Ganz bitter! Dynamo verliert gegen Hannover und Kreuzer fliegt vom Platz

Dresden - Was für ein bitterer Nachmittag für Dynamo Dresden! Das Team von Trainer Cristian Fiel musste sich daheim nicht nur Hannover 96 mit 0:2 geschlagen geben, sondern verlor auch noch Niklas Kreuzer, der mit glatt Rot (Tätlichkeit) vom Platz flog.

Hier trifft Julian Korb zum 1:0 für Hannover 96.
Hier trifft Julian Korb zum 1:0 für Hannover 96.  © Lutz Hentschel

Vor 28.359 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion trafen Julian Korb (72. Minute) und Cedric Teuchert (89.) zum Sieg für die Gäste. Kurz zuvor kassierten Kreuzer und Miiko Albornoz (Gelb-Rot) jeweils den Platzverweis in der 65. Minute nach einer Auseinandersetzung an der Seitenlinie.

Dynamo steckt damit die vierte Niederlage im neunten Spiel ein.

Viel wurde vor der Partie über Hannover gesprochen, Fiel betonte, dass sein Team vor allem auf sich schauen muss. Das merkte man, denn die Schwarz-Gelben waren bemüht, in der Defensive nichts anbrennen zu lassen.

Das hatte aber auch zur Folge, dass nach vorn wenig ging. Gegen den sehr kompakt stehenden Gegner tat sich Dynamo im Kombinationsspiel schwer, wurde aber mit zunehmender Spieldauer etwas sicherer.

Doch vor dem Tor fehlten Bewegung, oft die zündende Idee, aber auch die Genauigkeit. Personell war dort an vorderster Front Moussa Koné als einziger Stürmer aufgeboten. Fiel brachte nach der Derby-Klatsche in Aue mit Kreuzer, Hamalainen, Nikolaou, Ebert und Horvath fünf Neue in der Startelf.

Florian Ballas hatte in der 23. Minute die einzig wirklich gefährliche Chance für den Gastgeber auf dem Fuß. Seinen Schuss klärte Ron-Robert Zieler zur Ecke.

Dynamo Dresden bis zur Halbzeit mit nur einer gefährlichen Chance durch Florian Ballas

Dynamo-Keper Kevin Broll hatte einiges zu tun und hielt seinen Kasten 72 Minuten lang sauber.
Dynamo-Keper Kevin Broll hatte einiges zu tun und hielt seinen Kasten 72 Minuten lang sauber.  © Lutz Hentschel

Hannover hingegen verzeichnete viele gute Möglichkeiten. Schon in der 5. Minute hätte es 0:1 heißen können, doch Kevin Broll blieb im Duell mit Genki Haraguchi Sieger.

Auch Ducksch (11.), Franke (21.) und Korb (39.) hatten das Nachsehen gegen den Keeper. Das Slomka-Team bestimmte spielerisch das Geschehen und verfügte über mehr gute Chancen.

Die Fans im Stadion wurden ungeduldiger und pfiffen auch, wenn Broll von hinten herausspielte und einem seiner Vordermänner den Ball gab.

Unverändert kamen beide Mannschaften aus der Kabine. Dort hatte Fiel sicher deutliche Worte gefunden, denn sein Team ging nun viel energischer und sofort mit mehr Drang zum Tor zu Werke.

Der zuletzt drei Spiele gesperrte Nikolaou schoss zweimal gefährlich aufs Tor (48./54.). Eine Minute später wechselte Dynamo das erste Mal. Der angeschlagene Ebert machte Platz für Dzenis Burnic.

Es ging nun hin und her. Ein Raunen zischte durchs Stadion, als Marc Stenderas Schuss an die Latte knallte (58.). Ab der 65. Minuten spielten beide Teams nur noch mit zehn Mann. Albornoz war auf Kreuzer zugestürmt und rempelte ihn, flog mit Gelb-Rot vom Platz. Kreuzer wiederum ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah glatt Rot.

Noch bitterer wurde es im mittlerweile strömenden Regen in der 72. Minute. Stendera bediente Korb und der netzte aus der Drehung per Volley zum 0:1 aus Dresdner Sicht ein.

Dynamo kam zu keiner zwingenden Chance mehr, Teuchert machte in der 89. Minute mit seinem Treffer zum 0:2 den Deckel drauf.

Als die Spieler anschließend auf dem Rasen in Richtung K-Block gingen, wurden sie gnadenlos ausgepfiffen. Doch die Spieler stellten sich den wütenden Anhängern, sprangen über die Bande und nahmen das Gespräch mit den Fans auf, bevor sie enttäuscht in die Kabine liefen.

Enttäuschte Gesichter bei Dynamo: Florian Ballas (links) und Brian Hamalainen.
Enttäuschte Gesichter bei Dynamo: Florian Ballas (links) und Brian Hamalainen.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0