Ab in den Knast? So sollen Mitarbeiter für den Job im Gefängnis begeistert werden 91
Baby-Glück! Chryssanthi Kavazi und Tom Beck sind zum ersten Mal Eltern geworden Top
Mädchen (14) an Halloween vergewaltigt? Fünf junge Männer unter Verdacht Top
Alles muss raus: Euronics in Ahaus verkauft Technik bis zu 44% günstiger! Anzeige
Facebook überträgt Kamerabilder: Diese Handys sind betroffen und das könnt Ihr dagegen tun! Top
91

Ab in den Knast? So sollen Mitarbeiter für den Job im Gefängnis begeistert werden

"Knast-O-Mat" soll Bewerber für den Justizvollzug locken

Mit dem "Knast-O-Mat" will NRW-Justizminister Biesenbach Bewerber zu Jobs hinter Gittern locken. Die Einstellungshürden bleiben jedoch hoch.

Düsseldorf – Die Arbeit hinter Gittern ist hart, voller Einschränkungen und nicht üppig bezahlt. Justizvollzugsbeamte sind dementsprechend gesucht. Ein "Knast-O-Mat" soll jetzt in NRW helfen, Bewerber zu locken. Die können allerdings schon am Diktat scheitern.

Freie Stellen sind im Knast noch genug zu haben.
Freie Stellen sind im Knast noch genug zu haben.

"Bist Du eher der stabile Typ, den nichts so leicht aus der Bahn wirft?" Diese und 19 weitere Fragen stellt der neue "Knast-O-Mat" der nordrhein-westfälischen Justiz allen, die im Internet prüfen wollen, ob für sie ein Job hinter Gefängnismauern infrage käme.

"Wir suchen Menschen mit Charakter", erklärt NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am Freitag bei der Vorstellung des ungewöhnlichen Selbsteinschätzungstests.

"Dieser Beruf hat Schwierigkeiten, die es sonst nicht gibt", räumt er ein. "Es ist permanente die Begegnung mit Menschen, die nicht glücklich sind. Es geht um einen Kampf um menschliche Schicksale."

Die Erfinder-Agentur des "Knast-O-Mats" bringt das auf die Formel: "Echter wird's nicht." Dass das keineswegs übertrieben ist, weiß Ulrich Biermann aus langjähriger Erfahrung. "Der Job hinter Gittern ist nicht wie im Mädchenpensionat", beschreibt der Landesvorsitzende des Bunds der Strafvollzugsbediensteten die Arbeit mit Menschen in Ausnahmesituationen.

Seit Jahren seien in NRW mehr als 400 von insgesamt fast 6400 Stellen im allgemeinen Vollzugsdienst unbesetzt und die Mehrarbeit infolge der Personalnot auf bis zu 500 000 Überstunden angewachsen.

Deshalb der Griff zum "Knast-O-Mat", der "für einen alten Knochen wie mich" auch ein ungewöhnliches Werbeinstrument in der ehrwürdigen Justiz sei, gesteht Minister Biesenbach.

NRW-Justizminister Wolfgang Biesenbach.
NRW-Justizminister Wolfgang Biesenbach.

Erstaunlich, dass die Justiz trotz der drängenden Personalnot Bewerber bislang sehr streng ausgesiebt hat.

Tatsächlich scheiterten viele im Auswahlverfahren am Diktat, wenn Wörter wie "Portemonnaie" falsch geschrieben würden. Der Justizminister sieht hier Korrekturbedarf: "Wir müssen Anforderungen prüfen, die für die Praxis gebraucht werden."

Dazu gehöre es etwa, über Hürden springen und Hindernisse schnell aus dem Weg räumen zu können, wenn ein Gefangener versuche, zu flüchten. Bei solchen Sport-Parcours fielen die meisten Bewerber wegen körperlicher Gebrechen durch, berichtet Sven Schneider von der Justizpersonalberatungsstelle in Wuppertal.

Dass nicht jeder genommen wird, zeigen schon die Testergebnisse beim "Knast-O-Mat". Wer bei sämtlichen Fragen Unwilligkeit und mangelnde Flexibilität erkennen lässt - Beispiel: "Sind geschlossene Räume ein Problem für Dich?" - liest am Ende: "Hm, das passt eher nicht. Aber das ist überhaupt nicht schlimm, denn in der Justiz gibt es jede Menge anderer attraktive Jobs für Dich."

Der Wunschbewerber für die Arbeit hinter Gittern sollte schon etwas Lebenserfahrung haben. Gerngesehen seien Quereinsteiger aus anderen Berufen, betont Klaas. Allerdings endet die Verbeamtungsgrenze in NRW derzeit bei 42 Jahren und viele hoheitliche Aufgaben in den Gefängnissen können nur Justizvollzugsbeamten übertragen werden.

"Wir haben aber auch Ausnahmen beim Alter", erzählt Klaas. Kürzlich seien zwei Stewardessen von einer Fluggesellschaft übernommen worden, obwohl beide Damen deutlich über der üblichen Altersgrenze gelegen hätten. "Die sind krisenbewährt im Umgang mit schwierigen Situationen."

Lohn der Herausforderung: derzeit etwa 1600 Euro in der Ausbildung und um die 2000 Euro Einstiegsgehalt - plus Familienzuschlag. Nicht viel Geld für eine Arbeit mit Risiken und vielen Einschränkungen - etwa Handyverbot am Arbeitsplatz.

Fotos: dpa/Roland Weihrauch, dpa/David Young

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 21.020 Anzeige
Auto-Hammer! Tesla-Boss will Fabrik in Berliner Umland bauen Neu
Hochrangiger Militärchef getötet: Dschihad feuert aus Rache 190 Raketen auf Israel ab 653
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger 1.177 Anzeige
Wegen Quagga-Muscheln! Trinkwasserrohre aus Bodensee werden erneuert 137
Fast 30 Jahre verschollen: Seltenes Tier tappt Forschern in Fotofalle 2.716
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 1.516 Anzeige
Diät und Sport brachten nichts: Wie schaffte sie es trotzdem, heute schlank zu sein? 4.428
Junge mit Leinensack erstickt? Zeugin packt über Sekten-Chefin aus 1.149
In dieser coolen Dortmunder Firma werden Mitarbeiter gesucht! 3.470 Anzeige
Auto gerät auf Bundesstraße in Gegenverkehr: ein Toter, vier Schwerverletzte 6.229
Katze zu schwer am Check-In: Passagier tauscht seinen Kater um! 1.973
Bei Razzia: Polizei findet Minen und Granaten in Wohnung 2.727
90 Mio. Euro Weihnachtsgeld? Das könnte schon bald Realität sein! Anzeige
Kreisliga-Fußball: Schiedsrichter gewürgt und auf den Boden gedrückt 4.592
Bode Miller: Ski-Star bekommt nach Unfalltod der Tochter (†1) Zwillinge 3.166
Eltern von Maddie McCann fallen makabrem Scherz zum Opfer 1.490
Ausgesetzte Hündin mit ihren Welpen entdeckt, dann staunen ihre Retter 36.867
Nürnberger Christkind in voller Pracht: Benigna Munsi zeigt sich im Engelskostüm 874
Die Linke im Bundestag präsentiert neue Doppelspitze! 679
Tennis-Star Alex Zverev: Erst Sieg über Nadal, dann Geschenk von DFB-Star 497
Männer stecken schwangere Katze in Trockner: Jetzt folgt die harte Strafe 2.704
Tragödie! Mutter tötet behinderten Sohn (12) und sich selbst 6.176
Verrückt nach Meer: Jetzt endlich neue Folgen vom Kreuzfahrtschiff 4.108
Drama im Hauptbahnhof: Mann bricht zusammen und bleibt leblos liegen 3.713
Männer brechen in Tränen aus: Zeuge umarmt Ex-SS-Wachmann im Gerichtssaal 5.853
Donald Trumps Verwandter rettet jetzt das Klima und jeder kann mitmachen 301
Bei Ermittlungen gegen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes ist kein ENde in Sicht 513
Mäuse infizieren drei Polizisten mit Hantaviren 2.456
Supercup für irre Summe nach Saudi-Arabien: Verkauft der spanische Fußball seine Seele? 773
Besitzer bindet Hund bei Hitze an Baum an und haut ab 1.240
Nachfolger von "Ehrenmann"? Das ist das meist gegoogelte Jugendwort des Jahres 1.372
Makler erklärt Mann, dass der seine Versicherung nicht kündigen kann, dann knallt's 1.401
15-Jähriger spurlos verschwunden: Wer hat Benjamin gesehen? 1.474
Islamfeinde werfen in Dresden Schweineschwarten in Briefkästen 8.593
So kannst Du in fünf Minuten Deinen CO2-Abdruck drastisch senken 375
Darf man Katzen in Mietwohnung halten? 10.499
Mega-Eskalation bei "Bachelor in Paradise": Schmeißt Filip hin? 1.573
Salihamidzic wird Sportvorstand beim FC Bayern: Netz spottet über Beförderung 1.237
Millionenschaden für VW! Manager wegen Untreue angeklagt 1.011
Jürgen Milski: Für diese Promi-Marke machte er früher mal Werbung 577
AfD-Politiker steht weiter zu "Judaslohn"-Aussage: Abwahl soll schon Mittwoch stattfinden! 1.169
Drogen-Warnung: Zahlreiche Kokain-Päckchen an Land gespült! 3.045
Stundenlange Verspätung wegen Ratte an Bord 631
Plus Size-Model im Abnehm-Wahn? Das sagt die junge Bloggerin dazu 1.138
Deutschlands bekanntestes Justizopfer: Gustl Mollath und Freistaat Bayern einigen sich 293
European Championships 2022 finden in München statt! 32
Witwe von IS-Terrorist Denis Cuspert bleibt in U-Haft! 896
Horoskop: Das sagen die Sterne über Deinen Tag! 13.568
800 Stellen bald weg? Osram will offenbar weitere Arbeitsplätze in Deutschland streichen! 504
Schuss auf Geldbote vor Ikea-Filiale: So kaltblütig handelte der Täter 1.224