Dynamo-Kapitän Kreuzer sauer nach Pleite gegen Osnabrück: "Unter aller Sau"

Osnabrück/Dresden - Man denkt nach jedem Spieltag, es geht nicht schlimmer. Schlechter kann Dresden nicht Fußball spielen. Und dann kommt der neue Spieltag und die Erkenntnis: Doch, geht.

Der Blick ging ins Lee­re: Ni­klas Kreu­zer war von der Leis­tung sei­ner Mann­schaft scho­ckiert.
Der Blick ging ins Lee­re: Ni­klas Kreu­zer war von der Leis­tung sei­ner Mann­schaft scho­ckiert.  © imago images/Nordphoto

Was Dynamo beim 0:3 in Osnabrück zeigte, ruft fast schon Mitleid hervor. Die 1000 mitgereisten Fans verließen vorzeitig das Stadion an der Bremer Brücke.

"Wenn ich als Fan mitgefahren wäre, ich wäre schon nach 60 Minuten gegangen, nach der Leistung. Man kann immer noch kämpfen, aber das war nicht einmal der Fall", sagte ein entsetzter Niklas Kreuzer.

Der Dynamo-Kapitän war übrigens der einzige, der sich nach dem Debakel den Medien stellte. "Dafür gibt es gar keine Worte, was wir gezeigt haben. Das war Kindergarten-Fußball von der ersten Sekunde an. Das ist nicht zweitligareif. Heute kann keiner in den Spiegel schauen und sagen, dass es ausreichend war. Das war unter aller Sau", schimpfte Kreuzer.

Dynamo Dresden: Vorerst keine Dauerkarten für neue Zweitliga-Saison
Dynamo Dresden Dynamo Dresden: Vorerst keine Dauerkarten für neue Zweitliga-Saison

Letzter nach der Hinrunde mit 13 mageren Zählern. Hier muss was passieren, denn so langsam würde der Klassenerhalt an ein Wunder grenzen.

"Hier muss sich endlich jeder bewusst werden, so langsam mal den Finger aus dem Arsch zu ziehen. Wenn du nächste Woche in Nürnberg so spielst und die Rückrunde so anfängst, dann hast du keine Chance", wetterte er.

Auf die Palme brachte ihn vor allem das 0:2, was zehn Minuten nach der Pause den Deckel auf die Partie machte. Niklas Schmidt eroberte sich von Luka Stor den Ball und lief einfach durch.

"Da hätte ich am liebsten das Stadion zerschlagen, so sauer war ich. Der spaziert da vom Mittelkreis durch sechs Mann oder wie viele es waren. Das kann einfach nicht sein. Es gehört auch Herz und Leidenschaft dazu, da mal einen umzuhauen." Aber selbst das hat kein Dresdner geschafft. Also fehlte genau das: Herz und Leidenschaft.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0