Angerempelt und verletzt: Zehnköpfige Gruppe attackiert Juden (17)

Düsseldorf – Ein erneuter antisemitischer Übergriff in der Düsseldorfer Altstadt hat Empörung ausgelöst.

Aufgrund der Darstellung des jungen Mannes gehen die Ermittler von einer antisemitischen Straftat aus. (Symbolbild)
Aufgrund der Darstellung des jungen Mannes gehen die Ermittler von einer antisemitischen Straftat aus. (Symbolbild)  © 123RF

Ein 17-jähriger Kippaträger soll in Düsseldorf Opfer einer antisemitischen Straftat geworden sein.

Nach Aussage des Jugendlichen war er mit einem Anstecker mit israelischer Flagge und der Kippa auf dem Kopf in der Düsseldorfer Altstadt unterwegs, als er aus einer etwa zehnköpfigen Gruppe junger Männer heraus beleidigt und angerempelt worden sei.

Vergangene Woche ereignete sich eine ähnliche Straftat im Bonner Hofgarten. (TAG24 berichtete)

Die Tat habe sich demnach in der Nacht zum Samstag zugetragen. Die Ermittlungen fußten zunächst nur auf der Aussage des 17-Jährigen.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen. Die Tatverdächtigen sollen circa 18 bis 23 Jahre alt sein. Sie hatten schwarze Haare und schwarze Bärte.

Einige von ihnen trugen weiße T-Shirts. Laut Angaben des Jugendlichen haben sie ein südländisches bzw. nordafrikanisches Aussehen.

Hinweise nimmt der zuständige Staatsschutz der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen. Außerdem werde geprüft, ob die Videoüberwachung in der Altstadt den Vorfall aufgezeichnet hat.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0