Dynamo am Boden! Fiel-Team kassiert vierte Pleite in Serie

Dresden - Für Dynamo Dresden ist und bleibt der Herbst so richtig ungemütlich! Das Team von Trainer Cristian Fiel kassierte am Samstag die vierte Niederlage in Serie und steckt weiterhin im Tabellenkeller fest.

Hier trifft Andreas Voglsammer zum Sieg für Arminia Bielefeld.
Hier trifft Andreas Voglsammer zum Sieg für Arminia Bielefeld.  © Picture Point/Gabor Krieg

Vor 25.197 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion unterlag die Mannschaft DSC Arminia Bielefeld mit Ex-Trainer Uwe Neuhaus 0:1 (0:0). Andreas Voglsammer schoss seine Arminen in der 63. Minute zum Sieg.

Damit bleiben die Schwarz-Gelben seit dem 22. September, als zuletzt ein Dreier gegen Regensburg eingefahren wurde, sieglos.

Wie schon in Fürth bot Fiel eine Viererkette in der Abwehr auf. Ehlers und Hamalainen rückten in diese neu rein, zudem stand Marco Hartmann seit dem Derby in Aue das erste Mal wieder auf dem Platz.

Der Kapitän hatte neben Ehlers den Ball in der Spieleröffnung oft am Fuß, doch Dynamo war die Verunsicherung anzumerken. Die Spieler kämpften, sie streckten sich nach jedem Ball, doch es fehlten Mut und Tempo, um die Lücken bei den gut gestaffelt stehenden Bielefeldern zu öffnen.

Moussa Koné hätte seinem Team schon zeitig das nötige Selbstvertrauen einimpfen können, doch nach einem Pass von Burnic, der zuvor von Ehlers bedient wurde, umkurvte der Senegalese zwar Torwart Ortega Moreno, doch er entschloss sich zu spät zum Schießen.

Bezeichnend: der erste Ball, den der Torhüter zwischen den Händen hatte war ein Schuss von Jannis Nikolaou in der 42. Minute.

Dynamo wechselt zur Halbzeit: Wahlqvist kommt für Hamalainen

Brian Hamalainen am Boden. Er musste in der Halbzeit mit Rückenbeschwerden ausgewechselt werden.
Brian Hamalainen am Boden. Er musste in der Halbzeit mit Rückenbeschwerden ausgewechselt werden.  © Lutz Hentschel

Bis dahin war es die Arminia, die deutlich zwingendere Chancen hatte. Vor allem Andreas Voglsammer konnte sich immer wieder durchsetzen, seine beste Möglichkeit entschärfte Dynamos Schlussmann Kevin Broll mit einer wichtigen Parade (21.)

In der 5., der 19. und der 34. Minute war Voglsammer gefährlich am Ball.

Nach der Halbzeit musste der am Rücken verletzte Hamalainen raus, für ihn kam Linus Wahlqvist. Dynamo wurde zwar mutiger, gab nach vorn mehr Gas, doch das erlösende Tor wollte nicht gelingen. Bei der einzig guten Chance stand Koné im Abseits, hätte aber ohnehin daneben geschossen (56.).

Während die Schwarz-Gelben in der 51. Minute nach einem Fehler von Ballas noch von Glück reden konnten, dass Clauss nicht zum 1:0 traf, holte das dann Voglsammer in der 63. Minute nach.

Ehlers verhinderte außen die Flanke nicht, Möschl verlor das Duell mit Brunner, der flankte und auch Wahlqvist konnte den Torschützen dann nicht mehr aufhalten - 0:1.

Fiel brachte Taferner für Atik und später den zuletzt verletzten Jeremejeff im Sturm. Doch Dynamo blieb wackelig, Broll war es zu verdanken, dass Klos in der 83. Minute nicht auf 2:0 aus Gästesicht erhöhte.

In vier Minuten Nachspielzeit schafften die Schwarz-Gelben den Ausgleich nicht mehr und mussten zum vierten Mal in Serie den Platz als Verlierer verlassen.

Hängender Kopf: Jannis Nikolaou von Dynamo Dresden.
Hängender Kopf: Jannis Nikolaou von Dynamo Dresden.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0