Dynamo-Coach Kauczinski im Interview: War es das mit Neuzugängen? "Absolut nicht"!

Dresden - Die Mission Impossible ist gestartet. Dynamo-Coach Markus Kauczinski muss und will mit seiner Truppe eben Unmögliches noch möglich machen.

Markus Kauczinski soll mit Dynamo das schier Unmögliche möglich machen.
Markus Kauczinski soll mit Dynamo das schier Unmögliche möglich machen.  © Lutz Hentschel

Dem Klassenerhalt wird in den nächsten Monaten alles untergeordnet. Dass er viel Arbeit haben wird, weiß er. Gut gelaunt stellte sich der 49-Jährige nach dem Auftakttraining den Fragen von TAG24.

TAG24: Herr Kauczinski, kein Blick mehr zurück. Wie war der erste Eindruck im neuen Jahr mit der Mannschaft?

Kauczinski: "Wir können alle froh sein, dass das Jahr 2019 vorbei ist und man wirklich einen Strich darunter machen kann. Ich war ja vorher erst zwölf Tage da, war nicht so belastet wie die Mannschaft. Es war für sie wichtig, mal runter-, mal rauszukommen, mal was anderes zu sehen, um jetzt mit Energie wieder zu starten."

TAG24: Die ersten beiden Neuen, Marco Terrazzino und Patrick Schmidt, sind da. Dabei wird es nicht bleiben?

Kauczinski: "Absolut nicht. Es geht schnell im Fußball."

Dynamo Dresdens Coach Markus Kauczinski zu Matthäus Taferner und dem anstehenden Trainingslager

Laufen und dabei noch Spaß haben - das ist wohl der ideale Trainingszustand.
Laufen und dabei noch Spaß haben - das ist wohl der ideale Trainingszustand.  © Lutz Hentschel

TAG24: Matthäus Taferner war immer mal im Gespräch, ausgeliehen zu werden. Geben Sie noch Spieler ab?

Kauczinski: "Es wird sich zeigen, gar nicht mal so sehr bei Matthäus. Das ist ein junger Bursche, sehr talentiert. Wird werden schauen, wer jetzt die Chance nutzt, sich aufzudrängen. So ein Neuanfang ist immer eine Möglichkeit, sich zu zeigen, seinen Stellenwert zu verändern. Daher würde ich noch gar darüber reden, jeder hat jetzt die Chance, etwas Gutes zu machen, sich festzuspielen."

TAG24: Wo liegen die Schwerpunkte bis zum Start ins Trainingslager in Spanien?

Kauczinski: "Auf dem Trainingslager liegt der Fokus. Wo man dann auch in der Wärme mal anhalten, den taktischen Schliff legen kann. Jetzt geht es erstmal darum, die Basis zu legen im Ausdauerbereich, viel zu spielen. Da schon die Schwerpunkte zu setzen, nach vorn zu schauen, mit mehr Risiko zu spielen, vertikaler zu spielen, trotzdem sich abzusichern. Einfach die kleinen Sachen, die am Ende ins System passen, aber allgemein sind. Dass man die jetzt schon trainiert und dann auch blind umsetzen kann."

Markus Kauczinski will mit Dynamo Dresden die Balance finden

Markus Kauczinski demonstriert seine Fähigkeiten am Ball.
Markus Kauczinski demonstriert seine Fähigkeiten am Ball.  © Lutz Hentschel

TAG24: An welchen Schrauben werden Sie besonders drehen bis zum Auftakt ausgerechnet gegen Karlsruhe?

Kauczinski: "Das verrät allein die Tordifferenz. Es hängt zusammen, dass man vorn gefährlicher, im letzten Dritter zielstrebiger werden muss. Gleichzeitig aber auch die Balance findet. Wir haben viele Gegentore kassiert. Man muss schauen, dass wir da natürlich nicht anfällig sind bei Ballverlusten. Das ist eine Balance, die wichtig sein wird."

TAG24: Worauf kann sich die Mannschaft einstellen? Sie haben gesagt, es gibt Athletiktraining. Auf der anderen Seite gibt es auch viel technisch-taktische Sachen, die sie angehen müssen. Wird das eine Symbiose?

Kauczinski: "Es ist immer eine Symbiose, es gehört alles zusammen. Wir müssen laufen können, aber auch richtig laufen können. Es gilt einfach die Idee, zielstrebiger nach vorn zu kommen, auch umzusetzen. Wir wollen in kleinen Übungen, in jeder Spielform vermitteln, dass der Blick vors Tor geht. Man kann auch bei Spielformen laufen."

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0