Mann zweimal in die Beine geschossen: Puff-Türsteher gesteht

Düsseldorf - Im November 2016 fielen Schüsse in einem Düsseldorfer Restaurant, ein Gast wurde schwer verletzt. Nun muss sich ein 51-jähriger Rocker vor Gericht verantworten.

Erst zwei Jahre nach der Tat konnte der ehemalige Bordell-Türsteher festgenommen werden (Symbolbild).
Erst zwei Jahre nach der Tat konnte der ehemalige Bordell-Türsteher festgenommen werden (Symbolbild).  © 123RF Montage

Der Prozess beginnt am Montag um 9.30 Uhr vor dem Düsseldorfer Landgericht. Der mutmaßliche Schütze wird den Hells Angels zugerechnet.

Laut Zeugenaussagen hatte sich der Angeklagte in dem Restaurant mit einem Gast gestritten und ihn aufgefordert, das Lokal zu verlassen.

Als der nicht reagierte, soll der 51-Jährige dem Mann zweimal in die Beine geschossen haben. Der Schütze flüchtete und tauchte unter.

Erst zwei Jahre später wurde der ehemalige Türsteher eines Düsseldorfer Großbordells bei der Einreise-Kontrolle am Düsseldorfer Flughafen festgenommen.

Bisher hat der Mann geschwiegen, ist aber gegen eine Sicherheitsleistung von 15.000 Euro auf freiem Fuß.

Für den Prozess sind bis zum 26. März noch drei weitere Verhandlungstage angesetzt.

Neben gefährlicher Körperverletzung, wird dem Mann auch unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen. Dafür drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Update, 12 Uhr: Angeklagter gesteht Schüsse

Der Ex-Bordell-Türsteher hat gestanden, in einem Düsseldorfer Restaurant vier Schüsse abgefeuert und damit einen anderen Gast schwer verletzt zu haben. Der 51-jährige Angeklagte sagte am Montag, er habe das Opfer, einen Ex-Kollegen, auf den er nicht gut zu sprechen sei, zum Verlassen des Lokals bewegen wollen.

Er habe ihn aber nicht verletzen wollen, behauptete er beim Prozessauftakt am Düsseldorfer Landgericht. Nur weil das Opfer sich zur Seite bewegt habe, sei er von zwei der Kugeln getroffen worden.

Der Prozess gegen den 51-Jährigen beginnt am Montag um 9.30 Uhr vor dem Landgericht Düsseldorf.
Der Prozess gegen den 51-Jährigen beginnt am Montag um 9.30 Uhr vor dem Landgericht Düsseldorf.  © DPA

Titelfoto: 123RF Montage

Mehr zum Thema Düsseldorf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0