Mindestens 35 Tote und viele Verletzte nach Brückeneinsturz in Italien Top Rügener Restaurant lässt keine Kinder rein Top Nach Asien-Deal: Gucken wir bei Facebook bald Live-Fußballspiele? Top Ist 25-jähriger Syrer ein islamistischer Terrorist? Neu
5.226

Wachsende Armutszuwanderung ist Zündstoff für sozialen Unfrieden

Sozialbetrug und Müll vorm Haus: In Deutschland wächst der Ärger

Einreise nach Deutschland, um Kindergeld zu kassieren: Ein lukratives Geschäftsmodell für Banden. Aber auch Deutsche zocken Einwanderer ab.

Duisburg - Wachsende Armutszuwanderung, vermüllte "Problemhäuser", erschlichenes Kindergeld - deutschlandweit schlagen Oberbürgermeister Alarm, weil Bürger sich beschweren.

Die Kindergeld-Abzocke aus dem Ausland hat in Deutschland zugenommen.
Die Kindergeld-Abzocke aus dem Ausland hat in Deutschland zugenommen.

Vor allem drastische Einschätzungen des Duisburger Oberbürgermeisters Sören Link (SPD) haben eine bundesweite Debatte über Sozialbetrug losgetreten. Einige Fälle wurden zuletzt vor allem in Nordrhein-Westfalen festgestellt, heißt es von der für Kindergeld zuständigen Familienkasse bei der Bundesanstalt für Arbeit.

Wie die Masche funktioniert, erklärt Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD): "Menschen werden in Rumänien systematisch angeworben, um sie in Billigstwohnungen unterzubringen und sie anschließend kräftig zur Kasse zu bitten."

Dabei sei klar: "Die zuwandernden Menschen sind in der Regel selbst Opfer von kriminellen Machenschaften oder falschen Versprechungen." Ergebnis sei aber: "In den Stadtquartieren wächst der soziale Unfrieden."

Kindergeldbetrug, Vermüllung der Städte und Beschwerden über das Verhalten von Sinti und Roma in "Schrottimmobilien" sind die vorherrschenden Themen der Oberbürgermeister.

Beispiel Duisburg. Hier sind solche "Problemhäuser" etwa in Marxloh zu finden. Seit langem hat der Stadtteil ein schlechtes Image und bietet Anlass für Debatten über "No-Go-Areas" und Clan-Kriminalität. Ein Brennpunkt ist die Henriettenstraße: Tagsüber wirkt die Straße friedlich. Roma-Familien sitzen auf Treppenstufen vor verrußten Häusern. Kinder spielen.

Andrei Alexandro ist einer von ihnen. In seiner Großfamilie ist der 21-jährige Rumäne der einzige, der auf Deutsch diskutieren kann. Was weiß er über "Schrottimmobilien" und Kindergeld-Abzocke im Viertel? "Ich habe das schon mal gehört, aber ich kenne solche Leute nicht", sagt er.

Andrei Alexandro will keinen Ärger. Der Rumäne ist froh, in Deutschland einen Job auf dem Bau gefunden zu haben.
Andrei Alexandro will keinen Ärger. Der Rumäne ist froh, in Deutschland einen Job auf dem Bau gefunden zu haben.

Fühlt sich die Familie von Deutschen stigmatisiert und schlecht behandelt? "Ich habe nie Probleme gehabt. Wir machen Probleme mit den Deutschen", sagt er. "Einige klauen, machen, was sie wollen." Das schaffe Ärger für alle. "Wir müssen mehr Respekt für die Deutschen haben. Deutschland ist für uns wie eine Familie."

Alexandro ist froh, dass er Arbeit auf dem Bau hat und führt keine Grundsatzdebatten über Diskriminierung. Der Präsident des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, warnt hingegen vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.

In der Henriettenstraße patrouilliert ein Streifenwagen. Nach heftigen Streitereien und Beschwerden von Bürgern wurden die Beamten in den vergangenen Jahren verstärk. In einer Nebenstraße steht eine der 53 "Schrottimmobilien", die Duisburg auf einer Liste führt. Das heruntergekommene Haus ist umzäunt, Müll liegt herum. Betreten verboten.

2016 gab es auf der Liste noch 120 "Problemhäuser". Seit Herbst 2017 wurden 35 ganz oder teilweise geschlossen. Weitere Begutachtungen laufen.

In Duisburg arbeitet seit 2014 eine "Task Force Problemimmobilien". Oberbürgermeister Link reagierte damit auf die Tatsache, dass immer mehr Eigentümer Schrott-Wohnungen zu völlig überzogenen Preisen an Zuwanderer aus Südosteuropa vermieten.

Grundsätzlich sei es Sache der Vermieter, adäquaten Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Der Zorn der Bürger richtet sich aber meist gegen die in vermüllten Stadtteilen lebenden Familien, nicht gegen die Hintermänner. Und die seien, laut Rose, "in der Regel deutsche Staatsbürger".

Leeres "Problemhaus" in Duisburg-Marxloh.
Leeres "Problemhaus" in Duisburg-Marxloh.

Viele Deutsche finden aber, dass ihre Stadtviertel nicht mehr das sind, was sie einmal waren. Für Ausländer werde inzwischen mehr getan als für Deutsche, findet etwa das Ehepaar Waltraud (61) und Uwe Krauleidies (62). Vor allem der viele Müll stört sie.

Und noch ein Problem bringt die Lage mit sich: Die Volksparteien lassen reichlich Federn - zugunsten der AfD. Im Ost und im Westen.

Im Juni wurde aus der deutschen Kindergeldkasse für über 268.000 im EU-Ausland lebende oder auch nur erfundene Kinder gezahlt - 10,4 Prozent mehr seit Ende 2017 (TAG24 berichtete). Dabei ist der Bezug von Kindergeld für den im Ausland lebenden Nachwuchs völlig legal - solange der tatsächlich existiert und nicht mit gefälschten Dokumenten kassiert wird.

SPD-Chefin Andreas Nahles möchte indes das Kindergeld, das ins Ausland fließt, an die dortigen Lebensverhältnisse anpassen. Allerdings sieht sie dafür kaum Chancen.

Zu den Oberbürgermeistern, die warnen, dass Schleuser und Schlepperbanden wachsende Migration in das deutsche Sozialsystem befördern, zählt auch das Thomas Jung aus Fürth. Die Zahl der dort lebenden Bulgaren und Rumänen habe sich in den vergangenen fünf Jahren auf 4200 fast verdoppelt. "Wir haben das Gefühl, dass viele dieser Menschen nicht da sind, weil sie hier arbeiten und leben wollen, sondern dass es mehr um Kindergeld und Hartz-IV geht", sagt der SPD-Politiker.

Ähnlich erlebt es Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD): "Es kann nicht sein, dass Kindergeld von Zuwanderern als Einkommensquelle genutzt wird".

Seit fünf Jahren schon hätten die Kommunen immer wieder bei Bund und Ländern Alarm geschlagen. Die Reaktionen seien spärlich. Frank Baranowski bringt es auf den Punkt:

"Wir haben im Ruhrgebiet überhaupt kein Problem damit, Menschen aus anderen Ländern bei uns zu willkommen zu heißen. Wir haben aber ein Problem damit, wenn wir das Gefühl haben, abgezockt zu werden."

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, warnt vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, warnt vor pauschalen Diffamierungen, die Auslöser von Gewalt werden könnten.

Fotos: Sebastian Kahnert/dpa, Christophe Gateau/dpa , Christoph Schmidt/dpa, dpa/Sebastian Kahnert, Christophe Gateau/dpa, Jens

Schock für User: WhatsApp wird kostenpflichtig Neu Nach geplatztem Feature: Capital Bra geht auf Helene Fischer los Neu Nachbarn attackiert: SEK muss Mann mit Axt stoppen Neu "Endlösung für das Einwanderungsproblem": Politiker löst Kritik aus! Neu
Hoffenheims riesige Verletztenliste vor dem DFB-Pokal Neu Polizei-Einsatz am Bahnhof: 41-Jähriger soll Pistole gezogen haben Neu Als eine Frau an diesem Auto zahlreiche Zettel findet, macht sie sofort Fotos Neu 21-Jähriger bei Späti-Raub erstochen: Mittäter muss lange in Haft Neu Panzerfaust-Granate auf Wiese löst Alarm aus Neu Blutiger Fleischesser-Protest vor Augen von Veganern Neu Mann rastet am Flughafen aus: verurteilt statt Urlaub auf Mallorca Neu Weil sie Schulden hat, kommt sexy Studentin auf eine unmoralische Idee Neu Es LANZt wieder! "Wir leben in mühsamen Zeiten" Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 32.519 Anzeige Dienstwagen-Vergleich: Berlins Bürgermeister hat die größte Drecksschleuder 916 Liebelei bei Lombardi und Clea-Lacy Juhn? Das sagt das Management 2.219 SEK-Einsatz! Polizeibekannter Mann rastet vollkommen aus 2.642 Frau (36) schickt Internetbekanntschaft Sex-Bilder und wird erpresst 1.508 Champions League: Keine frei empfangbaren Spiele mehr! 2.396 Anschlag in Deutschland geplant: Anklage gegen mutmaßlichen IS-Terroristen 1.139 Mann traut seinen Augen nicht, als er Aufnahmen seiner Überwachungs-Kamera ansieht 3.364 Mann wirft sich vor Zug und stirbt: Wer kennt den Toten? 3.350 Purpurfarbene Keule: Seltener Pilz breitet sich aus 1.425 Warum der Inhalt dieser Flaschen 60.000 Euro wert ist! 1.440 Hooligans hatten sich verabredet: Polizei sieht "neue Dimension der Gewalt" 1.894 Bewaffneter überfällt Tankstelle: Wer kennt den Mann? 418 Torte für Tolisso: Weltmeister zurück im Mannschaftstraining 169 Diagnose Krebs: So viele Menschen sterben in NRW an der Krankheit 178 Joggerin bei Unfall mehrere Meter durch die Luft geschleudert! 192 Pogba vor Wechsel zum KFC Uerdingen! 2.705 In diesem Lkw stecken fünf gestohlene Autos 370 Ministerpräsident Laschet fährt sehr schmutzigen Dienstwagen 179 Blutspur führt zu Wohnungstür: Was ist dort geschehen? 256 Ziege von Weide gestohlen und zerstückelt 240 Einbruchsopfer schnappen Täter, der ganz woanders einsteigen wollte! 149 Getrocknete Schlange als Medizin?! Das fanden Zöllner in einem Paket 353 Sie flüchtete nach einem Streit und kam nicht zurück: Wo ist die 17-jährige Marie? 281 Urlauber stirbt in selbst gegrabenem Loch am Strand 7.741 Lkw-Crash! A9 Richtung Berlin komplett gesperrt 4.428 Nächster Abschiebeflug nach Kabul steht bevor 1.812 Mit Schere in Brust gestochen: Zielfahnder schnappen Täter! 1.906 Diese deutsche Stadt ist weltweit am beliebtesten 1.193 "Billig und armselig!" Helena Fürst ätzt gegen Saskia Atzerodt 2.438 Total entstellt: Was ist denn mit dem Gesicht dieses Models passiert? 2.370 Blutüberströmt vorgefunden: 22-Jähriger sticht Ex-Freundin nieder 2.743 Hat ein psychisch Kranker gleich zwei Märkte abgefackelt? 1.414 Update Wissenschaftler schlagen Alarm! Tropische Riesen-Zecke fühlt sich bei uns wohl 6.357 Verwesungsgeruch führt zu Leiche von Flaschensammler 2.460 Von Bayer Leverkusen verarscht: Arsenals Petr Cech stinksauer 2.129 Frust an der Tanksäule: Darum droht der Benzinpreis in Deutschland jetzt zu explodieren 4.471 Unglücklicher Unfall in der Kölner City: Drei Schwerverletzte 284