Dynamo siegt zum Auftakt, aber Hartmann schon wieder kaputt!

Dresden - Die ersten drei Punkte der neuen Saison sind eingetütet, doch schon gibt es wieder einen Verletzten: Beim Auftakt von Dynamo Dresden unter Flutlicht in die zweite Liga am Montagabend musste Kapitän Marco Hartmann noch vor der Halbzeit die Segel streichen.

Lucas Röser trifft in der ersten Hälfte zum 1:0 für Dynamo.
Lucas Röser trifft in der ersten Hälfte zum 1:0 für Dynamo.  © Lutz Hentschel

Vor 28.733 Zuschauern im DDV-Stadion setzte sich sein Team mit 1:0 (1:0) gegen den MSV Duisburg durch. Den Siegtreffer erzielte Lucas Röser in der 39. Minute. Drei Minuten später war für Hartmann aufgrund einer Oberschenkelblessur Ende. Nach der Partie verließ er auf Krücken das Stadion.

Mit Linus Wahlqvist, Dario Dumic, Patrick Ebert und Brian Hamalainen schafften es vier Neuzugänge in die Startelf. Und die legte im neuen 3-4-3-System in den ersten zehn Minuten richtig los, machte Dampf und versuchte, mit Tempo nach vorn zu kommen.

Dampf hatten auch die Fans schon verbreitet. Denn dem Transparent mit den Worten: "Die Sommerpause ist vorbei, jetzt heißt es wieder Feuer frei" ließen sie Taten folgen und brannten einige gelbe Nebeltöpfe ab.

Der Rauch verzog sich genauso wie die Anfangsoffensive der Dynamos. Bei den Schwarz-Gelben fehlte noch manchmal die Präzision im Zusammenspiel, doch Duisburg ergriff wenig Initiative und kam zu keinen Großchancen.

Glück hatten die Gastgeber in der 20. Minute, als Torwart Markus Schubert und Hamalainen sich nicht einigen konnten, doch Tashchy schaltete zu langsam, um aus dem Missverständnis Kapital zu schlagen.

Neuhaus bereitet das 1:0 von Dynamo selbst mit vor

Mit einigen Nebeltöpfen starteten die Fans im K-Block vor dem Anpfiff in die neue Saison.
Mit einigen Nebeltöpfen starteten die Fans im K-Block vor dem Anpfiff in die neue Saison.  © Lutz Hentschel

Trainer Uwe Neuhaus sah einige gute Ansätze und Aktionen seiner Jungs. Und dann schaltete sich der Coach sogar indirekt selbst ein und bereitete das 1:0 vor.

Nachdem der Ball ins Aus geflogen war, sprintete Neuhaus zur Kugel, warf sie Heise zu, der passte auf Röser, der bis dahin unauffällig geblieben war, aber dann eiskalt zum 1:0 abschloss.

Das konnte Hartmann in der 39. Minute noch bejubeln, doch drei Minuten später war sein Abend beendet. Der Mittelfeldspieler setzte zum Sprint an, hielt sich die Rückseite des rechten Oberschenkels und fiel um - Verdacht auf Muskelfaserriss. Seine Binde übernahm Ebert.

Der für Hartmann eingewechselte Nikolaou hätte kurz vor der Pause das 2:0 machen müssen. In der zweiten Hälfte tat Duisburg zunächst so gut wie gar nichts mehr fürs Spiel. Die Fans hingen unterdessen ein neues Transparent auf: "Einen echten Dresdner kriegt nix klein, Ralf Minge willkommen daheim", hieß es nach der Rückkehr des Sportgeschäftsführers im Laufe der vergangenen Woche.

Zu Beginn der Schlussviertelstunde ging es allerdings richtig rund. Einen Freistoß von Moritz Stoppelkamp parierte Schubert überragend (75.), wenig später traf John Verhoek nur die Latte (76.) - Durchatmen bei Dynamo! Wie so oft verpassten es die Schwarz-Gelben, mit einem weiteren Tor den Deckel auf die Partie zu machen. Koné, Atik und Benatelli liefen in der 90. Minute zu dritt aufs gegnerische Tor, doch Benatelli sah den freien Koné nicht und schoss rechts vorbei.

So mussten Spieler, Fans und das Trainerteam bis zum Ende zittern. Doch im Tollhaus DDV-Stadion, in dem die Stimmung richtig klasse war, behielt Dynamo die Nerven und holte sich die ersten drei Punkte der neuen Saison.

In Sachen Kader traf es unter anderen Erich Berko (oben 2.v.r.) und Pascal Testroet (zweite Reihe 1.v.r.), die sich auf der Tribüne wiederfanden.
In Sachen Kader traf es unter anderen Erich Berko (oben 2.v.r.) und Pascal Testroet (zweite Reihe 1.v.r.), die sich auf der Tribüne wiederfanden.  © Lutz Hentschel
Arzt Attila Höhne zeigt es an: Marco Hartmann muss raus! Der Kapitän verletzte sich in der 42. Minute ohne gegnerische Einwirkung an der Hinterseite des rechten Oberschenkels.
Arzt Attila Höhne zeigt es an: Marco Hartmann muss raus! Der Kapitän verletzte sich in der 42. Minute ohne gegnerische Einwirkung an der Hinterseite des rechten Oberschenkels.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0