Ihr glaubt nie, wofür man Kaffeesatz noch nutzen kann

Von Gina Gadis

Welt - Ein Morgen ohne Kaffee ist für die meisten Menschen in Deutschland unvorstellbar. Ganze 164 Liter werden hier im Jahr pro Kopf konsumiert.

Mit Kaffeesatz gegen Cellulites und schlaffe Haut vorgehen.
Mit Kaffeesatz gegen Cellulites und schlaffe Haut vorgehen.  © Gina Gadis

Doch egal wie man seinen Kaffee kocht, es bleibt immer etwas übrig: der Kaffeesatz. Für viele handelt es sich dabei um ein nerviges Abfallprodukt, das regelmäßig entsorgt werden muss. Dabei ist Kaffeesatz ein wahres Wundermittel reich an Nährstoffen, welches man für die verschiedensten Zwecke noch verwenden kann.

1. Kaffeesatz für eine glattere Haut:

Die meisten Pflegemittel für straffere Haut und gegen Cellulitis beinhalten Koffein, denn dieses fördert die Blutzirkulation und erweitert die Blutgefäße. Doch statt teure Pflegeprodukte zu kaufen, kann man den Kaffeesatz auch einfach mit unter die Dusche nehmen und als Peeling verwenden.

Die kleinen Kaffeesatzkörner wirken wie Schleifsteine und entfernen alte Hautschuppen. Mit ein bisschen Oliven- oder Kokosnussöl gemischt, kann man ein preiswertes und wirksames Anti-Cellulite-Peeling herstellen, welches die Haut pflegt und gleichzeitig Fettablagerungen und Giftstoffe löst. Außerdem ist es im Gegensatz zu herkömmlichen Peelings garantiert ohne Mikroplastik.

Tipp: Am besten lässt man das Peeling mindestens eine halbe Stunde einwirken, um den entsprechenden Effekt zu erzielen.

2. Kaffeesatz gegen schlechte Gerüche:

Sind Dir schon mal die Gläser mit Kaffeebohnen in den Parfüm-Abteilungen aufgefallen? Sie sind dazu da, um Deine Nase, die von den vielen Gerüchen vielleicht verwirrt ist, wieder zu neutralisieren. Denn Kaffee bindet Geruchsmoleküle. Somit kann man den Kaffeesatz wunderbar zum Neutralisieren und Beseitigen von unangenehmen Gerüchen verwenden. Egal ob Schuhe, der Kühlschrank oder generell für schlecht riechende Räume - ein Säckchen oder eine Schüssel voll getrocknetem Kaffeesatz hilft in kürzester Zeit gegen den Geruch.

3. Kaffeesatz als Dünger:

Kalium, Phosphor und Stickstoff sind wichtige Nährstoffe für Pflanzen, die im Kaffeesatz enthalten sind. Am besten mischt man den Kaffeesatz mit unter die Erde, damit die Pflanze über die Wurzeln die Nährstoffe aufnehmen kann. Bevor man den Kaffeesatz aber als Dünger verwendet, sollte man ihn abkühlen und trocknen lassen, da er ansonsten schnell anfängt zu schimmeln.

4. Kaffeesatz als Haar-Kur:

Wachstumsfördernde Haarshampoos wie Alpecin und Co. beinhalten Koffein, denn dieses regt das Haarwachstum an. Wenn Du in ein normales Shampoo Kaffeesatz mit hineinmischt oder Deine Kopfhaut mit Kaffeesatz einreibst, erreichst Du denselben Effekt deutlich kostengünstiger. Allerdings sollte man mit blondierten Haaren von dieser Variante absehen, da es zu Verfärbungen kommen kann.

5. Kaffeesatz zum Reinigen:

Vielleicht kennt der eine oder andere es noch von den Großeltern: Kaffeesatz kann man als Scheuermilch-Ersatz verwenden. Wenn Du also eingebrannte Fettreste zum Beispiel von der Pfanne, Grillrost oder dem Backblech entfernen willst, schrubbe das Ganze mit Kaffeesatz. So solltest Du selbst hartnäckigen Schmutz entfernen können.

Auch Ablagerungen am Boden von Flaschen oder auch Blumenvasen wirst Du mit Kaffeesatz los. Einfach zwei Löffel in das Gefäß geben und mit heißem Wasser bedeckten. Nach mindestens einer Stunde sollte sich der Dreck lösen lassen.

6. Kaffeesatz für Bete und den Kompost:

Wer einen Garten hat, kennt vielleicht bereits die positive Wirkung von Kaffeesatz. Regenwürmer werden regelrecht angezogen von dem braunen Pulver und lockern die Erde auf. Das ist nicht nur gut für den Kompost, sondern auch für die Bete. Denn neben dem düngenden Effekt werden Schädlinge wie Ameisen und Schnecken von dem Geruch auch noch vertrieben. Selbst gegen Trauermücken und Blattläuse soll das Wundermittel helfen. Gerade für Pflanzen, die saure Böden lieben wie Hortensien, Rosen und manche Gemüsesorten (Tomaten, Gurke, Zucchini) ist Kaffeesatz ein idealer Dünger.

7. Aus Kaffeesatz neue Produkte herstellen:

Dass Kaffeesatz ein wahres Multitalent ist, hat auch die Industrie begriffen. Neben Produkten, die man auch einfach selber herstellen kann, wie Kaffee-Peelings, gibt es mittlerweile sogar schon Kaffeetassen, Turnschuhe und Wasserfilter aus Kaffeesatz zu kaufen.

Kaffeesatz ist ein wahres Wundermittel und vielseitig einsetzbar. Es wäre viel zu schade, ihn einfach wegzuwerfen. Warum also chemiehaltige Produkte kaufen, die die Umwelt belasten, wenn man auf so ein einfaches und preisgünstiges Hausmittel zurückgreifen kann?

Selbst Kaffeetassen kann man aus Kaffeesatz herstellen.
Selbst Kaffeetassen kann man aus Kaffeesatz herstellen.  © Gina Gadis

Über die Autorin

TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.
TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.  © Gina Gadis

Gina Gadis (25) wurde in Dresden geboren und studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, zehn Monate davon war sie in Asien unterwegs.

Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihrer Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik. Sie schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Titelfoto: Bild-Montage: unsplash.com/Athena Lam, Gina Gadis

Mehr zum Thema Haus & Garten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0