Schultoilette mit Böller gesprengt: Täter ist erst 10

Duisburg – In einer Duisburger Grundschule ist eine Toilette durch einen Böller zerstört worden. Übeltäter war ein erst 10-jähriger Schüler. Verletzt wurde zum Glück niemand, teilte die Polizei am Freitagnachmittag mit.

Der Polen-Böller sorgte für ein Bild der Zerstörung in der Schultoilette.
Der Polen-Böller sorgte für ein Bild der Zerstörung in der Schultoilette.  © Polizei Duisburg

Der Vorfall geschah gegen 10 Uhr in der Grundschule an der Bruckhauser Straße. Der Schüler hatte einen Polen-Böller auf dem Jungenklo neben eine Toilette gelegt und angezündet, bevor er weglief.

Die Wirkung des Böllers war immens. Durch die Explosion wurde die Toilette und ein Fenster zerstört. Einige Glassplitter flogen bis zu 15 Meter weit über den Schulhof, die Decke der Toilettenkabine fiel herunter.

Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Die Polizei ermittelt derzeit, wie der Schüler (10) an den illegalen Böller gelangt ist.

Anhand dieses Beispiels warnt die Polizei vor der besonders starken Sprengkraft dieser Böller im Vergleich zu legal erhältlichen Feuerwerkskörpern in Deutschland. Zudem stellen Besitz oder Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern eine Straftat dar, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden kann.

Gefährlich und strafbar: Die Polizei warnt vor nicht zugelassenen Böllern (Symbolbild).
Gefährlich und strafbar: Die Polizei warnt vor nicht zugelassenen Böllern (Symbolbild).  © DPA

Titelfoto: Polizei Duisburg