Mutter trinkt im Flugzeug ein Glas Wein: Stunden später sitzt sie im Gefängnis

Dubai - Schock für eine dreifache Mutter aus England! Ellie Holman (44) muss wahrscheinlich für ein Jahr in den Arabischen Emiraten hinter Gitter - Tausende Kilometer entfernt von ihren Kindern und ihrem Mann.

Ellie Holmann und ihre kleine Tochter wurden in Dubai verhaftet.
Ellie Holmann und ihre kleine Tochter wurden in Dubai verhaftet.  © DPA/ Facebook/Screenshot

Alles begann mit einer Reise nach Dubai. Die britische Zahnärztin war mit ihrer kleinen Tochter unterwegs.

Nach dem achtstündigen Flug wurde sie am Airport von einem Beamten gestoppt. Man sagte ihr, dass ihr Visum abgelaufen wäre und sie sofort nach London zurückkehren müsse.

Für die 44-Jährige war dies überhaupt keine Option, schließlich war ihr vierjähriges Kind dabei. Deshalb entbrannte eine hitzige Diskussion mit dem Einwanderungsbeamten.

Der fragte Ellie schließlich, ob sie getrunken hätte. "Ich sagte ihm, ich hätte ein Glas Wein auf dem Flug." Das Getränk hatte sie von der Emirates Airline gratis bekommen.

Der Britin wurde gesagt, dass ihr Alkoholkonsum in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Verbrechen sei.

Daraufhin zückte Elli ihr Handy und zeichnete die folgende Konversation auf. Doch kurz darauf war sie plötzlich von mehreren bewaffneten Polizisten umzingelt worden, die sie und auch ihre kleine Tochter verhafteten. Außerdem beschlagnahmte man ihr Smartphone und ihre Pässe.

Auf dem Polizeirevier angekommen, wurde bei der 44-Jährigen direkt ein Alkoholtest gemacht. Man konnte Elli noch 0.04 Promille im Blut nachweisen.

Was dann folgte, war für die verzweifelte Mutter der absolute Horror: Sie musste für ihre Tochter und sich selbst um Wasser und etwas zu essen betteln. Außerdem war es beiden verboten, die Toilette zu benutzen. Die Vierjährige musste auf den "heißen und übel riechenden" Zellenboden urinieren.

Als Ellies Ehemann erfuhr, was seiner Frau und seinem Kind zugestoßen ist, setzte er sich ins nächste Flugzeug nach Dubai. Dort konnte er zumindest seine Tochter abholen. Die 44-Jährige blieb vorerst zurück.

Drei Tage später wurde sie gegen eine Kaution freigelassen. Bis der Fall allerdings nicht vor Gericht verhandelt wurde, darf die Britin die Arabischen Emirate laut The Sun nicht verlassen.

"Meine Praxis ist geschlossen. Alle unsere Ersparnisse sind weg", klagt Ellie. Bisher blechte sie etwa 52.000 Dollar, die für Anwälte, Spesen und verpasste Aufträge drauf gingen.

Titelfoto: DPA/ Facebook/Screenshot