich nun von den Dschungel-Prüfungen fernhalten. Aber keine Chance: An Tag 14 im Dschungelcamp legt sie ihre bislang peinlichste Vorstellung hin.

Schreie, Panik, aber keine Sterne: Daniela Büchner verkackt einmal mehr die Dschungel-Prüfung.
Schreie, Panik, aber keine Sterne: Daniela Büchner verkackt einmal mehr die Dschungel-Prüfung.  © TVNow

Die ganze Misere geht damit los, dass sich Danni wieder einmal selbst nominiert. Ihr Argument: "Vielleicht komme ich an eine Prüfung, die ich gut kann …" (*Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt).

Da sie auch eine Stimme von Prince Damien (29) erhält, tritt sie also mit dem ebenfalls nominierten Dauerlächler zur Sterne-Jagd an.

Dieses Mal geht es in die im Dschungel aufgebaute Western-Stadt "Old Bob Town". Im "Snake Hotel" wird Prince erst einmal in eine verschlossene Box mit Ratten und einem Stern gesteckt.

Danni soll nun in den Hotelzimmern Sterne und drei Schlüssel für die Box suchen. Wenn sie innerhalb von sechs Minuten nicht die Box öffnen kann, gibt es keinen Stern.

"Liebe Danni, die Schlüssel sind in einem Tunnel, unter einer Falltür versteckt", so ein letzter Tipp von Sonja Zietlow (51), bevor die Prüfung beginnt. Da steht aber Frau Büchner bereits komplett neben sich, denn: Im Hotel erwarten sie jede Menge Schlangen.

Danni betritt das Hotel, kreischt, brabbelt und hampelt herum, an Orientierung ist nicht zu denken. Schließlich öffnet sie einen alten Koffer, darin ein Stern und kleinere Schlangen.

Irgendwie versucht sie, die Schlange mit ihrem unablässigen Geschwafel totzureden, was aber nicht gelingt - genauso wenig, wie den Stern zu lösen.

Kopf-, plan und sternelos: eine wirklich blamable Vorstellung von Daniela Büchner

Sieh mal an: Eine Falltür ist doch tatsächlich auf dem Boden zu suchen.
Sieh mal an: Eine Falltür ist doch tatsächlich auf dem Boden zu suchen.  © TVNow

"Auf jeden Fall brauchst du ja die Schlüssel", kommt Daniel Hartwich (41) zu Hilfe. Danni lässt vom Stern ab: "Okay, dann suche ich erst den Schlüssel, oder was?"

"Such! Such, Danni! Vom Rumstehen findet man weder eine Falltür noch Sterne", feuert Sonja Zietlow an, aber umsonst.

Danni tastet sich an einen Schrank heran, bis sie von den zunehmend entnervten Moderatoren darauf aufmerksam gemacht wird, dass sie ja eigentlich eine Falltür im Boden suchen soll. "Ich bin nicht der hellste Stern", entschuldigt sich Danni (*Das ist doch mal eine echte Erkenntnis).

Zwar findet sie schließlich die Falltür, öffnet sie und steigt kurz in einen flachen Gang. Der Aufgabe, dort jetzt kriechend zwischen Schlangen nach den Schlüsseln zu suchen, ist sie allerdings nicht gewachsen. Dann ist die Zeit um. Totale Pleite.

Ob es denn sinnvoll war, sich selbst für die Prüfung zu nominieren, wollen die Moderatoren wissen. "Ich dachte, es wird was Lustiges, was ich kann". Tja, Häschen, kleine Hunde und süße Katzen gebe es halt nicht bei den Prüfungen, erklären Sonja und Daniel.

Zurück im Camp muss Danni dann ihr Versagen eingestehen, was die Stimmung nicht gerade hebt. Die genervten Blicke der Mitcamper sagen eindeutig: Das haben wir kommen sehen.

"Null Sterne ist wie Arbeitsverweigerung, dann hab' ich hier nichts zu suchen", ätzt Markus Reinecke (51) später im Dschungeltelefon. Und Raúl Richter (32) findet: "Jemand sollte sich nur selbst nominieren, wenn er sich zutraut, Sterne zu holen."

Geständnisse im Dschungelcamp: Die "Wendlerin" und das erste Mal

Beim Abspülen lassen sich die besten Gespräche führen, finden auch Claudia (li.) und Danni (re.)
Beim Abspülen lassen sich die besten Gespräche führen, finden auch Claudia (li.) und Danni (re.)  © TVNow

Am Abend zuvor lässt Claudia Norberg (49) in ihren letzten Stunden im Camp endlich ein paar pikante Details zu ihrem Ex Michael Wendler (47) vom Stapel.

Beim abendlichen Spülen quatschen Danni und sie über das "erste Mal". Bei Claudia war es tatsächlich der Schlagerstar.

"Ich war erst 19. Meine Eltern dachten schon, ich wäre eine Lesbe, weil ich nie mit einem Jungen nach Hause gekommen bin", erzählt die ehemalige "Wendlerin".

Kennengelernt habe sie Michael in der Wohnung einer Freundin. Das Pikante: Er war damals mit der Freundin zusammen. "Micha war ihr Freund? Oh, das kam bestimmt nicht gut an?", will Danni wissen.

Claudia bejaht: "Ja, ich wollte das auch gar nicht. Dann haben wir uns unterhalten und dann hat er kurz darauf Schluss gemacht mit ihr."

Im Anschluss habe Michael dann immer bei ihr angerufen und ihre Mutter habe ihm dann verraten, in welchen Diskos Claudia gerade war. "Er ist mir so ein dreiviertel Jahr hinterhergelaufen (*ganz schön hartnäckig, der Wendler), bis ich mich dann in ihn verliebt habe. Irgendwann haben wir uns getroffen, haben uns unterhalten und haben uns dann geküsst. Der hat mich wirklich erobert."

Danni ist ergriffen: "Das ist so romantisch und so eine tolle Liebesgeschichte." Und Claudia kann in puncto Romantik sogar noch einen drauflegen: "Ich habe auch jeden Tag Rosen bekommen. Er hat gesagt, kein Tag in deinem Leben soll ohne Rose sein" (*Seufz! Bitte als Schmonzette für's ZDF verfilmen).

Claudias Geld bei IBES 2020 bekommt der Insolvenz-Verwalter

Im Dunkeln lässt sich's gut Munkeln: Claudia (li.) und Danni (ee.) führen ihre angeregte Unterhaltung auch bei der Nachtwache fort.
Im Dunkeln lässt sich's gut Munkeln: Claudia (li.) und Danni (ee.) führen ihre angeregte Unterhaltung auch bei der Nachtwache fort.  © TVNow

Bei der Nachtwache stecken die Frauen erneut die Köpfe zusammen und tratschen weiter. Jetzt geht es um das liebe Geld.

"Das wird alles mein Insolvenz-Verwalter bekommen", sagt Claudia traurig.

Danni ist geschockt, auch sie war sieben Jahre lang in der Insolvenz, gesteht sie, aber das überrascht sie doch: "Und theoretisch, wenn du hier gewinnst, musst du den Gewinn auch abgeben?", will sie wissen. Claudia: "Ja, den darf ich auch nicht behalten."

Sie habe gelesen, dass nur Michael Wendler in der Insolvenz sei, meint Danni. Claudia erklärt: "War er! Aus dem Grund haben wir die Firma auf meinen Namen gegründet." Fünfzehn Jahre lang habe sie den Job gemacht.

Dann sei viel zusammengebrochen, weniger Auftritte, hohe Ausgaben. "Wir hatten ein riesiges Haus gebaut. Ich kann dir gar nicht sagen, was das gekostet hat. Irgendwann habe ich zu Michael gesagt, pass auf, das geht nicht mehr, wir bekommen das nicht mehr hin."

Daraufhin habe sie Insolvenz angemeldet, lässt Claudia ihre finanzielle Situation Revue passieren. Da Michael Wendler seine Insolvenz schon durchhabe, könne er wieder neu anfangen, fasst die Büchner-Witwe die Finanzen der Wendlers zusammen.

Danni weiter: "Du tust mir echt leid. Wenn ich dir irgendwann mal helfen kann, du kannst mich immer anrufen. Ich meine es ernst."

Was ist da denn los? Moderatoren machen mit Elena kurzen Prozess

Elena Miras muss das Camp verlassen.
Elena Miras muss das Camp verlassen.  © TVNow

Der 14. Tag des Dschungelcamps 2020 endet dann noch mit einem Knall.

Normalerweise pflegen Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ja, die verbliebenen Kandidaten bei der Verkündung des Zuschauer-Votings auf die Folter zu spannen und die Ansage, wer denn nun gehen muss, ziemlich herauszuzögern.

Nicht so dieses Mal. Kurzes Hallo, dann: "Elena, Du darfst gehen". Und Tschüss.

Da wissen die Bewohner zunächst tatsächlich nicht, ob das jetzt ernst gemeint ist oder nicht.

Aber: Zietlow und Hartwich moderieren die Folge ab, als wäre nichts geschehen und RTL setzt das Programm ganz normal fort. Sehr seltsam …

Morgen geht's dann wie gewohnt um 22.15 Uhr bei RTL mit dem 15. Tag und den fünf verbliebenen Kandidaten im Dschungelcamp 2020 weiter.

Ihr bekommt einfach nicht genug vom Dschungelcamp 2020? Alle bisherigen Folgen gibt's bei TVNOW!

Titelfoto: TVNow

Mehr zum Thema Dschungelcamp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0