Keiner stieg häufiger auf: Trainer Friedhelm Funkel wird 65

Düsseldorf – Seinen 65. Geburtstag an diesem Montag feiert Friedhelm Funkel natürlich als Profi-Trainer. Seit 45 Jahren ist der gebürtige Neusser im Geschäft. Der Trainer-Oldie der Bundesliga ist auch Rekordaufsteiger.

Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel (65) feiert an diesem Montag seinen 65. Geburtstag.
Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel (65) feiert an diesem Montag seinen 65. Geburtstag.  © DPA

Die zweite Karriere hat es für Funkel besonders in sich. Denn nach seiner Zeit als Profi-Fußballer (1973-1990) stieg der Neusser als Trainer ein und hatte auf seinen bisher zehn Stationen insbesondere Erfolg im Aufstiegskampf.

Nachdem er schon als Spieler mit Bayer Uerdingen 1975 und 1979 in die Bundesliga aufgestiegen war, wiederholte Funkel dies als Trainer noch zweimal mit den Krefeldern (1992 und 1994) sowie mit dem MSV Duisburg (1996), dem 1. FC Köln (2003), Eintracht Frankfurt (2005) und im vergangenen Sommer mit der Fortuna.

Mit sechs Aufstiegen ist er der Rekordaufsteiger unter den Fußball-Lehrern und gleichzeitig der älteste unter den aktuellen Erstliga-Trainern. Ziemlich deutlich sogar vor dem vier Jahre jüngeren Dortmunder Lucien Favre. Über 1000 Spiele hat er als Profi und Coach in den beiden Profiligen absolviert.

Mit dieser steckt er als Tabellen-Letzter aber mitten im Abstiegskampf. Am Freitag gab es ein 1:3 in Bremen, und Funkel ärgerte sich wie ein Youngster: "Das ganze intensive Spiel von uns wird kaputt gemacht durch individuelle Fehler. Es ist zu viel, was wir an Gegentoren bekommen." Für bundesweite Beachtung hatte vor kurzem ein 3:3 bei Bayern München am 24. November gesorgt.

Als Trainer noch ohne Titel

Sechster Aufstieg: Friedhelm Funkel feiert am 28. April mit Fans den Bundesliga-Aufstieg von Fortuna Düsseldorf nach einem 2:1-Sieg in Dresden.
Sechster Aufstieg: Friedhelm Funkel feiert am 28. April mit Fans den Bundesliga-Aufstieg von Fortuna Düsseldorf nach einem 2:1-Sieg in Dresden.  © DPA

In seiner langen Karriere reichte es leider nur zu einem Titel: Mit Uerdingen gewann er 1985 gegen den FC Bayern den Pokalsieg.

Ein Jahr später war er Teil der Bayer-Mannschaft beim legendären 7:3 im Europacup gegen Dynamo Dresden im März 1986. Das "Wunder von der Grotenburg" wurde in einer "11 Freunde"-Umfrage zum besten Spiel aller Zeiten gewählt.

Als Trainer blieben Funkel Titel bisher verwehrt. Duisburg (1998) und Frankfurt (2006) führte er in das Pokal-Endspiel, verlor aber jeweils gegen den FC Bayern.

Aber mit 65 Jahren muss ja noch lange nicht Schluss sein, wie das Beispiel Jupp Heynckes eindrucksvoll gezeigt hat. Heynckes ging erst nach seiner vierten Deutschen Meisterschaft im Sommer 2018 mit 73 Jahren in den Trainer-Ruhestand.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0