Plakat-Eklat: Dynamo-Spieler sauer auf eigene Fans!

Dresden - Das Spiel verloren und noch immer abstiegsbedroht - Hauptgesprächsthema war bei Dynamo nach der 0:1-Niederlage in Ingolstadt aber ein anderes ...

Lukas Röser (l.), Moussa Koné (unten) und Dzenis Burnic nach der Niederlage in Ingolstadt mit versteinerten Mienen.
Lukas Röser (l.), Moussa Koné (unten) und Dzenis Burnic nach der Niederlage in Ingolstadt mit versteinerten Mienen.  © Worbser-Sportfotografie/Mike Worbs

Eine Auslaufrunde zum eigenen Fanblock kam für die schwarz-gelben Kicker nach Schlusspfiff nicht in Frage.

"Das haben wir als Mannschaft geschlossen so entschieden", erklärte Kapitän Sören Gonther.

Grund dafür waren die Schmähgesänge und Anfeindungen gegen den Dresdner Keeper Markus Schubert.

"Das hat nichts mit Unterstützung zu tun und das Plakat war geschmacklos", antwortete Gonther wütend auf ein Banner, auf dem geschrieben stand: "Spieler kommen, Spieler gehen - doch Du bist die größte H***!"

Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer nahm den 20-jährigen Keeper in Schutz. "Er hat eben eine Entscheidung gegen den Verein getroffen, aber wir haben ihm viel zu verdanken." Auch er nannte das besagte Plakat "respektlos".

Trainer Cristian Fiel wollte direkt nach der Partie keine großen Worte über den Vorfall verlieren. "Ich muss das erstmal alles verarbeiten", will er ein paar Tage verstreichen lassen und sich Gedanken machen. Und dann eventuell in der nächsten Pressekonferenz vorm Heimspiel gegen St. Pauli dazu äußern.

Die Spieler gingen nach der Partie direkt in die Kabine.
Die Spieler gingen nach der Partie direkt in die Kabine.  © Worbser-Sportfotografie/Mike Worbs

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0