Eltern von toter Tramperin zeigen ihn an: Immunität von Björn Höcke aufgehoben Top Angst und Schrecken in Nürnberg: Drei Frauen niedergestochen! Top Update MediaMarkt verkauft 65-Zoll-Fernseher jetzt 900 Euro günstiger Anzeige Das ist das Wort des Jahres 2018! Top MediaMarkt Dorsten: Kurz vor Weihnachten gibt es diese Fernseher besonders günstig 2.935 Anzeige
5.310

Wachsende Armutszuwanderung ist Zündstoff für sozialen Unfrieden

Sozialbetrug und Müll vorm Haus: In Deutschland wächst der Ärger

Einreise nach Deutschland, um Kindergeld zu kassieren: Ein lukratives Geschäftsmodell für Banden. Aber auch Deutsche zocken Einwanderer ab.

Duisburg - Wachsende Armutszuwanderung, vermüllte "Problemhäuser", erschlichenes Kindergeld - deutschlandweit schlagen Oberbürgermeister Alarm, weil Bürger sich beschweren.

Die Kindergeld-Abzocke aus dem Ausland hat in Deutschland zugenommen.
Die Kindergeld-Abzocke aus dem Ausland hat in Deutschland zugenommen.

Vor allem drastische Einschätzungen des Duisburger Oberbürgermeisters Sören Link (SPD) haben eine bundesweite Debatte über Sozialbetrug losgetreten. Einige Fälle wurden zuletzt vor allem in Nordrhein-Westfalen festgestellt, heißt es von der für Kindergeld zuständigen Familienkasse bei der Bundesanstalt für Arbeit.

Wie die Masche funktioniert, erklärt Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD): "Menschen werden in Rumänien systematisch angeworben, um sie in Billigstwohnungen unterzubringen und sie anschließend kräftig zur Kasse zu bitten."

Dabei sei klar: "Die zuwandernden Menschen sind in der Regel selbst Opfer von kriminellen Machenschaften oder falschen Versprechungen." Ergebnis sei aber: "In den Stadtquartieren wächst der soziale Unfrieden."

Kindergeldbetrug, Vermüllung der Städte und Beschwerden über das Verhalten von Sinti und Roma in "Schrottimmobilien" sind die vorherrschenden Themen der Oberbürgermeister.

Beispiel Duisburg. Hier sind solche "Problemhäuser" etwa in Marxloh zu finden. Seit langem hat der Stadtteil ein schlechtes Image und bietet Anlass für Debatten über "No-Go-Areas" und Clan-Kriminalität. Ein Brennpunkt ist die Henriettenstraße: Tagsüber wirkt die Straße friedlich. Roma-Familien sitzen auf Treppenstufen vor verrußten Häusern. Kinder spielen.

Andrei Alexandro ist einer von ihnen. In seiner Großfamilie ist der 21-jährige Rumäne der einzige, der auf Deutsch diskutieren kann. Was weiß er über "Schrottimmobilien" und Kindergeld-Abzocke im Viertel? "Ich habe das schon mal gehört, aber ich kenne solche Leute nicht", sagt er.

Andrei Alexandro will keinen Ärger. Der Rumäne ist froh, in Deutschland einen Job auf dem Bau gefunden zu haben.
Andrei Alexandro will keinen Ärger. Der Rumäne ist froh, in Deutschland einen Job auf dem Bau gefunden zu haben.

Fühlt sich die Familie von Deutschen stigmatisiert und schlecht behandelt? "Ich habe nie Probleme gehabt. Wir machen Probleme mit den Deutschen", sagt er. "Einige klauen, machen, was sie wollen." Das schaffe Ärger für alle. "Wir müssen mehr Respekt für die Deutschen haben. Deutschland ist für uns wie eine Familie."

Alexandro ist froh, dass er Arbeit auf dem Bau hat und führt keine Grundsatzdebatten über Diskriminierung. Der Präsident des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, warnt hingegen vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.

In der Henriettenstraße patrouilliert ein Streifenwagen. Nach heftigen Streitereien und Beschwerden von Bürgern wurden die Beamten in den vergangenen Jahren verstärk. In einer Nebenstraße steht eine der 53 "Schrottimmobilien", die Duisburg auf einer Liste führt. Das heruntergekommene Haus ist umzäunt, Müll liegt herum. Betreten verboten.

2016 gab es auf der Liste noch 120 "Problemhäuser". Seit Herbst 2017 wurden 35 ganz oder teilweise geschlossen. Weitere Begutachtungen laufen.

In Duisburg arbeitet seit 2014 eine "Task Force Problemimmobilien". Oberbürgermeister Link reagierte damit auf die Tatsache, dass immer mehr Eigentümer Schrott-Wohnungen zu völlig überzogenen Preisen an Zuwanderer aus Südosteuropa vermieten.

Grundsätzlich sei es Sache der Vermieter, adäquaten Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Der Zorn der Bürger richtet sich aber meist gegen die in vermüllten Stadtteilen lebenden Familien, nicht gegen die Hintermänner. Und die seien, laut Rose, "in der Regel deutsche Staatsbürger".

Leeres "Problemhaus" in Duisburg-Marxloh.
Leeres "Problemhaus" in Duisburg-Marxloh.

Viele Deutsche finden aber, dass ihre Stadtviertel nicht mehr das sind, was sie einmal waren. Für Ausländer werde inzwischen mehr getan als für Deutsche, findet etwa das Ehepaar Waltraud (61) und Uwe Krauleidies (62). Vor allem der viele Müll stört sie.

Und noch ein Problem bringt die Lage mit sich: Die Volksparteien lassen reichlich Federn - zugunsten der AfD. Im Ost und im Westen.

Im Juni wurde aus der deutschen Kindergeldkasse für über 268.000 im EU-Ausland lebende oder auch nur erfundene Kinder gezahlt - 10,4 Prozent mehr seit Ende 2017 (TAG24 berichtete). Dabei ist der Bezug von Kindergeld für den im Ausland lebenden Nachwuchs völlig legal - solange der tatsächlich existiert und nicht mit gefälschten Dokumenten kassiert wird.

SPD-Chefin Andreas Nahles möchte indes das Kindergeld, das ins Ausland fließt, an die dortigen Lebensverhältnisse anpassen. Allerdings sieht sie dafür kaum Chancen.

Zu den Oberbürgermeistern, die warnen, dass Schleuser und Schlepperbanden wachsende Migration in das deutsche Sozialsystem befördern, zählt auch das Thomas Jung aus Fürth. Die Zahl der dort lebenden Bulgaren und Rumänen habe sich in den vergangenen fünf Jahren auf 4200 fast verdoppelt. "Wir haben das Gefühl, dass viele dieser Menschen nicht da sind, weil sie hier arbeiten und leben wollen, sondern dass es mehr um Kindergeld und Hartz-IV geht", sagt der SPD-Politiker.

Ähnlich erlebt es Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD): "Es kann nicht sein, dass Kindergeld von Zuwanderern als Einkommensquelle genutzt wird".

Seit fünf Jahren schon hätten die Kommunen immer wieder bei Bund und Ländern Alarm geschlagen. Die Reaktionen seien spärlich. Frank Baranowski bringt es auf den Punkt:

"Wir haben im Ruhrgebiet überhaupt kein Problem damit, Menschen aus anderen Ländern bei uns zu willkommen zu heißen. Wir haben aber ein Problem damit, wenn wir das Gefühl haben, abgezockt zu werden."

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, warnt vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, warnt vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.

Fotos: Sebastian Kahnert/dpa, Christophe Gateau/dpa , Christoph Schmidt/dpa, dpa/Sebastian Kahnert, Christophe Gateau/dpa, Jens

Junge schickt süße Karte an Mercedes! Dann suchte die Daimler AG den Kleinen Top Wasserleiche offenbar Opfer eines Verbrechens! Polizei sucht mit Horror-Bildern nach Hinweisen Neu Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 4.171 Anzeige Sie ist das neue Gesicht bei "Prominent!": Laura Dahm moderiert Promi-Magazin Neu Autoscheibe eingeschlagen: Der Rabe war's! Neu Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 7.029 Anzeige Radfahrer zertrümmert Autoschreibe und flüchtet: Beifahrer verletzt Neu Verletzter Streuner kommt zum Arzt: Was dann passiert, wärmt das Herz Neu Große Weihnachts-Aktion bei SATURN: Nur am Samstag sind viele Artikel stark reduziert 5.535 Anzeige Neugeborenes Wunderkind überlebt Ebola-Krankheit Neu Fünfjährige schrieb ihn im Jahre 1898! Uralter Brief in Buch entdeckt Neu HSV beschenkt das Mädchen, das Werder-Schock im Adventskalender erlebte Neu Elefant reißt Mann in Stücke Neu Mann ist seit 57 Jahren spurlos verschwunden, dann macht sein Sohn eine schreckliche Entdeckung Neu MediaMarkt Kaiserslautern: Diesen TV bekommt Ihr am Samstag 52% günstiger Anzeige Schläge gegen eigene Frau: Willi Herren hatte 3,5 Promille intus, Entzug in Köln! Neu Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter tot: Keine verstärkten Grenzkontrollen mehr Neu Alles muss raus! In diesem MediaMarkt in Landau gibt's Technik mega günstig 3.827 Anzeige Selbst Obama ist begeistert! Diese deutschen Jungs erobern die Welt Neu Polizei wird wegen Messerangriff gerufen, dann wird es richtig peinlich Neu Kreischalarm bei Shoppingfans! Hier eröffnet Zalando sein nächstes Outlet Neu Zwei Jahre nach Anschlag: Das bekommen die Amri-Opfer als Entschädigung Neu
Trauerfeier bei Köln 50667: Marcs harte Entscheidung! Neu Geminiden-Sternschnuppen erreichen heute Höhepunkt! Neu
Darum gibt es bei Aldi und Co. wieder Fleisch vom Skandal-Schlachthof Neu Polizisten wechseln Autofahrer (96) den Reifen: Süßes Dankeschön Neu Radfahrer (25) will Gleise überqueren und wird von Zug erfasst Neu So hart war für Topmodel Eva Padberg der Weg zu ihrem Wunschkind 810 Für 10 Millionen Euro: Das ist Hessens längster Skilift! 92 Passagiere sind geschockt, als sie erfahren, warum ihre Maschine mitten im Flug umdrehen muss 2.669 Unglaublich, wie diese Klofrau für Stimmung sorgt 930 "Skimming": Weniger Datenklau an unseren Geldautomaten 379 Mutter fotografiert sich bei Missbrauch ihres eigenen Sohnes (4) 6.483 Blutige Messerattacke vor Wohngruppe: 15-Jähriger sticht auf Bekannten (17) ein 2.289 Ärzte fordern Aufklärung: Deswegen dürfen Babys nicht geschüttelt werden 509 Frau feuert auf Weihnachtsmarkt einen Schuss ab 2.702 Mann geht tauchen und kommt völlig entstellt wieder 12.269 Mädchen (7) wird an Grenze festgenommen, dann passiert ein unfassbares Drama 4.562 Frisch verliebt! Sylvie Meis zeigt ihren neuen Freund 6.669 Polizei tötet Straßburger Attentäter: Das geschah am Abend 6.079 UN-Mitarbeiter entführt: Gericht will Flüchtling härter bestrafen 1.136 Gangbang-Porno: Lok-Filmchen sorgt vor Pokalderby bei Chemie Leipzig für erregte Gemüter 6.726 Kann diese Kölnerin den Bachelor knacken? 788 Schauspielerin Sondra Locke ist tot! 3.886 Bibi zu viert? Mit diesem YouTube-Video legt sie ihre Fans rein! 452 Matratzen Concord schließt 176 Filialen und setzt auf Online-Handel 709 Klage gegen belgisches Kernkraftwerk Tihange 2 gescheitert 48 Fatih Akins neuer Film feiert Weltpremiere auf der Berlinale 31 Nach dem Feuer bleibt die Liebe: Miley Cyrus plant ihre Hochzeit 355 Beyoncé, Clinton & Co. als Gäste: Ist das die teuerste Hochzeit aller Zeiten? 677 Mann isst Chicken-Curry und ist kurz darauf vollständig gelähmt 1.915 Mit 64 wird Dieter Bohlen so richtig scharf! 546