Coronavirus: NRW stoppt Abschiebungen nach China

Düsseldorf – Die NRW-Landesregierung hat Abschiebungen nach China wegen des Coronavirus ausgesetzt.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU, r) und sein Stellvertreter Joachim Stamp (FDP) bei einer Pressekonferenz.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU, r) und sein Stellvertreter Joachim Stamp (FDP) bei einer Pressekonferenz.  © Federico Gambarini/dpa

Es sei nicht verantwortbar, eigene Landsleute aus China auszufliegen und gleichzeitig Menschen dorthin zurückzuführen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) am Dienstag in Düsseldorf.

Eine neue Regelung gelte auch für Touristen: Man werde chinesische Touristen, deren Visum abgelaufen sei, derzeit nicht zwingen, nach China zurückzukehren. Dies sei ein "Gebot der Fairness".

In NRW gibt es bisher keinen bestätigten Fall des Coronavirus.

Insgesamt erkrankten bisher zwölf Personen in Deutschland an dem Virus auch China, davon zehn in Bayern und zwei Heimkehrer, die sich zuvor in der chinesischen Proviz Hubei aufgehalten hatten.

In China ist die Zahl der bestätigten Erkrankungen auf über 20.000 gestiegen, 400 Menschen starben bisher durch das Coronavirus (TAG24 berichtete).

Diese vom Center for Disease Control and Prevention (CDC) erstellte Illustration zeigt den neuartigen Coronavirus 2019-nCoV.
Diese vom Center for Disease Control and Prevention (CDC) erstellte Illustration zeigt den neuartigen Coronavirus 2019-nCoV.  © Center for Disease Control/Planet Pix via ZUMA Wir

Titelfoto: Bild-Montage Federico Gambarini/dpa, Center for Di