Dynamo darf sich auf viele Live-Spiele freuen

In der 2. Liga werden wohl einige Spiele aus Dynamos "Wohnzimmer" live übertragen.
In der 2. Liga werden wohl einige Spiele aus Dynamos "Wohnzimmer" live übertragen.

Von Thomas Schmidt

Dresden - Dynamo ist zurück in der 2. Bundesliga und damit auch zurück bei Sport1. Der Münchner Sender ist zumindest im Free-TV der Sender Nr. 1 des deutschen Fußball-Unterhauses.

Freitags ab 22.15 Uhr und sonntags ab 19 Uhr gibt’s die ersten Bewegtbilder im Fernsehen, nachdem auf Sky die Live-Konferenzen über die Bildschirme geflimmert sind.

Die Highlight-Sendung ist das Montagsspiel „Hattrick Live“, wenn der Zweitliga-Hit des Spieltages in voller Länge übertragen wird. Dynamo hat gute Chancen, dabei oft auf dem Rasen zu stehen.

Sport1-Sprecher Mathias Frohnapfel: „Nachdem die DFL den Spielplan veröffentlicht hat, können wir unsere Wünsche äußern. Dynamo wird sicher eine große Rolle spielen, die Fans könne sich schon auf Live-Spiele freuen.

Laura Wontorra wird man künftig häufiger in Dresden sehen.
Laura Wontorra wird man künftig häufiger in Dresden sehen.

Es gibt zwei Komponenten, die für uns wichtig sind: Spannung, die von der Tabellenkonstellation abhängig ist, und die Zuschauerzahlen.“

Vor allem mit letzteren dürften die Schwarz-Gelben punkten. Frohnapfel: „Aber trotzdem entscheidet allein die DFL, welches Spiel ausgewählt wird.“ In der Vorsaison gab‘s da auch mal die Mittelfeld-Partie Sandhausen gegen Karlsruhe...

Als Moderatorin ist die attraktive Laura Wontorra vor Ort im Einsatz, an der Seite stehen ihr Experten wie der frühere Bundesliga-Trainer Peter Neururer. Als Kommentatoren sitzen Hansi Küpper, Markus Höhner und Thomas Herrmann am Mikrofon.

Wie schätzt Neururer die Dresdner ein? Der 61-Jährige: „Ich habe Uwe Neuhaus früher selbst trainiert, er war mein Libero bei meiner ersten Stelle bei Rot-Weiss Essen.

Uwe hat schon damals als Trainer gedacht. Er ist ein toller Typ, ein super Junge! Er war mit Sicherheit das Puzzleteil, das Dynamo Dresden noch brauchte, um in die 2. Liga zurückzukehren.

Der Verein ist jetzt wieder auf positive Beine gestellt. Dynamo hat eine souveräne Drittliga-Saison gespielt. Dresden hatte die gleiche Dominanz wie Bayern München in der Bundesliga.“

Die schwarz-gelben Abgänge machen dem Fußball-Lehrer Sorgen: „Es gingen einige Stammkräfte. Ich wundere mich, dass das direkt nach einem Aufstieg passiert. Denn jetzt kann man ja wieder neue Ziele formulieren. Ich glaube aber, dass das Dresden kompensieren kann."

"Der Klub ist für viele Spieler eine gute Adresse. Dynamo muss sich erstmal in der 2. Liga etablieren und darf nicht schon an den übernächsten Schritt denken. Am besten sichert man den Liga-Erhalt frühzeitig und hat dann Planungssicherheit“, so Neururer weiter.

Sport1-Experte Peter Neururer.
Sport1-Experte Peter Neururer.

Fotos: imago, Picture Point (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0