Bierkonsum in NRW bricht ein: Bundesweiter Trend erkennbar

Wiesbaden/Düsseldorf – Der Absatz von alkoholhaltigem Bier ist in Nordrhein-Westfalen im August deutlich gesunken.

In diesem Jahr wurde in NRW bisher weniger Bier getrunken als 2018 (Symbolbild).
In diesem Jahr wurde in NRW bisher weniger Bier getrunken als 2018 (Symbolbild).  © 123rf/schan

Nach Daten des Statistischen Bundesamtes setzten die Brauereien im bevölkerungsreichsten Bundesland 1,95 Millionen Hektoliter alkoholhaltiges Bier im vergangenen Monat ab. Das waren 7,3 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Monatsstatistik hervorgeht.

Bundesweit fiel der Rückgang im August mit minus 11,4 Prozent noch stärker aus. Lediglich in Sachsen-Anhalt konnte die Braubranche demnach im August des laufenden Jahres den Bierabsatz steigern.

In allen anderen Bundesländern lief es noch schlechter als in NRW. So wird auch für Bayern, das seit geraumer Zeit größter Bierhersteller unter den Bundesländern ist, ein Absatzminus von 12,6 Prozent genannt.

Die ersten acht Monate 2019 zusammengenommen, weisen die Statistiker für NRW ein Absatzminus von 2,5 Prozent bei alkoholhaltigem Bier und Biermischgetränken aus. Alkoholfreies Bier, das seit Jahren in der Gunst der Verbraucher steigt, ist nicht in der Statistik enthalten. Bundesweit betrug das Minus von Januar bis August 2,8 Prozent.

Die Brauereien hatten im heißen Sommer 2018 deutliche Zuwächse erzielt, somit ist das Vergleichsniveau hoch. Ein wichtiger Impulsgeber für die Branche war 2018 die Fußball-Weltmeisterschaft.

Im Sommer 2018 wurde bundesweit viel Bier getrunken, was auch an der Fußball-WM lag (Symbolbild).
Im Sommer 2018 wurde bundesweit viel Bier getrunken, was auch an der Fußball-WM lag (Symbolbild).  © 123RF/dolgachov

Titelfoto: 123rf/schan


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0