Überraschungs-Comeback: Sie kehrt in den Dschungel zurück!

Australien - Es ist Tag 14 bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" und alle Dämme brechen! Nein, Gisele kehrt nicht ins Camp zurück - stattdessen feiert aber eine andere Ex-Bewohnerin ihr großes Dschungel-Comeback. Und die wohl größte Überraschung des Abends: Kein Kandidat muss das Camp verlassen!

Juhu! GZSZ-Felix und Bob-Sandra holen vier Sterne.
Juhu! GZSZ-Felix und Bob-Sandra holen vier Sterne.  © TVNOW / Stefan Menne

Das erste Mal in der Geschichte des Dschungelcamps führten technische Probleme zu Verzögerungen der Auswertung der Anrufe. Das heißt: Am Freitag müssen dann gleich drei Kandidaten die Koffer packen!

Erst einmal durften aber Bob-Sandra (*Ja, die ist noch drin!) und Papa Felix zur Dschungelprüfung "Promi-Waschstrafe" antreten.

In einer weißen Cabrio-Stetch-Limo voller Tierinnereien und Dschungelschleim wurden die beiden nacheinander mit lebendigen Würmern, Kakerlaken-Massen und haufenweise grünen Ameisen überschüttet. Außerdem gab es von allen Seiten spritzendes Wasser, Fluten voller Schaum und einen Schleimstrahl, die sie vom Sammeln aller zwölf halben Sterne abhalten sollte.

Mit einem lauten Rülpser beendete der GZSZ-Bubi die Prüfung. "Sorry, ich habe so viel Schaum geschluckt!", erklärte er. (*Wo ist nur Leila Lowfire, wenn man sie braucht?)

Zur Freude der hungrigen Camper gab's für Felix und Sandra am Ende ganze vier Sterne. (*also vier mehr als für Meister Yotta an Tag 13)

Die Lippe muss gehen

Die Lippe nimmt schweren Herzens Abschied.
Die Lippe nimmt schweren Herzens Abschied.  © TVNOW / Stefan Menne

Für Lippen-Doreen hieß es an Tag 14 Abschied nehmen und die Tränen liefen wie Sturzbäche. (*also zumindest bei ihr) "Ich bin traurig, weil ich mich jetzt von euch verabschieden muss", jammerte sie.

Während Sex-Leila strahlend und jubelnd über die Hängebrücke in die Freiheit gestürmt war, schien Doreen sich am liebsten an den nächsten Baum ketten zu wollen.

"Ich hätte gern mehr geschafft, mehr Prüfungen gehabt und wäre gern ins Finale gekommen. Aber wenn die Zuschauer das entscheiden, dann ist das so", schluchzte sie. "Ich habe schon Angst vor dem, was jetzt auf mich zukommt und bin natürlich schon gespannt, was Tobi dazu sagt. Vielleicht kriegen wir ja noch eine Chance!" (*Lauf, Tobi, lauf!)

Bevor sie sich allerdings aus dem Dschungel verkrümelte, gab es noch eine knackige Auseinandersetzung mit Teamchef Wurst-Chris.

Kein Tag ohne einen ausgiebigen Beef am Lagerfeuer.
Kein Tag ohne einen ausgiebigen Beef am Lagerfeuer.  © TVNOW / Stefan Menne

Während Positivity-Peter lobte, wie toll sich dieser für die Rückgabe der Luxusgegenstände eingesetzt hatte, kritisierte die Lippe seine eher fragwürdigen Methoden. Zur Erinnerung: Er wollte Evelyn (30!!!) wegen zahlreicher Regelverstöße auf die stille Treppe verbannen.

"In der Sendung 'Die Super Nanny' gab es damals die 'stille Ecke', da wurden die Kinder hingesetzt, damit sie sich mal besinnen…", erinnerte sich "Ich will auch endlich Kinder"-Chris. (*das waren übrigens die Zeiten, in welchen auch noch namhafte Stars im Dschungel hausten) "…und da dachte ich, da Evelyn noch ein kleines Kind ist, setzte ich sie mal in die stille Ecke."

"Sowas macht man auch nicht", tadelte Doreen weiter. Als die Diskussion sich weiter hochgeschaukelt hatte, schaltete sich auf Peter ein: "Doreen, du musst manchmal relaxter werden… du bist so verbissen, willst du dich beweisen und was zeigen?"

"Möchte doch jeder, du doch auch. Ich bin nicht verbissen. Du bist auch verbissen", giftete sie zurück. "Du bist verletzt und gehst da durch und machst: Sterne, Sterne, Sterne…"

Und auch am nächsten Morgen wurde noch fleißig gelästert. "Doreen kann auch schon mal ganz schon zickig werden. Sie ist sehr impulsiv", ätzte "Ich bin Teamchef"-Chris während des morgendlichen Gangs zur Toilette. "So verbissen die ganze Zeit… wir sind immer nett." Und auch Peter stimmte zu: "Ja, wir sind immer nett. Du bist auch immer nett. Du bist zwar manchmal direkt, aber immer nett." (*Immer, ja wirklich IMMER!)

Ein Yotta in Lästerlaune

Und auch der Yotta fährt wieder die Krallen aus.
Und auch der Yotta fährt wieder die Krallen aus.  © TVNOW / Stefan Menne

Ob Coach Yotta das genauso sieht? Der ließ an Tag 14 nämlich wieder einmal ordentlich Dampf gegen seinen Eigentlich-nicht-mehr-und-jetzt-doch-wieder-Erzfeind ab.

"In L.A. lässt sich nichts verstecken. Ich habe zu Chris gesagt: Currywurst-Millionär? Hier in Amerika habe ich ja überhaupt nichts davon mitbekommen? Darauf er: 'Ich hatte so Food Trucks, aber das hat dann nicht funktioniert. Jetzt mache ich was anderes.'" Der Yotta ist sich sicher: "Die Amerikaner interessieren sich einen Scheißdreck für seine Currywurst." (*Na, na, na!)

Und das angeblich erlogene Currywurst-Imperium soll längst nicht alles sein! "Er wohnt ja auch nicht in Malibu. Er wohnt irgendwo in der Pampa. Ich glaube fast 45 Minuten entfernt von Malibu."

Doch da hatte sich der Tratsch-Yotta grade erst warm gelaufen: "Er fährt einen kleinen Mercedes, was ich jetzt nicht verurteile. Aber was mich stört: Der fährt mit einen Behindertenausweis rum, und das prangere ich an! Er hat einen Behindertenausweis im Auto und parkt immer auf Behindertenparkplätzen. Und das stört mich. Das finde ich scheiße, und ich habe es ihm auch damals gesagt. Aber er fand das ganz witzig."

Schatzssuche mit Happy End

Tränen bei der Schatzsuche: Ex-Camperin Indira Weis und der Bruder vom GZSZ-Bubi kommen kuscheln.
Tränen bei der Schatzsuche: Ex-Camperin Indira Weis und der Bruder vom GZSZ-Bubi kommen kuscheln.

Am Ende hatten die verbliebenen Dschungel-Bewohner aber Grund zur Freude, denn sie durften allesamt zur Schatzsuche antreten.

In Zweier-Grüppchen ging es zu einer Lichtung mit fünf Türen in unterschiedlichen Farben. Dort wartete eine Nachricht: "Ihr habt die Wahl: entscheidet gemeinsam, welche Tür sich öffnen soll. Seid Ihr zufrieden mit Eurem Schatz, dürft Ihr ihn behalten. Erwischt Ihr hingegen 'Game Over', ist die Schatzsuche sofort beendet. Ist eine Tür einmal geschlossen, wird sie sich nicht wieder öffnen!"

Zuerst entschieden sich Peter und Chris für die Pforte in rot. Dahinter warteten eine Cola und ein Eiskaffee - ihre Lieblingsgetränke. "Das ist ja eine geile Nummer! Ein super Schatz", jubelte Curry-Chris und auch Peter stimmte zu: "Das nehmen wir sofort. Hier und jetzt." (*Wo auch sonst?)

Hinter der von Felix und Sandra gewählten blauen Tür wartete eine Mega-Überraschung. Ihre Australien-Begleiter warteten darauf, sie endlich wieder in die Arme schließen zu können. Bei Felix und seinem großen Bruder Timo flossen direkt die Tränen (*mal wieder). "Es ist besser als Essen, besser als Trinken, er ist mein großer Bruder", schluchzte der Kleine. (*Schluchz!)

Essen verbindet: Evelyn nagt verführerisch an Yottas Pizza.
Essen verbindet: Evelyn nagt verführerisch an Yottas Pizza.

Und auch Bob-Sandra und ihre BFF Indira Weis ließen ihren Emotionen freien Lauf. Letztere busselte sich übrigens 2011 mit Ex-Boyband-Typ Jay Khan unterm Dschungelwasserfall. (*Big Love und so)

Einzig und allein Lovemagnet Yotta und Hilti-Evelyn bekamen von Tür Nummer eins noch nicht genug. Frisch gewaschene Wäsche sei nun schließlich auch egal, fand Basti. Hinter der nächsten Tür wartete (*leider) eine verführerische Pizza. Genüsslich verputzten die beiden ihre erste richtige Mahlzeit nach zwei Wochen und fütterten sich sogar gegenseitig wie zwei (*ausgehungerte) Turteltäubchen.

Zurück im Camp wurde noch einmal ordentlich gezickt. Dass Felix und Sandra die Chance hatten, ihre Liebsten nach zwei Wochen wiederzusehen, kam nicht bei jedem gut an. "Ich bin so froh, dass ich nichts zu trinken und nichts zu essen hatte", schwärmte Felix noch immer unter Tränen.

"Eure waren auch da. Ihr habt nur die falsche Tür genommen!", goss er fleißig Öl ins Feuer. "Für uns war das die Richtige", motzte Chris und betonte noch das ein oder andere Mal, wie glücklich er doch über seine Cola war. Seinen Manager könne er ja schließlich auch in zwei Tagen noch sehen. Na dann Prost!

Mehr zum Thema Dschungelcamp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0