Das gab es so noch nie! Außergewöhnliche Evakuierung rettet drei Leben

Die Hasen kauerten auf den Rücken der Schafe, um sich vor dem Hochwasser zu schützen.
Die Hasen kauerten auf den Rücken der Schafe, um sich vor dem Hochwasser zu schützen.  © Ferg Horne/Ferg Horne/AP/dpa

Dunedin - Gott hatte die Wassermassen geschickt. Doch Gott, der Hirte, hatte auch eine Schafherde geschickt. Selten lagen Problem und Lösung so nah nebeneinander. Jetzt war nur noch Mut gefragt.

Der Farmer Ferg Horme musste am Samstag schon zweimal hinschauen. Als er im neuseeländischen Dunedin die Schafherde seines Nachbarn vorm Hochwasser retten wollte, bemerkte er drei schwarze Flecken.

An schwarze Schafe in der Herde konnte er sich nicht erinnern. Es musste etwas anderes sein. Vielleicht Trümmerteile oder Müll aus den Wasserfluten?

Es waren drei wilde Hasen!

Im Hochwasser wären sie ertrunken. Also hatten sie sich auf die Rücken der Schafe gerettet und so sicher von ihrem todbringenden Platz evakuieren lassen.

Beeindruckt zückte der 64-Jährige sein Handy, um ein Video von der außergewöhnlichen Situation zu machen. Das schickte er an seinen Sohn, der leitete es an die Lokal-Zeitung weiter und veröffentlichte es bei Facebook ...

Horme sagte, in all den Jahren als Landwirt habe er so etwas noch nicht gesehen. „Erst konnte ich es gar nicht glauben.“

Schafe und Hasen haben überlebt. Alle seien klatschnass gewesen, hätten aber einen entspannten Eindruck gemacht. Auf einer Anhöhe, auf die Ferg Horme die Tiere gebracht hatte, hoppelten die Langohren irgendwann davon.

Eigentlich mag Horme keine Hasen, sagt er. Am liebsten knallt er sie ab. Das machen Farmer in Neuseeland eben so.

„Die hier haben so viel Einsatz gezeigt. Da haben sie es verdient, zu leben."

Titelfoto: Ferg Horne/Ferg Horne/AP/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0