Dynamo-Fans benehmen sich daneben, Verein muss erneut zahlen

Frankfurt/Main - Zweitligist Dynamo Dresden muss 48.000 Euro Strafe wegen Verfehlungen seiner Fans zahlen.

Beim Auswärtsspiel in Aue benahmen sich einige Dynamo-Fans daneben.
Beim Auswärtsspiel in Aue benahmen sich einige Dynamo-Fans daneben.  © picture point/Sven Sonntag

Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag nach einer Entscheidung im Einzelrichterverfahren mit.

Insgesamt wurden zwei Fälle unsportlichen Verhaltens geahndet. Dresden hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Bis zu 16.000 Euro der Strafe können die Sachsen "für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 30. November 2019 nachzuweisen wäre", hieß es in der Verbandsmitteilung.

Es ging um Vorkommnisse beim Zweitligaspiel beim Hamburger SV am 11. Februar sowie das Gastspiel am 1. April 2019 beim FC Erzgebirge Aue.

Nach Angaben des DFB wurden in beiden Partien insgesamt 80 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0