Warnstreik: Kundgebung vor NRW-Landtag erwartet

Düsseldorf – Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst wollen die Gewerkschaften am Dienstag ihre Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen ausweiten.

Am Dienstag werden mehr als 8000 Streikende zu einer Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf erwartet (Symbolbild).
Am Dienstag werden mehr als 8000 Streikende zu einer Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf erwartet (Symbolbild).  © DPA

Der Tarifstreit im öffentlichen Dienst der Länder spitzt sich zu. Bevor sich die Verhandlungspartner am Donnerstag in Potsdam treffen, gehen die Warnstreiks am Dienstag weiter. In Düsseldorf wollen tausende Streikende vor den Landtag ziehen.

Beschäftigte von Justiz, Behörden, Universitäten und Hochschulen sollen ab Dienstbeginn ihre Arbeit niederlegen, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi sagte.

Bei einer Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf (13.15 Uhr) wollen demnach mehr als 8000 Streikende dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften folgen und protestieren.

Dort sollen Verdi-Chef Frank Bsirske und der Vorsitzende des Beamtenbundes dbb, Ulrich Silberbach, reden. In Hamm in Westfalen werden 800 Streikende erwartet.

Bereits am Montag hatten sich etwa 1200 Beschäftigte in NRW nach Verdi-Angaben an Warnstreiks an den Unikliniken beteiligt, um den Druck auf die Länder zu erhöhen (TAG24 berichtete).

Die voraussichtlich entscheidende Verhandlungsrunde ist am Donnerstag in Potsdam. Verdi und der dbb fordern für die Beschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länder weisen die Forderungen als überzogen zurück.

Am Montag hatten sich etwa 1200 Beschäftigte in NRW nach Verdi-Angaben an Warnstreiks an den Unikliniken beteiligt (Archivbild).
Am Montag hatten sich etwa 1200 Beschäftigte in NRW nach Verdi-Angaben an Warnstreiks an den Unikliniken beteiligt (Archivbild).  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Düsseldorf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0